Was Sie über Alkohol wissen sollten

Alkohol ist in unserer Gesellschaft ein akzeptiertes und weit verbreitetes Genussmittel. In kleinen Mengen kann es durchaus einen positiven Einfluss auf den Körper haben. Aber es hat auch ein nicht zu unterschätzendes Suchtpotenzial und ein erhöhter Konsum führt zu gesundheitlichen Schäden.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiermann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Alkohol ist ein Produkt, welches durch den Gärungsprozess von zuckerhaltigen Rohstoffen entsteht. Es ist ein Bestandteil unserer Kultur, der schon als eine Art Urbier vor 8000 Jahren in Erscheinung trat. Seitdem hat sich die Vielfalt alkoholischer Getränke weiterentwickelt. Es enstanden Mythen um die Wirkungen des Alkohols und lange Zeit, war über die schädliche Wirkung von Alkohol nichts bekannt. Heutzutage fallen viele Menschen ihrem Trinkverhalten zum Opfer, da Alkohol als Zellgift sich schädlich auf die menschlichen Organe auswirkt. Im folgenden soll ein Überblick über die Wirkung und Risiken von Alkohol auf den Organismus verschafft werden.

Blutalkohol – Promille

Kurze Zeit nach dem Konsum von Alkohol kann dieser im Blut nachgewiesen werden. Alkohol wird besonders schnell ins Blut aufgenommen, wenn man lange nichts gegessen hat und der Magen leer ist. In dem Fall kann die maximale Alkoholkonzentration 15–30 Minuten nach dem Konsum von beispielsweise einem Glas Wein erreicht sein. Beim Konsum von kohlensäurehaltigen Getränken wie Champagner oder Sekt, Alkopops und Getränken mit kohlensäurehaltigem Mineralwasser wird der Alkohol besonders schnell absorbiert.

Die Alkoholkonzentration im Blut sinkt, wenn der Alkohol in der Leber verstoffwechselt wird. Trinkt man alkoholische Getränke zu einer Mahlzeit oder auf vollen Magen, kann die Aufnahme mehrere Stunden dauern. Noch vor dem letzten Schluck haben Sie bereits einen Teil des Alkohols abgebaut. Dadurch steigt die Konzentration im Blut nicht so stark an wie bei einem schnellen Konsum der gleichen Menge Alkohol auf nüchternen Magen.

Alkohol wird in die Blutbahn aufgenommen und verteilt sich im wasserhaltigen Körpergewebe, z. B. in der Muskelmasse. Frauen haben etwas weniger Wasser im Körper als Männer und wiegen meist auch weniger als Männer. Dadurch hat eine durchschnittliche Frau nach dem Konsum von beispielsweise 0,5 Litern Bier eine höhere Alkoholkonzentration im Blut als ein durchschnittlicher Mann.

Abbau hauptsächlich über die Leber

Alkohol wird hauptsächlich in der Leber verstoffwechselt. Ein Teil wird jedoch bereits im Magen abgebaut, bevor der Alkohol in den Blutkreislauf gelangen kann. Im Magen befinden sich Enzyme (Alkoholdehydrogenasen), die Alkohol abbauen können. In der Regel haben Männer mehr Alkoholdehydrogenasen im Magen als Frauen. Auch das ist ein Grund dafür, dass Frauen bei der gleichen Menge Alkohol einen höheren Blutalkoholspiegel haben als Männer.

Sauna, Sport, Kaffee oder ähnliche Maßnahmen führen nicht dazu, dass der Alkohol schneller verbrannt und ausgeschieden wird. Bei gesunden Menschen können auch die meisten Medikamente den Abbau von Alkohol im Körper nicht beeinflussen.

Wie schnell sinkt der Blutalkoholspiegel?

Die Verbrennung erfolgt gleichmäßig, und der Blutalkoholspiegel sinkt im Durchschnitt etwa 0,12–0,18 Promille pro Stunde bei Frauen und Männern.

