Präeklampsie (Gestose)

Als Gestose werden Krankheiten bezeichnet, die während der Schwangerschaft auftreten. Das gehören speziell die Präeklampsie, die Eklampsie und das HELLP-Syndrom. Erster Hinweis für alle diese Krankheiten ist ein erhöhter Blutdruck der Schwangeren. Gestosen sind eine wichtige Ursache für Früh- und Totgeburten und stellen auch für die Schwangere selbst eine Gefahr dar.

Teilen Sie diese Patienteninformation

QR-Code

Fotografieren Sie diesen QR-Code mit Ihrem Smartphone

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiemann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Was ist eine Präeklampsie?

Eine Präeklampsie, auch Gestose genannt (veraltet: Schwangerschaftsvergiftung, Schwangerschaftstoxikose oder Toxämie) ist eine Erkrankung der Plazenta mit der Folge einer unzureichenden Blutversorgung der Plazenta. Gleichzeitig kommt es bei der betroffenen schwangeren Frau zu Bluthochdruck (Hypertonie) sowie im Verlauf oft zu einem Eiweißverlust über den Urin (Proteinurie). Dies äußert sich häufig in der Anschwellung der Beine aufgrund von Wasseransammlung (Ödeme), wobei allerdings viele Schwangere auch aus anderen Gründen geschwollene Beine aufweisen.

Die Präeklampsie kann zu Störungen verschiedener Organe führen, aber die Schwangere kann auch völlig beschwerdefrei sein – insbesondere zu Beginn der Erkrankung. Grundsätzlich verschlimmert sich die Präeklampsie im Verlauf der Schwangerschaft, allerdings passiert das unterschiedlich schnell. Demnach haben viele Schwangere mit Präklampsie bis zur Geburt nur wenig Beschwerden.

Wird die Krankheit jedoch bemerkbar, sind die häufigsten Symptome Kopfschmerzen, Augenbeschwerden, Übelkeit oder Bauchschmerzen. Die Ödeme oder Schwellungen der Beine liegen nicht permanent vor; es kann aber auch zu Gesichtsödem oder einem Lungenödem mit deutlicher Atemnot kommen.

Die Erkrankung entsteht nach der 20. Schwangerschaftswoche und nimmt bis zu Geburt an Häufigkeit zu. Die Präeklampsie kann sich (bei ca. 1 % der Fälle) zur sogenannten Eklampsie entwickeln, was sich zunächst durch Kopfschmerzen, Unruhe, Sehstörungen, Reizbarkeit und Schläfrigkeit bemerkbar macht. Bei auftretenden Krämpfen spricht man von einer Eklampsie.

Krankheiten, die mit Bluthochdruck einhergehen (also auch die Präeklampsie), treten bei etwa 6 % aller Schwangerschaften auf.

Ursachen

Es ist bekannt, dass die Ursache der Symptome eine Funktionsstörung in der Plazenta ist, aber man kennt die genaue Ursache dieser Störung bisher noch nicht.

Die Blutgefäße in der Plazenta verändern sich und damit erhalten die Plazenta und der Fetus weniger Blut als notwendig. Die Plazenta sondert vermutlich aufgrund der verringerten Blutzufuhr und anderer, unbekannter Ursachen einige Stoffe ab, die zu Kontraktionen der kleinen Blutgefäße im ganzen Körper führen. Daraus folgt eine geringere Durchblutung der Plazenta in Verbindung mit Bluthochdruck und verschlechterter Nierenfunktion.

Begünstigende Faktoren zur Ausbildung einer Präeklampsie bzw. Eklampsie sind unter anderem Bluthochdruck, Erstschwangerschaften, chronische Nierenerkrankungen, Mehrlingsschwangerschaften, Diabetes, Erkrankungen oder Fehlbildungen des Fetus sowie (autoimmune) Bindegewebserkrankungen. Auch sehr junge (jünger als 20 Jahre) und ältere (älter als 40 Jahre) Mütter sowie übergewichtige Frauen haben ein erhöhtes Risiko. Die Erkrankung kann außerdem erblich sein. Das Risiko einer Präeklampsie steigt zudem beachtlich bei Frauen, die bereits in vorhergehenden Schwangerschaften entsprechend erkrankt waren.

