Alkohol – Missbrauch oder Abhängigkeit?

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiermann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Schwere der Abhängigkeit

Um die Schwere der Alkoholabhängigkeit zu bestimmen unterscheidet man zwischen einem Alkoholmissbrauch und einer Alkoholabhängigkeit bzw. Alkoholsucht.

Unabhängig davon wirkt sich  jeglicher regelmäßiger Alkoholkonsum in großen Mengen auf die Gesundheit und das soziale Umfeld aus. Alkohol ist nach dem Tabakkonsum das meist verbreiteste Suchtmittel. Nicht zu unterschätzen sind die Langzeitfolgen eines regelmäßigen exzessiven Alkoholkonsums und die Bedrohlichkeit bei einem Entzug, der körperlich mehr Leid verursacht, als ein Entzug bei Heroinabhängigkeit.

Alkoholmissbrauch

Ein Missbrauch von Alkohol liegt  dann vor, wenn man über das gesunde Maß konsumiert. Dies kann einmalig oder wiederholt auftreteten. Im Volksmund wird für diesen Umstand der Ausdruck "einen über den Durst trinken" häufig verwendet.

Der Alkoholmissbrauch kennzeichnet sich durch die folgenden typischen Merkmale (Diagnosekriterien) eines Betroffenen, bei dem noch keine Alkoholabhängigkeit diagnostiziert wurde:

  • Mangelnde Fähigkeit, den Verpflichtungen auf Arbeit, in der Schule oder zu Hause nachzukommen.
  • wiederholter Alkoholkonsum in gefährlichen Situationen, z. B. beim Autofahren oder Bedienen einer Maschine auf Arbeit
  • rechtswidrige Handlungen
  • Fortgesetzter Alkoholkonsum trotz sozialer, familiärer oder Beziehungsprobleme, die durch den Alkoholkonsum verursacht wurden oder sich dadurch verschlimmert haben.

Alkoholabhängigkeit

Eine Alkoholabhängigkeit bzw. eine Alkoholsucht ist eine schwere Erkrankung. Dabei wird Alkohol in großen und schädlichen Mengen konsumiert und dem Alkohol eine bedeutende Rolle im täglichen Tagesablauf eingeräumt. Es treten mindestens drei der folgenden Symptome auf:

  • Die Toleranzgrenze steigt. Die Betroffenen müssen größere Mengen trinken, um die gewünschte Wirkung zu erzielen.
  • Es kommt zu Entzugserscheinungen nach dem letzten oder verringertem Alkoholkonsum, z. B. Schwitzen, schneller Puls, Zittern, Schlafstörungen, Übelkeit, Erbrechen, Halluzinationen, Angstzustände oder epileptische Anfälle. Es wird Alkohol konsumiert, z. B. am Morgen, um Entzugserscheinungen zu vermeiden.
  • Der Betroffene verliert die Kontrolle über die zugeführte Menge, den Zeitpunkt und die Dauer den Alkoholgenusses.
  • Die Betroffenen sind nicht mehr in der Lage, sich zurückzuhalten oder mit dem Trinken aufzuhören.
  • Ein Großteil der Zeit wird auf das Trinken oder die Ausnüchterung nach dem Rausch verwendet.
  • Wichtigen sozialen, beruflichen oder Freizeitaktivitäten wird nicht mehr nachgegangen.
  • Die Betroffenen trinken auch weiter, wenn sie wissen, dass die Probleme durch den Alkoholkonsum verursacht oder verschlimmert werden.

Ursachen der Alkoholabhängigkeit

Die Ursachen der Alkoholabhängigkeit sind nur teilweise geklärt, jedoch konnten die Risikofaktoren in den letzten Jahrzehnten eingehend erforscht werden. Deutlich ist, dass die genetische und biologische Veranlagung das Risiko für eine Alkoholabhängigkeit erhöhen kann, d. h. die Erkrankung ist teilweise erblich. Studien von adoptierten Kindern haben gezeigt, dass Kinder von alkoholabhängigen Eltern ein höheres Risiko haben, selbst alkoholabhängig zu werden, auch wenn sie in einem anderen sozialen Umfeld aufwachsen. Wahrscheinlich liegt die Ursache nicht in einem Gen, sondern in einer Kombination genetischer Veranlagungen, die das Risiko für eine Abhängigkeit erhöhen. In der Regel gibt es noch eine Reihe von anderen Faktoren, die zu einer Alkoholabhängigkeit beitragen. Soziale Faktoren wie der Einfluss von Familie, Kollegen und der Umgebung, die Verfügbarkeit von Alkohol und psychische Faktoren wie eine hohe Stressbelastung, mangelnde Fähigkeit zur Lösung von Problemen und verstärkter Drang zum Trinken in Gesellschaft können zur Entwicklung eines Alkoholproblems beitragen. Die Faktoren, die zur Aufrechterhaltung der Alkoholabhängigkeit führen, können sich von den Faktoren, die zur Abhängigkeit geführt haben, unterscheiden.