Bei mäßigem Alkoholkonsum kommt es nur zu kleinen individuellen Schwankungen bei der Verbrennungsgeschwindigkeit. Bei starkem Alkoholkonsum kann die Verbrennung bis zu 0,3 Promille/Stunde betragen und in seltenen Fällen sogar noch schneller gehen. Bei einem Blutalkoholspiegel unter 0,2 Promille kann die Verbrennung etwas langsamer sein.

Etwa 95 % des Alkohols im Körper wird in der Leber verbrannt. Von dem restlichen Alkohol wird etwa 2 % mit dem Urin, etwa 2 % über die Ausatmung und etwa 1 % durch Schwitzen ausgeschieden.

Alkoholgehalt von Getränken

Die Tabelle enthält den Alkoholgehalt von verschiedenen Getränken und die Menge an Alkohol pro Glas. Etwa 10–12 Gramm Alkohol pro Glas entsprechen einem Standardglas. Ein Standardglas entspricht also einem Glas Bier (0,25 l), einem Glas Wein (0,1 l), einem Glas Sekt (0,1 l) oder einem Schnaps (4cl).

Alkohol enthält verhältnismäßig viele Kalorien: 1 g Alkohol enthält 7 kcal (29 kJ). Viele alkoholische Getränke enthalten auch Zucker. Alkohol kann damit eine erhebliche Energiequelle für Menschen darstellen, die täglich Alkohol trinken.

Getränk Alkohol in Volumenprozent Inhalt pro Glas (Standardglas) Alkohol pro Glas (Standardglas)
Starkbier 5,5–9,9 33 cl (0,33 l) 14,5–26,1 g
Bier 4,5 35–50 cl 12,6–18 g
Leichtbier 2,5 35 cl 7 g
Wein (rot, weiß) 7–15 12 cl 6,7–14,4 g
Likörwein 15–22 7,5 cl 9–13,2 g
Likör 15–60 4 cl 4,8–19,2 g
Spirituosen: Gin, Wodka, Whisky 37,5–43 4 cl 12,0–13,8 g

Messung der Alkoholkonzentration im Blut

Der Alkoholgehalt im Blut kann über die Atmung oder im Blut gemessen werden. Bei der Messung im Blut wird die Menge an Ethanol (in Gramm) pro Kilogramm Blut gemessen (g/kg), was der Einheit Promille entspricht. Die Messung über die Atmung ist nicht so zuverlässig wie ein Bluttest. Sind rechtliche Konsequenzen zu erwarten, führt die Polizei daher in der Regel einen Bluttest durch. Handelt es sich um Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung, ist die Messung der Alkoholkonzentration über einen Atemgastest ausreichend, wenn die Messung mit einem Präzisionsgerät durchgeführt wird.

Die gleichzeitige Einnahme von Medikamenten wirkt sich nicht auf das Messergebnis des Alkohols aus.

Unterschiedlicher Alkoholabbau

In der Leber wird der Alkohol in Acetaldehyd und anschließend weiter in Essigsäure umgewandelt. Einige Menschen haben Schwierigkeiten bei dieser biochemischen Umwandlung. Dadurch steigt die Konzentration von Acetaldehyd im Blut, was zu einem verstärkten Alkoholrausch führt. Der Grund für diesen mangelnden Abbau, ist eine Genmutation, die vor allem in Teilen Asiens häufig vorkommt.

Auswirkungen auf den Körper

Die Auswirkungen des Alkohols hängen von der Alkoholkonzentration im Blut ab. Es gibt große individuelle Unterschiede. Bereits ab 0,5 Promille fühlen sich die meisten Menschen leicht alkoholisiert. Bei 1–2 Promille werden die Bewegungen unkontrolliert, man wird müde und antriebslos. Bei ca. 1,5 Promille kommt es häufig zu Gedächtnisstörungen. Bei einem sehr hohen Blutalkoholspiegel kann es zu einer Lähmung des Atemzentrums im Gehirn kommen. Ein Blutalkoholspiegel über 3 Promille kann zum Tod führen.