Diagnose

Wird bei einer Schwangeren ein erhöhter Blutdruck festgestellt, kann die Ärztin bzw. der Arzt anhand der Anamnese (frühere Schwangerschaften, bestehende Krankheiten) sowie einer Reihe von Blutwerten (Blutbild, Leber- und Nierenwerte etc.) und regelmäßiger Bestimmung des Körpergewichts (Wassereinlagerung) in etwa abschätzen, wie groß das Risiko für eine Präeklampsie ist bzw. ob bereits eine Präeklampsie besteht. Leidet eine Schwangere an hohem Blutdruck und nimmt plötzlich sehr rasch an Gewicht zu, ist dies ein Hinweis auf eine Präeklampsie und sollte rasch ärztlich abgeklärt werden.

Bei der Diagnosestellung sind manche Frauen symptomfrei, andere wiederum haben Anzeichen einer schweren Präeklampsie.

Die Präeklampsie ist durch Bluthochdruck (nach der 20. Schwangerschaftswoche über 140/90 mmHg) und Proteinurie (erhöhte Eiweißkonzentration im Urin) gekennzeichnet. Eine schwere Präeklampsie liegt vor, wenn mindestens eines der folgenden Kriterien zusätzlich vorliegt:

  • Blutdruck über 160/110 mmHg
  • Nierenfunktionseinschränkung
  • Leberfunktionsstörung
  • Abfall der Blutplättchen-Konzentration
  • neurologische Symptome (wie starke Kopfschmerzen, Sehstörungen)
  • Bauchschmerzen

Liegt eine Präeklampsie vor, wird eine sehr genaue Ultraschalluntersuchung des Fetus erfolgen, um Wachstumsverzögerungen auszuschließen bzw. möglichst frühzeitig zu erkennen. Liegen hier Auffälligkeiten vor, können weitere Untersuchungen folgen.

Bei 3 bis 4 % aller Frauen mit Präeklampsie macht sich das so genannte HELLP-Syndrom (Hämolyse [Zerstörung der roten Blutkörperchen], erhöhte Leber-Enzyme, Low Platelet Count = Abfall der Blutplättchen) bemerkbar. Diese Erkrankung geht mit Schmerzen im oberen Teil des Bauchs oder unter der rechten Rippe einher, manchmal durch Übelkeit und Erbrechen, herabgesetzte Leberfunktion und Störungen der Blutkörperchen. Das HELLP-Symptom ist mit einem erhöhten Risiko für Komplikationen verbunden.

Kommt es bei einer Schwangeren im Verlauf zu Krampfanfällen, kann eine Eklampsie zugrunde liegen. In diesem Fall muss nicht immer eine Präeklampsie bestanden haben.

Behandlung

Eine Präeklampsie muss durch spezialisierte Ärzte behandelt werden. Die Erkrankung ist an die Schwangerschaft gebunden, die Beschwerden gehen also nach der Geburt zurück. Allerdings können bei manchen betroffenen Frauen Krampfanfälle auch noch in den ersten 4 Tagen nach der Geburt auftreten.

Während der Schwangerschaft können leichte Formen der Präeklampsie mit Erholung/Ruhe für die Schwangere und häufigen Kontrollen zuhause oder im Krankenhaus behandelt werden. Bei steigendem Blutdruck oder vermehrter Proteinausscheidung im Urin ist ein Krankenhausaufenthalt mit medizinischer Blutdruckbehandlung notwendig. Hierfür sind verschiedene Medikamente verfügbar. Verschlechtern sich die Symptome bei Präeklampsie rasch, so kann eine vor Krämpfen vorbeugende Therapie mit Magnesium erfolgen (nur im Krankenhaus).