Weitere Informationen

Beratungsstellen

 Autoren

  • Natalie Anasiewicz, Ärztin, Freiburg i. Br.

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Alkoholabhängigkeit. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI): ICD-10-GM Version 2018. F10.2 Alkoholabhängigkeitssyndrom. Stand 22.09.2017; letzter Zugriff 27.11.2017. www.dimdi.de
  2. Rumpf HJ und Kiefer F. Forum für Praxis und Gesundheitspolitik. Sucht 2011; 57: 45–8. DOI: 0.1024/0939-5911.a000072
  3. Batra A, Müller CA, Mann K, Heinz A. Abhängigkeit und schädlicher Gebrauch von Alkohol - Diagnostik und Behandlungsoptionen. Dtsch Arztebl Int 2016; 113: 301-10. DOI: 10.3238/arztebl.2016.0301 DOI
  4. Falkai P, Wittchen HU, Döpfner M: Diagnostisches und StatistischesManual Psychischer Störungen – DSM-5. Göttingen: Hogrefe 2014.
  5. Deutsche Gesellschaft für Suchtforschung und Suchttherapie. Alkoholbezogene Störungen: S3-Leitlinie Screening, Diagnose und Behandlung alkoholbezogener Störungen. AWMF-Leitlinie Nr. 076-001, Stand 2016. www.awmf.org
  6. Bundesministerium für Gesundheit. Sucht und Drogen. Problematik in Deutschland. Stand 26.09.2017; letzter Zugriff 18.11.2017. www.bundesgesundheitsministerium.de
  7. Pabst A, Kraus L, Gomes de Matos E, Piontek D. Substanzkonsum und substanzbezogeneStörungen in Deutschland im Jahr 2012. Sucht 2013; 59: 321–331. DOI: 10.1024/0939-5911.a000275 DOI
  8. Rehm J, Rehm MX, Shield KD, Gmel G, Frick U, Mann K. Reduzierung alkoholbedingter Mortalität durch Behandlung der Alkoholabhängigkeit. Sucht 2014; 60(2): 93-105. DOI: 10.1024/0939-5911.a000299 DOI
  9. Tolstrup JS, Nordestgaard BG, Rasmussen S, Tybjærg-Hansen A, Grønbæk M. Genetisk variation i alkoholdehydrogenase, alkoholdrikkevaner og alkoholisme - sekundærpublikation. Ugeskr Læger 2008; 170: 2672. PMID: 18761854 PubMed
  10. Schumann G, Liu C, O'Reilly P, et al. KLB is associated with alcohol drinking, and its gene product β-Klotho is necessary for FGF21 regulation of alcohol preference. Proc Natl Acad Sci USA 2016; 113: 14372. doi:10.1073/pnas.1611243113 DOI
  11. Egidi G, Lorenz G, Hausärztliche Empfehlungen zur Identifikation und Versorgung von Patientinnen und Patienten mit alkoholbezogenen Störungen. Sonderkapitel Korrespondenz mit der DEGAM. In: Deutsche Gesellschaft für Suchtforschung und Suchttherapie. Alkoholbezogene Störungen: S3-Leitlinie Screening, Diagnose und Behandlung alkoholbezogener Störungen. AWMF-Leitlinie Nr. 076-001, Stand 2016; S. 27-29 www.awmf.org
  12. Bundesärztekammer. Früherkennung und Diagnose von Alkoholerkrankungen in der Praxis. Letzter Zugriff 29.11.2017. www.bundesaerztekammer.de
  13. Hacke W (Hrsg.): Neurologie. Berlin, Heidelberg: Springer, 2016.
  14. Conigrave KM, Degenhardt LJ, Whitfield B et al. On behalf of the WHO/ISBRA study on biological state and trait markers of alcohol use and dependence investigators. CDT, GGT, and AST as markers of alcohol use: The WHO/ISBRA collaborative project. Alcohol Clin Exp Res 2002; 26: 332-339. PMID: 11923585 PubMed
  15. Thiesen H und Hesse M. Biological markers of problem drinking in homeless patients. Addict Behav 2010; 35: 260-2. PMID: 19917520 PubMed
  16. Brinkmann B, Köhler H, Banaschak S et al. ROC analysis of alcoholism markers. Int J Legal Med 2000; 113: 293-9. PMID: 11009066 PubMed
  17. Deutsche Gesellschaft für Neurologie. Alkoholdelir und Verwirrtheitszustände. AWMF-Leitlinie Nr. 030-006, Stand 2014. awmf.org
  18. Brown RL, Saunders LA, Bobula JA, Lauster MH. Remission of alcohol disorders in primary care patients. J Fam Pract 2000; 49: 522-8. PubMed
  19. Pani PP, Trogu E, Pacini M, et al. Anticonvulsants for alcohol dependence. Cochrane Database Syst Rev. 2014 Feb 13;2:CD008544. The Cochrane Library