Als Faustregel gilt:

  • Bis ca. 0,5 Promille: leicht alkoholisiert
  • Zwischen 0,5 und 1 Promille: Bereitschaft Risiken einzugehen, steigt; leichtsinnige Einschätzung von Situationen
  • Mehr als 1 Promille: Gleichgewichtssinn beeinträchtigt, verschwommene Sprache, Kontrollverlust über den Körper, Müdigkeit, Antriebslosigkeit
  • Mehr als 1,5 Promille: Erinnerungslücken
  • Mehr als 2 Promille: Bewusstseineintrübung, Bewusstlosigkeit, Übelkeit
  • Mehr als 3 Promille: tödlicher Ausgang möglich

Je höher die Alkoholkonzentration im Blut, desto gefährlicher wirkt sich die gleichzeitige Einnahme von Beruhigungsmitteln, Schlafmitteln, Schmerzmitteln und anderen Medikamenten mit Einfluss auf das Gehirn aus.

Durch ein regelmäßiges Trinkverhalten können die Auswirkungen des Blutalkohols erst bei viel höheren Promillewerten greifen, sodass die Angaben Durchschnittswerte darstellen und individuellen Schwankungen unterliegen. Eine höhere Toleranz gegenüber dem Alkohol bedeutet aber nicht, dass die schädlichen Wirkungen von Alkohol auch später einsetzen. Nur das rein subjektive Empfinden des Alkoholrausches kann sich verzögern.

Menschen, die viel und oft trinken erleiden häufiger Unfälle. Anhaltender, starker Alkoholkonsum erhöht das Risiko für Erkrankungen des Gehirns und des Nervensystems, Lebererkrankungen, Bauchspeicheldrüsenentzündungen, Blutdruckhochdruck, Blutungen (insbesondere im Verdauungstrakt), Schlaganfall, bestimmte Krebserkrankungen und Schädigungen des Fetus. Das Risiko für Leberschäden steigt erst ab einem täglichen Konsum von etwa 2–3 Standardgläsern (ein Standardglas entspricht 33 cl Bier, einem Glas Wein oder einem Drink).

Bei jüngeren Menschen gibt es keine Hinweise darauf, dass sich Alkohol positiv auf die Gesundheit auswirkt. Bei Menschen über 40–50 Jahre kann ein Konsum von einem halben bis einem Standardglas pro Tag wahrscheinlich Herz-Kreislauf- Erkrankungen vorbeugen. Mehrere statistische Untersuchungen deuten darauf hin. Es kann jedoch zu großen individuellen Unterschieden bei den positiven und negativen Auswirkungen kommen. Es ist auch fraglich, ob eine Droge und ein potenzielles Suchtmittel als tägliche „Medizin" empfohlen werden sollte.

„Kater" – Symptome nach übermäßigem Konsum

Nach einem hohen Alkoholkonsum kann es am darauffolgenden Tag zu erheblichen Beschwerden kommen. Kopfschmerzen, allgemeine Lustlosigkeit, Niedergeschlagenheit, Übelkeit und Erbrechen sind typische Symptome. Dies kann mit der Austrocknung des Körpers durch den Alkohol zusammenhängen. Werden während des Alkoholkonsums und danach auch reichlich alkoholfreie Getränke getrunken, kann dies die Katersymptomatik am darauffolgenden Tag lindern. Das einzig wirksame Mittel gegen einen Kater ist jedoch, weniger Alkohol zu trinken. Die Verwendung von Schmerzmitteln zur Linderung der Symptome kann das Risiko für Blutungen in Magen und Darm erhöhen.

Beeinflussung der Hormone


Alkohol kann den Spiegel mehrerer Hormone beeinflussen.