Bei Eklampsie oder HELLP-Syndrom muss die Geburt schnellstmöglich eingeleitet werden.

Schwangere mit Bluthochdruck oder Präeklampsie müssen häufig, jedoch mindestens zweimal wöchentlich, untersucht werden. Der Blutdruck selbst sollte täglich gemessen werden.

Nichtmedizinische Behandlung

Betroffene Frauen müssen viel Ruhe bekommen und daher möglicherweise mit ärztlichem Attest von der Arbeit befreit werden, da bereits mäßige, physische Aktivität die Präeklampsie verschlimmert. Konkrete Bettruhe wird nicht empfohlen, aber mehrmalige, tägliche Liegepausen sind angeraten.

Hören Sie unbedingt mit dem Rauchen auf, falls Sie rauchen! Rauchen in Kombination mit Bluthochdruck ist ein starker Risikofaktoren für das vorzeitige Ablösen der Plazenta als Ursache für eine Totgeburt.

Geburt vor dem berechneten Datum

Bei Anzeichen einer schweren Präeklampsie werden die Ärzte die Geburt vorzeitig einleiten. Wenn die Geburt vor der Schwangerschaftswoche 32 bis 33 erfolgt, erfolgt eine Vorbehandlung mit Kortison, um die Lungenentwicklung des Kindes zu beschleunigen. Wenn der Zustand stabil ist, ist eine normale Geburt vorzuziehen; ein Kaiserschnitt kann den Zustand unnötig komplizierter machen. Bei Bedarf erhalten die Patientinnen krampflösende Medikamente, und der Blutdruck wird bei der Geburt überwacht.

Verlauf

Der Verlauf der Erkrankung ist schwer vorhersehbar und kann in bestimmten Fällen schnell zu ernsthaften Komplikationen führen. Daher sind häufige Kontrollen notwendig.

Der Blutdruck normalisiert sich oft schon einige Stunden nach der Geburt, kann aber noch weitere 2 bis 4 Wochen erhöht bleiben.

In den meisten Fällen verläuft eine Präeklampsie ohne Komplikationen, aber das Risiko für zu geringes Wachstum des Fetus und eine zu frühe Geburt sind erhöht. Das HELLP-Syndrom und Eklampsie sind schwerere Komplikationen, die eine intensive, stationäre Behandlung erfordern. In diesen Fällen besteht eine erhöhte Lebensgefahr für Mutter und Kind.

Prognose

Eine Präeklampsie ohne Komplikationen bewirkt bei der Mutter keine Langzeitschäden. In den meisten Fällen erleidet auch der Fetus keine schweren Schäden. Man muss jedoch mit einer Wachstumsverzögerung des Fetus infolge der Präeklampsie rechnen.

Wenn sich der Blutdruck nach der Geburt normalisiert, besteht bei Erstgebärenden ein 5-prozentiges Risiko zur Ausbildung einer Präeklampsie bei erneuter Schwangerschaft. Wenn die Erkrankung bei Erstgebärenden vor der 30. Schwangerschaftswoche entsteht, kann das Risiko einer erneuten Präeklampsie bis zu 40 % betragen.

Frauen, die eine Präeklampsie hatten, entwickeln im Vergleich häufiger einen permanenten Bluthochdruck, der in der Folge wie bei anderen Blutdruck-Patienten behandelt werden muss.

Frauen, die ein erhöhtes Risiko für eine Präeklampsie aufweisen, können vorbeugend mit Acetylsalicylsäure in niedriger Dosis behandelt werden. Dies senkt nachweislich das Risiko für eine Präeklampsie und die entsprechenden Folgen. Mehrere andere Medikamente, die zur Vorbeugung in Studien geprüft wurden, erwiesen sich hingegen als unwirksam. Bei Schwangeren mit bestimmten Autoimmunkrankheiten hat sich die Therapie mit Heparin vorbeugend als sinnvoll erwiesen.

