Hyperemesis gravidarum

Zusammenfassung

  • Definition: Anhaltende und starke Übelkeit mit Erbrechen, die vor der 20. SSW beginnt und mit Dehydration, Gewichtsverlust und Störungen des Elektrolythaushaltes einhergeht.
  • Häufigkeit: Kommt bei ca. 1 % aller Schwangeren vor.
  • Symptome: Übelkeit gefolgt von Erbrechen und erhöhter Speichelproduktion, die oftmals den gesamten Tag persistiert.
  • Befunde: Reduzierter Allgemeinzustand, im Verlauf Entwicklung von Dehydration und Elektrolytstörungen sowie Gewichtsabnahme
  • Diagnostik: Elektrolyte, Leberfunktion und Ketonurie kontrollieren.
  • Therapie: Die meisten Schwangeren mit Emesis gravidarum können ohne Medikamente behandelt werden, handelt es sich jedoch um eine Hyperemesis gravidarum nach o. g. Definition sind Medikamente und oftmals ein stationärer Aufenthalt indiziert.

Allgemeine Informationen

Definition

  • Bei Hyperemesis gravidarum kommt es zu anhaltender und starker Übelkeit mit Erbrechen, die vor der 20. SSW beginnt.
  • Bei schweren Fällen kommt es zu metabolischen Störungen, Gewichtsabnahme, Dehydrierung, Ketonurie und Störungen im Elektrolythaushalt.
  • Schwangerschaftserbrechen (Emesis gravidarum) im ersten Trimester ist normal. Die Übelkeit tritt meist morgens auf und kann Erbrechen mit sich bringen, beeinträchtigt aber nicht den Allgemeinzustand und führt nicht zu einer beträchtlichen Gewichtsabnahme.

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Patienteninformationen