  • Die Menge des antidiuretischen Hormons verringert sich und führt zu einer erhöhten Harnausscheidung.
  • Die Produktion des männlichen Geschlechtshormons Testosteron kann sinken.
  • Die Konzentration des Stresshormons Kortisol steigt. In Kombination mit weniger Testosteron kann dies mit der Zeit zu einem Abbau von Muskelmasse führen.
  • Andere Stresshormone können ansteigen und damit zu Herzrhythmusstörungen führen.
  • Der Blutzuckerspiegel wird beeinflusst, da sich Alkohol auf das Insulin auswirkt. Diabetiker müssen dies berücksichtigen.

Risikogrenze

Das Risiko für Schädigungen und Krankheiten durch Alkohol steigt bei einem Konsum von mehr als 14 Standardgläsern pro Woche für Männer und mehr als 9 Standardgläsern pro Woche für Frauen.

Der gesundheitlich unbedenkliche Alkoholkonsum beträgt bei gesunden erwachsenen Frauen 12 Gramm pro Tag. Das entspricht in etwa einem Standardglas Alkohol am Tag. Für gesunde erwachsene Männer liegt die Grenze bei 24 Gramm Alkohol pro Tag, was circa zwei Standardgläsern entspricht. Trinkt man als Frau pro Tag mehr als 0,1 Liter Wein oder Sekt, mehr als 0,25 Liter Bier oder 4 Zentiliter Schnaps, kommt man schnell in einen gesundheitlich riskanten Bereich. Für Männer gilt die doppelte Menge. Unabhängig vom Geschlecht sollten Sie an mindestens zwei Tagen in der Woche gar keinen Alkohol trinken. Hervorzuheben ist, dass auch das einmalige Rauschtrinken, also der Konsum von so viel Alkohol, dass man die Kontrolle über seinen Körper verliert, ein Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen birgt.

Regelmäßiger Alkoholkonsum erhöht das Risiko für eine Abhängigkeit. Jeder Mensch kann eine Alkoholabhängigkeit entwickeln, jedoch sind einige Menschen anfälliger als andere. Bei einer Alkoholabhängigkeit dreht sich das Leben mehr und mehr um Alkohol. Betroffene haben das ständige Bedürfnis zu trinken und wenden viel Zeit für die Beschaffung von Alkohol auf.

Schädigung des Fetus

Eine für das Kind sichere untere Grenze für den Alkoholkonsum der Mutter gibt es nicht. Schwangere sollten keinen Alkohol trinken und auch Frauen, die versuchen, schwanger zu werden, müssen ihre Trinkgewohnheiten anpassen.

Die Gefahr für Schädigungen steigt mit der Häufigkeit des mütterlichen Alkoholkonsums während der Schwangerschaft. Die Alkoholschäden beim Kind können von Konzentrationsproblemen und Lernschwierigkeiten bis hin zu Hirnschäden und schweren Entwicklungsstörungen reichen. Ältere und neuere Studien empfehlen die totale Abstinenz während der gesamten Schwangerschaft.

Für einen verantwortlichen Umgang mit Alkohol sollten Sie Folgendes beachten:

  • Trinken Sie nicht mehr als vier (Männer) bzw. drei (Frauen) Standardgläser pro Gelegenheit.
  • Vermeiden Sie Alkohol an zwei Tagen hintereinander.
  • Trinken Sie keinen Alkohol bei einem Kater.
  • Trinken Sie keinen Alkohol in der Schwangerschaft.

Weitere Informationen

Beratungsstellen

Autoren

  • Natalie Anasiewicz, Ärztin, Freiburg i. Br.