Präeklampsie und folgende Herz- und Gefäßkrankheiten

Neuen Forschungen zufolge sind Frauen, die eine Präeklampsie/Eklampsie hatten, anfälliger gegenüber späteren Herz- und Gefäßkrankheiten.

Diesen Frauen wird daher empfohlen, sich etwa 6 Monate nach Geburt nochmals untersuchen zu lassen sowie sich gesund zu ernähren, Übergewicht zu vermeiden und regelmäßig körperlich aktiv zu sein.

Weitere Informationen

Autoren

  • Susanne Meinrenken, Dr. med., Bremen

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Präeklampsie und Eklampsie. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG). Hypertensive Schwangerschaftserkrankungen: Diagnostik und Therapie. AWMF-Leitlinie Nr. 015-018, Klasse S2K, Stand 2019. www.awmf.org
  2. Hernandez-Diaz S, Toh S, Cnattingius S. Risk of pre-eclampsia in first and subsequent pregnancies: prospective cohort study. BMJ 2009; 338: b2255. BMJ (DOI)
  3. Flenady V, Koopmans L, Middleton P, et al. Major risk factors for stillbirth in high-income countries: a systematic review and meta-analysis. Lancet. 2011 Apr 16;377(9774):1331-40. PMID: 21496916 PubMed
  4. Flenady V, Middleton P, Smith GC et al. Stillbirths: the way forward in high-income countries. Lancet 2011; 377(9778): 1703-17. PMID: 21496907 PubMed
  5. Cnattingius S, Haglund B, Kramer MS. Differences in late fetal death rates in association with determinants of small for gestational age fetuses: population based cohort study. BMJ 1998; 316: 1483–87. PMID: PMID: 9582131 PubMed
  6. Andersgaard AB, Herbst A, Johansen M, et al. Eclampsia in Scandinavia: incidence, substandard care, and potentially preventable cases. Acta Obstet Gynecol Scand 2006; 85: 929-36. PubMed
  7. Davison JM, Homuth V, Jeyabalan A, et al. New aspects in the pathophysiology of preeclampsia. J Am Soc Nephrol. 2004; 9:2440-8. PMID:15339993 PubMed
  8. Méhats C, Miralles F, Vaiman D. Nouveaux regards sur la prééclampsie. Med Sci (Paris) 2017; 33(12): 1079-1088. www.medecinesciences.org
  9. Lindheimer MD, Umans JG. Explaining and predicting preeclampsia. N Engl J Med 2006; 355: 1056-8. PubMed
  10. Vatten LJ, Eskild A, Nilsen TIL, Jeansson S, Jenum PA, Staff AC. Changes in circulating level of angiogenic factors from the first to second trimester as predictors of preeclampsia. American Journal of Obstetrics and Gynecology 2007; 196: 239. PubMed
  11. McGinnis R, Steinthorsdottir V, Williams NO, et al. Variants in the fetal genome near FLT1 are associated with risk of preeclampsia. Nat Genet 2017 Aug; 49(8): 1255-1260. pmid:28628106 PubMed
  12. Austgulen R. Ny kunnskap om mekanismer bak preeklampsi. Tidsskr Nor Lægeforen 2004; 124: 21-4. Tidsskrift for Den norske legeforening
  13. Beinder E und Frobenius W. Die Präeklampsie: Eine Endothelerkrankung? Dtsch Arztebl 2000: A-2703 / B-2298 / C-2044 www.aerzteblatt.de
  14. Duckitt K, Harrington D. Risk factors for pre-eclampsia at antenatal booking: systematic review of controlled studies. BMJ 2005; 330: 565-7. PubMed
  15. Milne F, Redman C, Walker J, et al. Assessing the onset of pre-eclampsia in the hospital day unit: summary of the pre-eclampsia guideline (PRECOG II). BMJ 2009; 339: b3129. BMJ (DOI)
