Fehlgeburt (Abort)

Als Fehlgeburt oder Abort bezeichnet man eine abgebrochene Schwangerschaft vor Ende der 23. Schwangerschaftswoche.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiemann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Was ist eine Fehlgeburt?

Unter Fehlgeburt (Abort) versteht man den Verlust einer Schwangerschaft von Beginn der Zeugung bis zur 24. Schwangerschaftswoche (SSW).

Fehlgeburten stuft man ein in frühe Fehlgeburten, d.h. vor Ende der 12. Schwangerschaftswoche, und späte Fehlgeburten, von denen man ab der 13. Woche spricht.

Es werden drei Arten von Fehlgeburten unterschieden:

Drohender Abort

Der drohende Abort zählt eigentlich nicht zu den Fehlgeburten, hat aber einen starke Kopplung zu dieser Gruppe. Wenn eine Schwangere vor der 20. Woche von einer Vaginalblutung betroffen ist, wird dies als drohender Abort bezeichnet. Bei manchen Frauen können auch Schmerzen im Unterleib auftreten.

Unvermeidlicher Abort

Bei einem unvermeidlichen Abort fließt reichlich frisches Blut aus der Scheide. Gleichzeitig erleidet die Frau krampfartige Schmerzen im Unterleib. Die Überbleibsel der Schwangerschaft sind oft als Klumpen und Schleimhautreste in der Blutung erkennbar.

Kompletter Abort

Bei einem kompletten Abort hört die Blutung relativ schnell auf und die Frau verliert das Gefühl schwanger zu sein.

Häufigkeit

Etwa 10 % aller Schwangerschaften, die mit einem Schwangerschaftstest bestätigt wurden, enden mit einer Fehlgeburt. Vermutlich enden auch die Hälfte aller befruchteten Eier bzw. viele nicht bekannte Schwangerschaften mit Fehlgeburten. Der Abgang eines Fötus während der ersten Schwangerschaftswochen ist relativ häufig. Die Wahrscheinlichkeit einer Fehlgeburt verringert sich aber im Laufe der Schwangerschaft.

Ursache

Bei 50 bis 60 % der untersuchten Aborte vor Ablauf der 12. Schwangerschaftswoche wurden Chromosomenabweichungen festgestellt. Als einen wichtigen Auslöser sieht man auch die nicht genetisch bedingten Entwicklungsfehler an. Man kann die Fehlgeburt als eine Wirkung der Natur ansehen, die eine Weiterentwicklung von nicht überlebensfähigen Föten verhindert.

Unter anderem spielen bei der Schwangeren auch hormonelle Ursachen eine Rolle, wie zum Beispiel das Gelbkörperhormon in den Eierstöcken. Eine frühere Behandlung von Gebärmutterhalskrebs oder Missbildungen der Gebärmutter können weitere Ursachen sein. Ebenso kann eine chronische Infektion in der Gebärmutterschleimhaut zur Fehlgeburt führen. Weitere begünstigende Umstände für eine Fehlgeburt sind die Verwendung einer Spirale, Rauchen, hoher Alkoholkonsum, Diabetes und Hypothyreose.

Diagnose

Um bei einem verdächtigten Abort festzustellen, ob die Schwangerschaft abgeschlossen ist, muss der Arzt herausfinden, ob sich Gewebe vom Fötus oder der Plazenta in der Scheide befinden oder durch diese nach draußen gelangt sind. Dies kann im ersten Schwangerschaftsdrittel (bis zur Woche 12) mittels einer gynäkologischen Untersuchung erfolgen. Wenn eine schwangere Frau Schmerzen in Verbindung mit einer Blutung bekommt, sollte sie noch am gleichen Tag zu einem Gynäkologen kommen. Dabei wird mit Ultraschall untersucht, ob der Fötus noch lebt.

Behandlung

Die Behandlung kann konservativ (Entleerung des Uterus, evtl. medikamentös unterstützt durch Prostaglandine) ider operativ (durch Ausschabung eventueller Plazentareste aus der Gebärmutter unter Narkose) erfolgen.

Inzwischen sehen Ärzte häufiger von einer Ausschabung ab, insbesondere wenn die Fehlgeburt als vollständig ansehen kann, die Blutung also relativ schnell zum Stillstand kommt.