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Alkoholkonsum, übermäßiger. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI): ICD-10-GM Version 2018. F10.2 Alkoholabhängigkeitssyndrom. Stand 22.09.2017; letzter Zugriff 09.12.2017. www.dimdi.de
  2. Deutsche Gesellschaft für Suchtforschung und Suchttherapie. Alkoholbezogene Störungen: S3-Leitlinie Screening, Diagnose und Behandlung alkoholbezogener Störungen. AWMF-Leitlinie Nr. 076-001, Stand 2016. www.awmf.org
  3. Rumpf HJ und Kiefer F. Forum für Praxis und Gesundheitspolitik. Sucht 2011; 57: 45–8. DOI: 0.1024/0939-5911.a000072
  4. Batra A, Müller CA, Mann K, Heinz A. Abhängigkeit und schädlicher Gebrauch von Alkohol - Diagnostik und Behandlungsoptionen. Dtsch Arztebl Int 2016; 113: 301-10. DOI: 10.3238/arztebl.2016.0301 DOI
  5. Falkai P, Wittchen HU, Döpfner M: Diagnostisches und StatistischesManual Psychischer Störungen – DSM-5. Göttingen: Hogrefe 2014.
  6. Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. DHS Factsheet. Alkohol und gesundheitliche Risiken. Stand Februar 2017; letzter Zugriff 09.12.2017. www.dhs.de
  7. Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. DHS Factsheet. Binge-Drinking und Alkoholvergiftungen. Stand Dezember 2015; letzter Zugriff 09.12.2017. www.dhs.de
  8. Bundesministerium für Gesundheit. Sucht und Drogen. Problematik in Deutschland. Stand 26.09.2017; letzter Zugriff 18.11.2017. www.bundesgesundheitsministerium.de
  9. Pabst A, Kraus L, Gomes de Matos E, Piontek D. Substanzkonsum und substanzbezogeneStörungen in Deutschland im Jahr 2012. Sucht 2013; 59: 321–331. DOI: 10.1024/0939-5911.a000275 DOI
  10. Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. (Hrsg.). Alkoholabhängigkeit. Suchtmedizinische Reihe Band 1. 2013. www.dhs.de
  11. Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Daten/Fakten Alkohol. Stand 2016. Letzter Zugriff 06.12.2017. www.dhs.de
  12. WHO. Global status report on alcohol and health. Genf, 2011 www.who.int
  13. Deutscher Verkehrssicherheitsrat. Verkehrsunfälle unter Alkoholeinfluss. Bonn 2016. Zugriff: 1.6.2016. www.dvr.de
  14. Kraus L et al. Alkoholkonsum und alkoholbezogene Mortalität, Morbidität, soziale Probleme und Folgekosten in Deutschland. Sucht 2011; 57: 119-129. DOI: 10.1024/0939-5911.a000095 DOI
  15. Slade T, Chapman C, Swift W et al. Birth cohort trends in the global epidemiology of alcohol use and alcohol-related harms in men and women: systematic review and metaregression. BMJ Open 2016; 6:e011827. PMID: 27797998 PubMed
  16. Aasland OG, Bruusgaard D, Rutle O. Alcohol problems in general practice. Addiction 1987; 82: 197 - 201. PubMed
  17. Oneta CM, Pedrosa M, Ruttimann S, Russell RM, Seitz HK. Age and bioavailability of alcohol. Z Gastroenterol 2001; 39: 783 - 8. PubMed
  18. Parlesak A, Billinger MH, Bode C, Bode JC. Gastric alcohol dehydrogenase activity in man: influence of gender, age, alcohol consumption and smoking in a caucasian population. Alcohol Alcohol. 2002; 37: 388-93. PMID: 12107043 PubMed
  19. Sayette MA. Does drinking reduce stress? Alcohol Res Health 1999; 23: 250 - 6. PubMed
  20. Fuchs FD, Chambless LE, Whelton PK, Nieto FJ, Heiss G. Alcohol consumption and the incidence of hypertension: the atherosclerosis risk in communities study. Hypertension 2001; 37: 1242 - 50. PubMed