  16. Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI): ICD-10-GM Version 2020. Stand 20.09.2019; letzter Zugriff 27.01.2020. www.dimdi.de
  17. Zamorski MA, Green LA. NHBPEP report on high blood pressure in pregnancy: A summary for family physicians. Am Fam Physician 2001; 64: 263-70, 273-4. www.ncbi.nlm.nih.gov
  18. Lisonkova S et al. Incidence of preeclampsia: risk factors and outcomes associated with early- versus late-onset disease. Am J Obstet Gynecol 2013; 209: 544.e1-544.e12. PMID: 23973398 PubMed
  19. Seeland U, Bauersachs J, Kintscher U et al. Kommentar zu den Leitlinien(2018) der ESC zum Managementvon kardiovaskulären Erkran-kungen in der Schwangerschaft. Kardiologe 2019; 13:138–145. doi.org
  20. Geary M. The HELLP-syndrome. Br J Obstet Gynaecol 1997; 104: 887-91. PubMed
  21. Bramham K, Parnell B, Nelson-Piercy C, et al. Chronic hypertension and pregnancy outcomes: systematic review and meta-analysis. BMJ. 2014 ;348:g2301. doi: 10.1136/bmj.g2301. DOI
  22. ACOG Committee on Obstetric Practice. ACOG practice bulletin. Diagnosis and management of preeclampsia and eclampsia. No. 33, January 2002. American College of Obstetricians and Gynecologists. Obstet Gynecol 2002; 99: 159-67. PubMed
  23. Saudan P, Brown MA, Buddle ML, Jones M. Does gestational hypertension become pre-eclampsia? Br J Obstet Gynaecol 1998; 105: 1177-84. PubMed
  24. Sibai BM. Chronic hypertension in pregnancy. Obstet Gynecol 2002; 100: 369-77. PubMed
  25. Morken N-H. Kortikal blindhet og preeklampsi. Tidsskr Nor Lægeforen 2003; 123: 160-2. PubMed
  26. Medisinsk fødselsregister. Fødsler i Norge 2010. Folkehelseinstitutt, Oslo, 2012. www.fhi.no
  27. Padden MO. HELLP syndrome: recognition and perinatal management. Am Fam Physician 1999; 60: 829-36. www.ncbi.nlm.nih.gov
  28. Report of the National High Blood Pressure Education Program Working Group on High Blood Pressure in Pregnancy. Am J Obstet Gynecol 2000; 183: S1-22. PubMed
  29. Ødegaard RA, Vatten LJ, Nilsen ST, Salvesen KÅ, Austgulen R. Preeclampsia and fetal growth. Obstet Gynecol 2000; 96: 950-5. PubMed
  30. Staff A, Andersgaard AB, Henriksen T, et al. Hypertensive svangerskapskomplikasjoner og eklampsi. Revidert nasjonal veileder i fødselshjelp, 2013. www.legeforeningen.no
  31. Haram K, Bjørge L, Guttu K, Bergsjø P. Preeklampsi - en oversikt. Tidsskr Nor Lægeforen 2000; 120: 1437-42. Tidsskrift for Den norske legeforening
  32. Meher S, Duley L. Rest during pregnancy for preventing pre-eclampsia and its complications in women with normal blood pressure. Cochrane Database of Systematic Reviews 2006, Issue 2. Art. No.: CD005939. DOI: 10.1002/14651858.CD005939. DOI
  33. Meher S, Abalos E, Carroli G. Bed rest with or without hospitalisation for hypertension during pregnancy. Cochrane Database of Systematic Reviews 2005, Issue 4. Art. No.: CD003514. DOI: 10.1002/14651858.CD003514.pub2. DOI
  34. WHO recommendations for Prevention and treatment of pre-eclampsia and eclampsia. World Health Organization 2011. apps.who.int
  35. Spinillo A, Capuzzo E, Colonna L, Piazzi G, Nicola S, Baltaro F. The effect of work activity in pregnancy on the risk of severe preeclampsia. Aust N Z J Obstet Gynaecol 1995; 35: 380-5. PubMed
