Blutgerinnsel in der Schwangerschaft

Während einer Schwangerschaft ist das Risiko eines Blutgerinnsels in den Venen bei Frauen vierfach höher.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiermann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Was ist ein Blutgerinnsel in der Schwangerschaft?

Eine Verstopfung in einem Blutgefäß wird als Blutgerinnsel oder Thrombus bezeichnet. Blutgerinnsel können im Kreislaufsystem des Körpers sowohl in Arterien (Blutgefäße, die das Blut vom Herzen weg leiten), als auch in Venen (Blutgefäße, die das Blut zum Herzen hin leiten) entstehen. Wenn ein Blutgerinnsel während der Schwangerschaft auftritt, handelt es sich fast immer um ein venöses Blutgerinnsel (venöse Thromboembolie, VTE). Die Fälle variieren in ihrem Schweregrad, Blutgerinnsel können aber kurzfristig lebensbedrohlich sein und langfristig schwerwiegende Spätfolgen haben. Während einer Schwangerschaft ist das Risiko eines Blutgerinnsels bei Frauen vierfach höher.

Eine tiefe Venenthrombose ist ein Blutgerinnsel, das in einer größeren, tief in den Muskelschichten liegenden Vene in der Wade oder im Oberschenkel sitzt. Gelegentlich kann sich ein solches Blutgerinnsel lösen und mit dem Blutstrom zum Herzen und zur Lunge fließen, eine sogenannte Lungenembolie ist die Folge.

Blutgerinnsel in den Venen kommen bei 0,5–2 von 1.000 Schwangerschaften vor und zählen zu den führenden Todesursachen in Schwangerschaft und Wochenbett. Während der Schwangerschaft ist das Risiko für ein Blutgerinnsel in allen Trimestern etwa gleich hoch. Das höchste Risiko besteht in der ersten Woche nach der Entbindung, ein Kaiserschnitt erhöht das Risiko um das Fünffache. Bei Frauen, die Blutgerinnsel während einer Schwangerschaft hatten, liegt das Risiko neuer Blutgerinnsel bei 4,5 % im Falle einer weiteren Schwangerschaft. 

Ursachen

Verletzungen der Blutgefäße, Infektionen und Gewebeschäden in Verbindung mit erhöhter Gerinnbarkeit des Blutes und Störungen des Blutflusses lösen den Prozess aus, der zu einer tiefen Venenthrombose führt. In der Schwangerschaft kann die Gebärmutter auf Blutgefäße im Bauch drücken und zu einer verminderten Durchblutung beitragen. Während einer Schwangerschaft treten daher bis zu 90 % aller tiefen Venenthrombosen im linken Bein auf. Außerdem bewirken die Hormonveränderungen, dass das Blut bei schwangeren Frauen leichter gerinnt als bei Frauen außerhalb der Schwangerschaft.

Embolien können entstehen, wenn sich Teile eines Blutgerinnsels lösen, der Blutbahn folgen und sich in engeren Blutgefäßen festsetzen.

Das Risiko eines Blutgerinnsels steigt mit dem Alter (> 35 Jahre), Übergewicht (BMI > 30), der Anzahl früherer Geburten und dem Vorkommen von Blutgerinnsel-Erkrankungen in der Familie. Die Schwangerschaft an sich ist ein Risikofaktor für die Entstehung eines Blutgerinnsels. Zusätzliche Faktoren, die das Risiko erhöhen, sind Rauchen, Kaiserschnitt, Bettlägerigkeit, Langstreckenflüge und Operationen. Erbkrankheiten im Blutgerinnungssystem (Thrombophilie) erhöhen das Risiko für Blutgerinnsel deutlich.

Symptome

Die Symptome bei einer tiefen Venenthrombose können von sehr vagen bis hin zu starken Schmerzen in der Wade oder im Oberschenkel reichen. Schmerzen können einerseits beim Gehen auftreten, andererseits auch dann, wenn das Bein in Ruhe liegt. Die Wade oder der Oberschenkel können geschwollen oder warm sein, die Haut färbt sich blau und die Blutgefäße unter der Haut werden sichtbar. Die Symptome bestehen nur auf einer Seite, in der Schwangerschaft meistens im linken Bein. Bei einzelnen Patientinnen kann auch leichtes Fieber auftreten.