Die Ärztin verschreibt Anti-D-Gammaglobulin, wenn die Frau Rhesus-negativ ist. Auf diese Weise vermeidet man, dass das Immunsystem der Frau bei einer späteren Schwangerschaft Antikörper bildet, die die Blutzellen des Fötus angreifen können.

Prognose

Beim sogenannten drohenden Abort und wenn sich mit Ultraschall ein lebender Fötus nachweisen lässt, kann die Schwangerschaft zu 90 % weitergeführt werden. Meistens verlaufen die Schwangerschaften nach einem Abort gut. Wenn eine Frau drei Aborte hintereinander hatte, leitet der Arzt Untersuchungen zur Klärung der Ursache ein.

Der Verlust eines Fötus kann sich schwer auf die Psyche der Frau auswirken. Vor dem Versuch einer erneuten Schwangerschaft sollte man sich nach Ansicht einiger Ärzte bis zu vier Monaten Zeit lassen und versuchen, sowohl physisch als auch psychisch wieder ins Gleichgewicht zu kommen. Aufgrund von Forschungsergebnissen sieht man inzwischen kein Anlass mehr zum Warten. Falls die Frau relativ schnell erneut schwanger wird, erhöht sich das Risiko eines neuen Aborts nicht. Eine Ausnahme davon bildet eine Infektion in Verbindung mit dem Abort; in diesem Fall sollte man etwas warten.

Man sollte auch bedenken, dass ein Abort ein häufiges und in gewisser Hinsicht normales Ereignis ist, von dem viele Frauen betroffen sind.

Weiterführende Informationen

Autoren

  • Philipp Ollenschläger, Medizinjournalist, Köln
  • Julia Trifyllis, Dr. med., Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe, Münster/W