  36. Roberts JM et al for Task Force on Hypertension in Pregnancy. Practice guideline 2013. Hypertension in pregnancy. www.ncbi.nlm.nih.gov
  37. Abalos E, Duley L, Steyn DW, Gialdini C. Antihypertensive drug therapy for mild to moderate hypertension during pregnancy. Cochrane Database of Systematic Reviews 2018, Issue 10. Art. No.: CD002252. DOI: 10.1002/14651858.CD002252.pub4. www.cochranelibrary.com
  38. Duley L, Henderson-Smart DJ, Meher S. Drugs for treatment of very high blood pressure during pregnancy. Cochrane Database of Systematic Reviews 2013, Issue 7. Art. No.: CD001449. DOI: 10.1002/14651858.CD001449.pub3 DOI www.cochranelibrary.com
  39. The Magpie Trial Collaborative Group. Do women with pre-eclampsia, and their babies, benefit from magnesium sulphate? The Magpie Trial: a randomised placebo-controlled trial. Lancet 2002; 359: 1877-90. PubMed
  40. Koopmans CM, Bijlenga D, Groen H, et al, for the HYPITAT study group. Induction of labour versus expectant monitoring for gestational hypertension or mild pre-eclampsia after 36 weeks? gestation (HYPITAT): a multicentre, open-label randomized controlled trial. Lancet 2009; 374: 979-988. PubMed
  41. Duley L, Gülmezoglu AM, Chou D. Magnesium sulphate versus lytic cocktail for eclampsia. Cochrane Database of Systematic Reviews 2010, 9. CD002960. doi: 10.1002/14651858.CD002960.pub2. DOI
  42. Xu TT, Zhou F, Deng CY, et al. Low-Dose Aspirin for Preventing Preeclampsia and Its Complications: A Meta-Analysis. J Clin Hypertens (Greenwich) 2015 Jul; 17(7):567-73. pmid: 25833349: 567-73. pmid:25833349 PubMed
  43. Rolnik DL, Wright D, Poon LC, et al. Aspirin versus Placebo in Pregnancies at High Risk for Preterm Preeclampsia. N Engl J Med 2017. doi:10.1056/NEJMoa1704559 DOI
  44. Roberge S, Giguère Y, VillaP, et al. Early administration of low-dose aspirin for the prevention of severe and mild preeclampsia: A systematic review and meta-analysis. Am J Perinatol 2012; 29: 551-6. PubMed
  45. Henderson JT, Whitlock EP, O'Connor E, et al. Low-dose aspirin for prevention of morbidity and mortality from preeclampsia: A systematic evidence review for the U.S. Preventive Services Task Force. Ann Intern Med 2014; 160: 695-703. doi:10.7326/M13-2844 DOI
  46. Nesheim B-I. Acetylsalisylsyre mot preeklampsi?. Tidsskr Nor Lægeforen 2002; 122: 2116-7. PubMed
  47. Ray JG, Vermeulen MJ, Schull MJ, Redelmeier DA. Cardiovascular health after maternal placental syndromes (CHAMPS): population-based retrospective cohort study. Lancet 2005; 366: 1797-803. PubMed
  48. von Dadelszen P, Payne B, Li J, et al, for the PIERS Study Group. Prediction of adverse maternal outcomes in pre-eclampsia: development and validation of the fullPIERS model. Lancet 2011; 377: 219-27. PubMed
  49. Ferrazzani S, DeCarolis S, Pomini F, Testa AC, Mastromarino C, Caruso A. The duration of hypertension in the puerperium of preeclamptic women: relationship with renal impairment and week of delivery. Am J Obstet Gynecol 1994; 171: 506-12. PubMed
  50. Sibai B, Dekker G, Kupferminc M. Pre-eclampsia. Lancet 2005; 365: 785-99. PubMed