Ein Blutgerinnsel in der Lunge verursacht plötzlich auftretende Brustschmerzen. Die Betroffenen entwickeln Atemnot, Herzklopfen und Husten, und es kann zu blutigem Auswurf kommen. Bei einem großen Blutgerinnsel werden Sie kalt, klamm und blass, Ihr Puls wird schwach, der Blutdruck fällt und Sie fallen schließlich in Ohnmacht. Große Lungenembolien können lebensbedrohlich sein.

Diagnostik

Die Krankengeschichte und typische Befunde können dem Arzt den Verdacht liefern, dass Sie ein Blutgerinnsel haben. Die Diagnose kann allerdings einerseits leicht übersehen werden, und andererseits liegt lediglich bei einem Teil der Fälle, in denen ein Blutgerinnsel vermutet wird, auch wirklich eines vor.

Ein Ultraschall der Bein- und Beckenvenen ist die bevorzugte Untersuchung bei Verdacht auf eine tiefe Venenthrombose. Die Untersuchung ist sicher, hat eine hohe diagnostische Genauigkeit und ist kostengünstig. Zusätzlich wird eine Blutprobe (D-Dimer-Test) empfohlen. Der D-Dimer-Test ist jedoch in der Schwangerschaft weniger aussagekräftig, da der Wert bei schwangeren Frauen häufig erhöht ist. Wenn sowohl D-Dimer als auch Ultraschall negativ ausfallen, ist die Wahrscheinlichkeit für ein Blutgerinnsel sehr gering. In den Fällen, in denen weiterhin ein Blutgerinnsel vermutet wird, kann eine Phlebografie durchgeführt werden. Es wird dann ein Kontrastmittel in ein Blutgefäß (Vene) am Fuß gespritzt. Im Fall eines Blutgerinnsels wird der Durchfluss des Kontrastmittels blockiert und die Diagnose kann gestellt werden. 

Zur Diagnose einer Lungenembolie wird eine D-Dimer-Probe genommen und ein Ultraschall der Wade bzw. des Oberschenkels durchgeführt. Falls beide Untersuchungen negativ ausfallen, spricht dies stark gegen eine Lungenembolie. Wenn eine Lungenembolie jedoch nicht ausgeschlossen werden kann, kommen weitere bildgebende Verfahren zum Einsatz, z. B. CT-Angiografie oder Szintigrafie. Um andere Erkrankungen des Herzens oder der Lunge auszuschließen, kann Ihr Arzt ein EKG und eine Röntgenuntersuchung der Lunge durchführen.

Behandlung

Sie können selbst eine Reihe von Maßnahmen ergreifen, um die Bildung eines Blutgerinnsels in der Schwangerschaft zu vermeiden. Es ist wichtig, körperlich aktiv zu sein. Das Risiko eines Blutgerinnsels ist ein weiterer guter Grund, in der Schwangerschaft auf das Rauchen zu verzichten (wie auch nach der Geburt!). Sie sollten nicht für einen längeren Zeitraum im Bett liegen. Verwenden Sie eventuell Kompressionsstrümpfe um Flüssigkeitsansammlungen im Gewebe der Beine zu verhindern.

Blutgerinnsel in den Beinen oder in der Lunge sind akute Notfälle und erfordern eine stationäre Behandlung im Krankenhaus. Dort werden Sie mit gerinnungshemmenden Medikamenten (Heparin) behandelt. Bei einer lebensbedrohlichen Lungenembolie kann ein chirurgischer Eingriff notwendig sein.

Bei tiefen Venenthrombosen wird ein frühzeitiger Beginn einer Kompressionstherapie empfohlen, d. h. Sie sollten an dem betroffenen Bein Kompressionsstrümpfe tragen. Dadurch kann ein sogenanntes postthrombotisches Syndrom verhindert werden.

Prognose

Wenn schwangere Patientinnen mit tiefer Venenthrombose nicht behandelt werden, entsteht in 15–25 % der Fälle eine Lungenembolie. Die Sterblichkeit bei einer unbehandelten Lungenembolie liegt bei bis zu 30 %, und bis zu 8 % der Patientinnen überleben eine Lungenembolie trotz einer Behandlung nicht.