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Spontanabort. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG). Diagnostik und Therapie beim wiederholten Spontanabort. AWMF-Leitlinie Nr. 015/050. Stand 12/2013 www.awmf.org
  2. Griebel CP, Halvorsen J, Golemon TB, Day AA. Management of spontaneous abortion. Am Fam Physician 2005; 72: 1243-50. American Family Physician
  3. Everett C. Incidence and outcome of bleeding before the 20th week of pregnancy: prospective study from general practice. BMJ 1997; 315: 32-4. British Medical Journal
  4. The American College of Obstetricians and Gynecologists.Practice bulletin no. 150: Early pregnancy loss. Obstet Gynecol 2015 May; 125:1258. PMID: 25932865 PubMed
  5. Magnus MC, Wilcox AJ, Morken NH, et al. Role of maternal age and pregnancy history in risk of miscarriage: prospective register based study. BMJ 2019; 364: l869. pmid:30894356. www.ncbi.nlm.nih.gov
  6. Brigham SA, Conlon C, Farquharson RG. A longitudinal study of pregnancy outcome following idiopathic recurrent miscarriage. Hum Reprod 1999; 14:2868-71. PubMed
  7. Goddijn M, Leschot NJ. Genetic aspects of miscarriage. Baillieres Best Pract Res Clin Obstet Gynaecol 2000; 14: 855-65. PubMed
  8. Klebanoff MA, Levine RJ, et al. Maternal serum paraxanthine, a caffeine metabolite, and the risk of spontaneous abortion. N Engl J Med 1999;341:1639-44. New England Journal of Medicine
  9. Bech BH, Nohr EAa, Vaeth M, Henriksen TB and Olsen J. Coffee and fetal death: A cohort study with prospective data. Am J Epidemiol 2005; 162: 983-90. PubMed
  10. Li D-K, Liu L, Odouli R. Exposure to non-steroidal anti-inflammatory durgs during pregnancy and risk of miscarriage: population based cohort study. BMJ 2003; 327: 368. PubMed
  11. Nakhai-Pour HR, Broy P, Sheehy O, Bérard A. Use of nonaspirin nonsteroidal anti-infalmmatory drugs during pregnancy and the risk of spontaneous abortion. CMAJ 2011; 183:1713-20. Canadian Medical Association Journal
  12. Begtrup LM, Specht IO, Hammer PEC et al. Night work and miscarriage: a Danish nationwide register-based cohort study. Occup Environ Med 2019. pmid:30910992. www.ncbi.nlm.nih.gov
  13. Sotiriadis A, Papatheodorou S, Makrydimas G. Threatened miscarriage: evaluation and management. BMJ 2004; 329: 152-5. PubMed
  14. La Marca A, Morgante G, De Leo V. Human chorionic gonadotrophin, thyroid function, and immunological indices in threatened abortion. Obstet Gynecol 1998; 92: 206-11. PubMed
  15. al-Sebai MA, Diver M, Hipkin LJ. The role of a single free beta-human chorionic gonadotrophin measurement in the diagnosis of early pregnancy failure and the prognosis of fetal viability. Hum Reprod 1996; 11: 881-8. PubMed
  16. Florio P, Luisi S, D'Antona D, Severi FM, Rago G, Petraglia F. Maternal serum inhibin A levels may predict pregnancy outcome in women with threatened abortion. Fertil Steril 2004; 81: 468-70. PubMed
  17. Fiegler P, Katz M, Kaminski K, Rudol G. Clinical value of a single serum CA-125 level in women with symptoms of imminent abortion during the first trimester of pregnancy. J Reprod Med 2003; 48: 982-8. PubMed
  18. Falco P, Zagonari S, Gabrielli S, Bevini M, Pilu G, Bovicelli L. Sonography of pregnancies with first-trimester bleeding and a small intrauterine gestational sac without a demonstrable embryo. Ultrasound Obstet Gynecol 2003; 21: 62-5. PubMed
  19. Everett CB, Preece E. Women with bleeding in the first 20 weeks of pregnancy: value of general practice ultrasound in detecting fetal heart movement. Br J Gen Pract 1996; 46: 7-9. PubMed
  20. Makrydimas G, Sebire NJ, Lolis D, Vlassis N, Nicolaides KH. Fetal loss following ultrasound diagnosis of a live fetus at 6-10 weeks of gestation. Ultrasound Obstet Gynecol 2003; 22: 368-72. PubMed
  21. Reljic M. The significance of crown-rump length measurement for predicting adverse pregnancy outcome of threatened abortion. Ultrasound Obstet Gynecol 2001; 17: 510-2. PubMed
  22. Ankum WM, deWaard MW, Bindels PJE. Management of spontaneous miscarriage in the first trimester: an example of putting informed shared decision making into practice. Review . BMJ 2001; 322: 1343-6. PubMed
  23. Creinin, M. D. et al. Factors related to successful misoprostol treatment for early pregnancy failure. Obstetrics and gynecology 2006 Apr; 107(4): 901-7. pmid:16582130 PubMed
  24. Kim C, Barnard S, Neilson JP, et al. Medical treatments for incomplete miscarriage. Cochrane Database Syst Rev 2017; 31: CD007223. pmid:28138973 PubMed