  20. Jonas DE, Amick HR, Feltner C, et al. Pharmacotherapy for Adults With Alcohol Use Disorders in Outpatient Settings. A Systematic Review and Meta-analysis. JAMA. 2014 14;311(18):1889-900. doi: 10.1001/jama.2014.3628. DOI
  21. Mørland J. Legemidler mot alkoholmisbruk. Tidsskr Nor Lægeforen 2006; 126: 3268-9. PubMed
  22. Heilig M, Egli M. Pharmacological treatment of alcohol dependence: Target symptoms and target mechanisms. Pharmacol Ther 2006; 111: 855-76. PubMed
  23. Bouza C, Magro A, Munoz A, Amate J. Efficacy and safety of naltrexone and acamprosate in the treatment of alcohol dependence: a systematic review. Addiction 2004; 99: 811-8. PubMed
  24. Carmen B, et al. Efficacy and safety of naltrexone and acamprosate in the treatment of alcohol dependence: a systematic review. Addiction 2004; 99: 811-28. PubMed
  25. Rosner S, Hackl-Herrwerth A, Leucht S, et al. Acamprosate for alcohol dependence. Cochrane Database of Systematic Reviews 2010; 9: CD004332. Cochrane (DOI)
  26. Jonas DE, Amick HR, Feltner C, et al. Pharmacotherapy for adults with alcohol use disorders in outpatient settings. A systematic review and meta-analysis. JAMA 2014; 311: 1889-900. doi:10.1001/jama.2014.3628. DOI
  27. Anton RF. Naltrexone for the management of alcohol dependence. N Engl J Med 2008; 359: 715-21. PubMed
  28. Rösner S, Hackl-Herrwerth A, Leucht S, Vecchi S, Srisurapanont M, Soyka M. Opioid antagonists for alcohol dependence. Cochrane Database of Systematic Reviews 2010, Issue 12. Art. No.: CD001867. DOI: 10.1002/14651858.CD001867.pub3. DOI
  29. Zagermann-Muncke P. Medikamente und Alkohol - Ein Gläschen in Ehren. Pharmazeutische Zeitung online 2004 (1); letzter Zugriff 05.12.2017 deximed.de
  30. Johnsen J, Mørland J. Disulfiram implant: A double-blind placebo controlled follow-up on treatment outcome. Alcohol Clin Exp Res 1991; 15: 532-6. PubMed
  31. Palpacuer C, Duprez R, Huneau A et al. Pharmacologically controlled drinking in the treatment of alcohol dependence or alcohol use disorders: a systematic review with direct and network meta-analyses on nalmefene, naltrexone, acamprosate, baclofen and topiramate. Addiction 2017; im Druck. PMID: 28940866 PubMed
  32. Gual A, He Y, Torup L et al. A randomised, double-blind, placebo-controlled, efficacy study of nalmefene, as-needed use, in patients with alcohol dependence. Neuropsychopharmacology 2013; 23: 1432–42. PMID: 23562264 PubMed
  33. Mann K, Bladström A, Torup L et al. Extending the Treatment Options in Alcohol Dependence: A Randomized Controlled Study of As Needed Nalmefene. Biological Psychiatry. 2013; 73: 706–713. PMID: 23237314 PubMed
  34. Palpacuer C, Laviolle B, Boussageon R, et al. Risks and benefits of nalmefene in the treatment of adult alcohol dependence: A systematic literature review and meta-analysis of published and unpublished double-blind randomized controlled trials. PLoS Med. 2015. doi: 10.1371/journal.pmed.1001924 DOI
  35. Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach § 35a SGB V – Nalmefen. Stand 19.02.2015; letzter Zugriff 05.12.2017. www.g-ba.de
  36. Johnson BA, Ait-Daoud N, Bowden CL, et al. Oral topiramate for treatment of alcohol dependence: a randomised controlled trial . Lancet 2003; 361: 1677-85. PubMed
  37. Johnson BA, Rosenthal N, Capece JA, et al, for the Topiramate for Alcoholism Advisory Board and the Topiramate for Alcoholism Study Group. Topiramate for treating alcohol dependence: a randomized controlled trial. JAMA 2007; 298: 1641-51. Journal of the American Medical Association
  38. Mason BJ, Quello S, Goodell V, et al. Gabapentin treatment for alcohol dependence: A randomized clinical trial. JAMA Intern Med 2013. doi:10.1001/jamainternmed.2013.11950 DOI
  39. Foster T. Editorial. Dying for a drink. BMJ 2001; 323: 817-8. PubMed
  40. Gesellschaft für Neuropädiatrie. Fetales Alkoholsyndrom - Diagnostik. AWMF-Leitlinie Nr. 022-025, Stand 2012. awmf.org