  21. 10th special report to the US Congress on alcohol and health: alcohol's effect on the cardiovascular system. Bethesda: National institute on alcohol abuse and alcoholism, 2000.
  22. Moskowitz H, Fiorentino D. A review of the literature on the effects of low doses of alcohol on driving-related skills. Springfield: U.S. Department of Transportation, National Highway Traffic Safety Administration, 2000: 1 - 56.
  23. Hingson R, Howland J. Alcohol as a risk factor for injury or death resulting from accidental falls: a review of the literature. J Stud Alcohol 1987; 48: 212 - 9. PubMed
  24. Roehrs T, Roth T. Sleep, sleepiness, and alcohol use. Alcohol Res Health 2001; 25: 101 - 9. PubMed
  25. Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin. S3-Leitlinie Nicht erholsamer Schlaf/Schlafstörungen. Kapitel „Insomnie bei Erwachsenen" (AWMF Registernummer 063-003), Update 2016. www.dgsm.de
  26. Kushner MG, Abrams K, Borchardt C. Relationship between anxiety disorders and alcohol use disorders: a review of major perspectives and findings. Clin Psychol Rev 2000; 20: 149 - 71. PubMed
  27. Wang J, Patten SB. Prospective study of frequent heavy alcohol use and the risk of major depression in the Canadian general population. Depress Anxiety 2002; 15: 42 - 5. PubMed
  28. Brown SA, Schuckit MA. Changes in depression among abstinent alcoholics. J Stud Alcohol 1988; 49: 412 - 7. PubMed
  29. Gesellschaft für Neuropädiatrie. Fetales Alkoholsyndrom - Diagnostik. AWMF-Leitlinie Nr. 022-025, Stand 2012. awmf.org
  30. Kesmodel U, Wisborg K, Olsen SF, Brink Henriksen T, Secher NJ. Moderate alcohol intake during pregnancy and the risk of stillbirth and death in the first year of life. Am J Epidemiol 2002; 155: 305 - 12. American Journal of Epidemiology
  31. Kesmodel U, Olsen SF, Secher NJ.. Does alcohol increase the risk of preterm delivery?. Epidemiology 2000; 11: 512-8 PubMed
  32. Bundesärztekammer. Früherkennung und Diagnose von Alkoholerkrankungen in der Praxis. Letzter Zugriff 29.11.2017. www.bundesaerztekammer.de
  33. Miles H, Winstock A, Strang J. Identifying young people who drink too much: the clinical utility of the five-item Alcohol Use Disorders Test (AUDIT). Drug and Alcohol Review 2001; 20: 9 - 18. PubMed
  34. Hacke W (Hrsg.): Neurologie. Berlin, Heidelberg: Springer, 2016.
  35. Egidi G, Lorenz G, Hausärztliche Empfehlungen zur Identifikation und Versorgung von Patientinnen und Patienten mit alkoholbezogenen Störungen. Sonderkapitel Korrespondenz mit der DEGAM. In: Deutsche Gesellschaft für Suchtforschung und Suchttherapie. Alkoholbezogene Störungen: S3-Leitlinie Screening, Diagnose und Behandlung alkoholbezogener Störungen. AWMF-Leitlinie Nr. 076-001, Stand 2016; S. 27-29 www.awmf.org
  36. Conigrave KM, Degenhardt LJ, Whitfield B et al. On behalf of the WHO/ISBRA study on biological state and trait markers of alcohol use and dependence investigators. CDT, GGT, and AST as markers of alcohol use: The WHO/ISBRA collaborative project. Alcohol Clin Exp Res 2002; 26: 332-339. PMID: 11923585 PubMed
  37. Thiesen H und Hesse M. Biological markers of problem drinking in homeless patients. Addict Behav 2010; 35: 260-2. PMID: 19917520 PubMed
  38. Brinkmann B, Köhler H, Banaschak S et al. ROC analysis of alcoholism markers. Int J Legal Med 2000; 113: 293-9. PMID: 11009066 PubMed
  39. Deutsche Gesellschaft für Neurologie. Alkoholdelir und Verwirrtheitszustände. AWMF-Leitlinie Nr. 030-006, Stand 2014. awmf.org