  25. Trinder J, Brocklehurst P, Porter R, Read M, Vyas S, Smith L. Management of miscarriage: expectant, medical, or surgical? Results of randomised controlled trial (miscarriage treatment (MIST) trial). BMJ 2006; 332: 1235-8. British Medical Journal
  26. Nguyen TNN, Blum J, Durocher J, Quan TTVQ, Winikoff B. A randomized controlled study comparing 600 versus 1200 µg oral misoprostol for medical management of incomplete abortion. Contraception 2005; 72: 438-42. PubMed
  27. Zhang J, Gilles JM, Barnhart K, Creinin MD, Westhoff C, Frederick MM for the National Institute of Child Health Human Development (NICHD) Management of Early Pregnancy Failure Trial. A comparison of medical management with misoprostol and surgical management for early pregnancy failure. N Engl J Med 2005; 353: 761-9. New England Journal of Medicine
  28. Sosa CG, Althabe F, Belizán JM, et al. Bed rest in singleton pregnancies for preventing preterm birth. Cochrane Database Syst Rev. 2015;3:CD003581. doi: 10.1002/14651858.CD003581.pub3 DOI
  29. Goldberg AB, Greenberg MB, Darney PD. Misoprostol and pregnancy. N Engl J Med 2001; 344: 38-47. New England Journal of Medicine
  30. Blanchard, K, Taneepanichskul S, Kiriwat O, et al. Two regimens of misoprostol for treatment of incomplete abortion. Obstet Gynecol 2004; 103: 860-65. PubMed
  31. Murchison A, Duff P. Misoprostol for uterine evacuation in patients with early pregnancy failures. Am J Obstet Gynecol 2004; 190: 1445-6. PubMed
  32. Zhang J, Gilles JM, Barnhart K, Creinin MD, Westhoff C, Frederick MM. A comparison of medical management with misoprostol and surgical management for early pregnancy failure. N Engl J Med 2005; 353: 761-9. New England Journal of Medicine
  33. Winikoff B. Pregnancy failure and misoprostol - time for a change. N Engl J Med 2005; 353: 834-6. PubMed
  34. Davis AR, Hendlish SK, Westhoff C, et al. Bleeding patterns after misoprostol vs surgical treatment of early pregnancy failure: results from a randomized trial. Am J Obstet Gynecol 2007; 196: 31. PubMed
  35. Neilson J, Hickey M, Vazquez J. Medical treatment for early fetal death (less than 24 weeks). Cochrane Database Syst Rev 2006; 3: CD002253. Cochrane (DOI)
  36. Gemeinsamer Bundesausschuss. Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses über die ärztliche Betreuung während der Schwangerschaft und nach der Entbindung ("Mutterschafts-Richtlinien"). Berlin. 2019. www.g-ba.de
  37. National Collaborating Centre for Women's and Children's Health (UK). Ectopic Pregnancy and Miscarriage: Diagnosis and Initial Management in Early Pregnancy of Ectopic Pregnancy and Miscarriage. Show details NICE Clinical Guidelines, No. 154. . London: . London: RCOG, 2012 .
  38. Tunçalp Ö, Gülmezoglu AM, Souza JP. Surgical procedures for evacuating incomplete miscarriage. Cochrane Database of Systematic Reviews 2010, Issue 9. Art. No.: CD001993. DOI: 10.1002/14651858.CD001993.pub2. DOI
  39. Sotiriadis A, Makrydimas G, Papatheodorou S, Ioannidis JP. Expectant, medical, or surgical management of first-trimester miscarriage: a meta-analysis. Obstet Gynecol 2005; 105: 1104-13. PubMed
  40. Morley LC, Simpson N, Tang T. Human chorionic gonadotrophin (hCG) for preventing miscarriage. Cochrane Database of Systematic Reviews 2013, Issue 1. Art. No.: CD008611. DOI: 10.1002/14651858.CD008611.pub2. DOI
  41. Dhillon-Smith RK, Middleton LJ, Sunner KK, et al.. Levothyroxine in Women with Thyroid Peroxidase Antibodies before Conception. NEJM 2019; 4: 1316-25. pmid:30907987. www.ncbi.nlm.nih.gov
  42. Porter TF, LaCoursiere Y, Scott JR. Immunotherapy for recurrent miscarriage. Cochrane Database of Systematic Reviews 2006, Issue 2. Art. No.: CD000112. DOI: 10.1002/14651858.CD000112.pub2. DOI
  43. Love E, Bhattacharya S, et.al. Effect of interpregnancy interval on outcomes of pregnancy after miscarriage: retrospective analysis of hospital episode statistics in Scotland. BMJ 2010; 341: c3967. BMJ (DOI)
  44. Smith LFP, Ewings PD, Quinlan C. Incidence of pregnancy after expectant, medical, or surgical management of spontaneous first trimester miscarriage: long term follow-up of miscarriage treatment (MIST) randomised controlled trial. BMJ 20009; 339: b3827. PubMed
  45. Johns J, Hyett J, Jauniaux E. Obstetric outcome after threatened miscarriage with and without a hematoma on ultrasound. Obstet Gynecol 2003; 102: 483-7. PubMed
  46. Love ER, Bhattacharya S, Smith NC, Bhattacharya S. Effect of interpregnancy interval on outcomes of pregnancy after miscarriage: retrospective analysis of hospital episode statistics in Scotland. BMJ 2010; 341: c3967. BMJ (DOI)