Der weitere Verlauf ist v. a. vom Ausmaß der Lungenembolie bestimmt, im Einzelfall aber sehr variabel und schwer vorherzusagen. Üblicherweise lösen sich die Blutgerinnsel innerhalb von einem Monat auf.

Von den Patientinnen mit Lungenembolie, die behandelt wurden, genesen zwei Drittel wieder vollständig, während bei einem Drittel eine verminderte Durchblutung und eine Funktionsstörung der Lunge zurück bleiben. Etwa 4 % entwickeln Bluthochdruck im Lungenkreislauf (pulmonale Hypertonie).

Etwa 25 % der Patientinnen leiden nach einer tiefen Venenthrombose unter einem postthrombotischen Syndrom. Dies ist gekennzeichnet durch ein Schweregefühl in den Beinen, bei Ruhe oder beim Gehen, durch Schmerzen, Schwellungen, Krampfadern, Hautverfärbungen, Ekzeme und Äderungen am Bein. Die regelmäßige Verwendung individuell angepasster Kompressionsstrümpfe vermindert das Risiko um 50 %, im Nachhinein ein solches Syndrom zu entwickeln.

Weitere Informationen

Autoren

  • Martina Bujard, Wissenschaftsjournalistin, Wiesbaden

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Thromboembolie in der Schwangerschaft. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Dresang LT, Fontaine P, Leeman L, King VJ. Venous thromboembolism during pregnancy. Am Fam Physician 2008; 77: 1709-16. www.ncbi.nlm.nih.gov
  2. Deutsche Gesellschaft für Angiologie - Gesellschaft für Gefäßmedizin e.V. Venenthrombose und Lungenembolie: Diagnostik und Therapie. AWMF-Leitlinie Nr. 065–002, Stand 2015. www.awmf.org
  3. Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften. Prophylaxe der venösen Thromboembolie (VTE). AWMF-Leitlinie 003–001, Stand 2015. www.awmf.org
  4. Regitz-Zagrosek V, Blomstrom Lundqvist C, Borghi C, et al. ESC Guidelines on the management of cardiovascular diseases during pregnancy. Eur Heart J 2011; 32: 3147–3197. doi:10.1093/eurheartj/ehr218 DOI
  5. White R, Chan W, Zhou H, et al. Recurrent venous thromboembolism after pregnancy-associated versus unprovoked thromboembolism. Thromb Haemost 2008; 100: 246-252. doi:10.1160/TH08-04-0238 DOI
  6. Hach-Wunderle V, Präve F, Düx M, et al. Diagnostik und Therapie der Venenthrombose in der Schwangerschaft. Dtsch Med Wochenschr 2008; 133: 521-526. doi:10.1055/s-2008-1046744 DOI
  7. Deutsche Gesellschaft für Kardiologie. Pocket-Leitlinie: Kardiovaskuläre Erkrankungen während der Schwangerschaft, Stand 2012. leitlinien.dgk.org
  8. Royal College of Obstetricians and Gynaecologists. Reducing the risk of venous thromboembolism during pregnancy and the puerperium. Green-top Guideline No. 37a. Stand 2015. www.rcog.org.uk
  9. Blondon M, Quon BS, Harrington LB, et al. Association between newborn birthweight and the risk of postpartum maternal venous thromboebolism: A population-based case-control study. Circulation 2015. www.google.de
  10. Bain E, Wilson A, Tooher R, Gates S, Davis LJ, Middleton P. Prophylaxis for venous thromboembolic disease in pregnancy and the early postnatal period. Cochrane Database Syst Rev, 2014; 2: CD001689 Doi: 10.1002/14651858.CD001689 DOI
  11. Chan WS, Lee A, Spencer FA, et al. Predicting deep venous thrombosis in pregnancy: out in "LEFt" field?. Ann Intern Med 2009; 151: 85-92. doi:10.7326/0003-4819-151-2-200907210-00004 DOI
  12. Royal College of Obstetricians and Gynaecologists. Thromboembolic Disease in Pregnancy and the Puerperium: Acute Management. Green-top Guideline No. 37b. Stand 2015. www.rcog.org.uk