  51. Vikse BE, Irgens LM, Leivestad T et al. Preeclampsia and risk of later end-stage renal disease. N Engl J Med 2008; 359: 800-9. New England Journal of Medicine
  52. Eskild A, Vatten LJ. Abnormal bleeding associated with preeclampsia: a population study of 315,085 pregnancies. Acta Obstet Gynecol Scand 2009; 88: 154-8. PubMed
  53. Moatti Z, Gupta M, Yadava R et al. A review of stroke and pregnancy: incidence, management and prevention. Eur J ObstetGynecol Reprod Biol 2014; 181: 20-27. PMID: 25124706 PubMed
  54. Gastrich MD. Cardiovascular outcomes after pre-eclampsia or eclampsiacomplicated by myocardial infarction or Stroke. Obstet Gynaecol 2012;120(4):823–31. PMID: 22996100 PubMed
  55. CEMACH 2003-5. Saving mothers’ lives: reviewing maternal deaths to makemotherhood safer 3003-2005. www.publichealth.hscni.net
  56. Levine RJ, Vatten LJ, Horowitz GL, et al. Pre-eclampsia, soluble fms-like tyrosine kinase 1, and the risk of reduced thyroid function: nested case-control and population based study. BMJ 2009; 339: b4336. BMJ (DOI)
  57. Harmon QE, Huang L, Umbach DM, et al. Risk of fetal death with preeclampsia. Obstet Gynecol 2015; 125: 628-35. PMID: 25730226 PubMed
  58. Mackay AP, Berg CJ, Atrash HK. Pregnancy-related mortality from preeclampsia and eclampsia. Obstet Gynecol 2001; 97: 533-8. PubMed
  59. Duley L, Henderson-Smart DJ, Meher S. Drugs for treatment of very high blood pressure during pregnancy. Cochrane Database of Systematic Reviews 2006, Issue 3. Art. No.: CD001449 Cochrane (DOI)
  60. Wilson BJ, Watson MS, Prescott GJ, et al. Hypertensive diseases of pregnancy and risk of hypertension and stroke in later life: results from cohort study. BMJ 2003; 326: 845. PubMed
  61. van Walraven C, Mamdani M, Cohn A, et al. Risk of subsequent thromboembolism for patients with pre-eclampsia. BMJ 2003; 326: 791-2. PubMed
  62. Kaaja RJ, Greer IA. Manifestations of chronic disease during pregnancy. JAMA 2005; 294: 2751-7. PubMed
  63. Bellamy L, Casas J-P, Hingorani AD, Williams DJ. Pre-eclampsia and risk of cardiovascular disease and cancer in later life: systematic review and meta-analysis. BMJ 2007; 335: 974. British Medical Journal
  64. Magnussen EB, Vatten LJ, Nilsen TIL, Salvesen KÅ, Smith GD, Romundstad PR. Prepregnancy cardiovascular risk factors as predictors of pre-eclampsia: population based cohort study. BMJ 2007; 335: 998. British Medical Journal
  65. Ridker PM. High-sensitivity C-reactive protein: potential adjunct for global risk assessment in the primary prevention of cardiovascular disease. Circulation 2001; 103: 1813-8. www.ncbi.nlm.nih.gov
  66. Bellamy L, Casas J-P, Hingorani AD, Williams DJ. Pre-eclampsia and risk of cardiovascular disease and cancer in later life: systematic review and meta-analysis. BMJ 2007; 335: 974. British Medical Journal
  67. Skjaerven R, Wilcox AJ, Klungsøyr K, et al. Cardiovascular mortality after pre-eclampsia in one child mothers: prospective, population based cohort study. BMJ 2012; 345: e7677. www.ncbi.nlm.nih.gov
  68. Vikse BE, Irgens LM, Bostad L, Iversen BM. Adverse perinatal outcome and later kidney biopsy in the mother. J Am Soc Nephrol 2006; 17: 837-45. PubMed