  13. Konstantinides S, Torbicki A, Agnelli G, et al. ESC Guidelines on the diagnosis and management of acute pulmonary embolism, Stand 2014. www.escardio.org
  14. Leung A, Bull T, Jaeschke R. An Official American Thoracic Society/Society of Thoracic Radiology Clinical Practice Guideline: Evaluation of Suspected Pulmonary Embolism In Pregnancy. Am J Respir Crit Care Med 2011; 184: 1200-1208. doi:10.1164/rccm.201108-1575ST www.thoracic.org
  15. Morse M. Establishing a normal range for d-dimer levels through pregnancy to aid in the diagnosis of pulmonary embolism and deep vein thrombosis. J Thromb Haemost 2004; 2: 1202-4. www.ncbi.nlm.nih.gov
  16. Matthews S. Short communication: imaging pulmonary embolism in pregnancy: what is the most appropriate imaging protocol? Br J Radiol 2006; 79: 441-4. www.ncbi.nlm.nih.gov
  17. Winer-Muram HT, Boone JM, Brown HL, Jennings SG, Mabie WC, Lombardo GT. Pulmonary embolism in pregnant patients: fetal radiation dose with helical CT. Radiology 2002; 224: 487-92. www.ncbi.nlm.nih.gov
  18. Robertson L, Wu O, Langhorne P, et al., for the Thrombosis: Risk and Economic Assessment of Thrombophilia Screening (TREATS) Study. Thrombophilia in pregnancy: a systematic review. Br J Haematol 2006; 132: 171-96. www.ncbi.nlm.nih.gov
  19. Faught W, Garner P, Jones G, Ivey B. Changes in protein C and protein S levels in normal pregnancy. Am J Obstet Gynecol 1995; 172: 147-50. www.ncbi.nlm.nih.gov
  20. Richter C, Sitzmann J, Lang P, Weitzel H, Huch A, Huch R. Excretion of low molecular weight heparin in human milk. Br J Clin Pharmacol 2001; 52: 708-10. www.ncbi.nlm.nih.gov
  21. Erkens PMG, Prins MH. Fixed dose subcutaneous low molecular weight heparins versus adjusted dose unfractionated heparin for venous thromboembolism. Cochrane Database of Systematic Reviews 2010, Issue 9. Art. No.:CD001100. www.ncbi.nlm.nih.gov
  22. Greer IA, Nelson-Piercy C. Low-molecular-weight heparins for thromboprophylaxis and treatment of venous thromboembolism in pregnancy: a systematic review of safety and efficacy. Blood 2005; 106: 401-7. www.ncbi.nlm.nih.gov
  23. Pengo V, Lensing A, Prins M. Incidence of Chronic Thromboembolic Pulmonary Hypertension after Pulmonary Embolism. N Engl J Med 2004; 350: 2257-64. doi:10.1056/NEJMoa032274 DOI
  24. Hach-Wunderle V, Bauersachs R, Gerlach H. Post-thrombotic syndrome 3 years after deep venous thrombosis in the Thrombosis and Pulmonary Embolism in Out-Patients (TULIPA) PLUS Registry. J Vascular Surgery: Venous and Lymphatic Disorders 2013; 1: 5-12. doi:10.1016/jvsv.2012.07.003 DOI
  25. Carrier M, Le Gal G, Wells P, et al. Systematic review: case-fatality rates of recurrent venous thromboembolism and major bleeding events among patients treated for venous thromboembolism.. Ann Intern Med 2010; 152: 578-589. doi:10.7326/0003-4819-152-9-201005040-00008 DOI
  26. Klok FA and Huisman MV. Epidemiology and management of chronic thromboembolic pulmonary hypertension. Neth J Med 2010; 68: 347-351. www.njmonline.nl
  27. Reißig A, Kroegel C. Therapeutisches Vorgehen bei akuter Lungenembolie. Der Internist 2004; 45: 540-548. doi:10.1007/s00108-004-1168-9 DOI
  28. Jaff M, McMurtry M, Archer S, et al. Management of Massive and Submassive Pulmonary Embolism, Iliofemoral Deep Vein Thrombosis, and Chronic Thromboembolic Pulmonary Hypertension. Circulation 2011; 123: 1788-1830. doi:doi.org/10.1161/CIR.0b013e318214914f