Fetales Alkoholsyndrom

Alkohol passiert problemlos die Plazentaschranke und gelangt so vom mütterlichen Blut in den Körperkreislauf des Kindes, das infolge mindestens denselben Alkoholgehalt im Blut hat wie die Mutter. Dies kann beim Ungeborenen zu bleibenden Schäden führen.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiermann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Fetales Alkoholsyndrom – was ist das?

Das fetale Alkoholsyndrom (FAS), auch Alkohol-Embryopathie (AE) genannt, ist eine angeborene Erkrankung, die auf mütterlichem Alkoholkonsum während der Schwangerschaft beruht. Es umfasst die schwersten alkoholbedingten Komplikationen beim Kind: verändertes Aussehen, v. a. im Gesicht, Wachstumshemmung und nachweisbare Hirnschädigung. Mütterlicher Alkoholkonsum während der Schwangerschaft kann allerdings auch zu weiteren, weniger auffälligen Schäden beim Ungeborenen führen. Hierzu zählen zum Beispiel spätere Lernschwierigkeiten, Hyperaktivität und ähnliches. Diese Veränderungen werden unter dem Begriff fetale Alkohol-Spektrum-Störungen (FASD, Fetal Alcohol Spectrum Disorders) zusammengefasst. Das fetale Alkoholsyndrom macht demnach nur einen Teil der fetalen Alkohol-Spektrum-Störungen aus.

Alkohol geht problemlos durch die Plazentaschranke und gelangt so in den Körperkreislauf des Kindes; dadurch hat es den gleichen Alkoholgehalt im Blut wie die Mutter. Die Organanlagen des Ungeborenen werden bereits in der Frühschwangerschaft, der sogenannten Embryonalphase, ausgebildet und reifen in den verbleibenden Monaten bis zur Geburt nach insgesamt etwa neun Monaten kontinuierlich heran. Die schädliche Wirkung des Alkohols kann zu einer Hemmung oder Störung in diesem wichtigen Reifungsprozess führen. Dadurch kann es zu einer Reihe ernster Schädigungen beim Ungeborenen kommen. Insbesondere die Gehirnentwicklung wird durch Alkohol beeinträchtigt.

Trinkt eine schwangere Frau Alkohol, so ist das Ungeborene zu jedem Zeitpunkt gefährdet. Bereits wenig Alkohol während der Schwangerschaft kann beim Kind Störungen der kognitiven Entwicklung verursachen. Es ist nicht bekannt, welche Alkoholmenge bereits negative Folgen auf die Entwicklung des Embryos hat, daher lautet die Empfehlung: Kein Alkohl während der gesamten Schwangerschaft! Das Risiko für Schädigungen des Kindes im Mutterleib ist umso geringer, je weniger Alkohol eine Schwangere zu sich nimmt.

Häufigkeit

Etwa 20 % der schwangeren Frauen in Deutschland geben an, gelegentlich Alkohol zu trinken, und ca. 8 % der schwangeren Frauen konsumieren größere Mengen Alkohol. 

Das fetale Alkoholsyndrom (FAS) ist die häufigste bekannte und vermeidbare Ursache für eine geistige Behinderung und die häufigste Ursache mittelgradiger neurokognitiver Entwicklungsstörungen. In Westeuropa sind 0,2–8,2 von 1.000 Neugeborenen von FAS betroffen. Schätzungsweise 1 % aller Kinder in Deutschland leiden an einer fetalen Alkohol-Spektrum-Störung (FASD). Wahrscheinlich gibt es eine hohe Dunkelziffer.

Symptome

Die Symptome der fetalen Alkohol-Spektrum-Störungen können stark variieren. Häufig sind das Gehirn und das Zentralnervensystem betroffen. In einigen Fällen äußert sich die Erkrankung beim Kind hauptsächlich durch Lernschwierigkeiten, eine Entwicklungsverzögerung, Verhaltensstörungen und Sprachprobleme. Der Übergang zu geistig zurückgebliebenen Kindern mit ausgeprägtem Hirnschaden ist fließend.

Nahezu sämtliche Organe des Körpers können geschädigt werden. Viele der betroffenen Kindern sind durch ein charakteristisches Aussehen, ein verzögertes Wachstum und einen kleinen Kopfumfang gekennzeichnet. Bei Neugeborenen mit FAS fallen Veränderungen der Augenlider und des Bereichs zwischen Nase und Oberlippe auf. Neben Hirnschädigungen kommt es häufig auch zu Fehlbildungen an Augen, Ohren, Herz, Magen-Darm-Trakt, Nieren, Harnwegen, Muskeln und Skelett.

Diagnose

Oftmals fällt die Verdachtsdiagnose bereits unmittelbar nach der Geburt infolge von Auffälligkeiten beim neugeborenen Kind. In anderen Fällen schöpft der Kinderarzt bei den regulären Vorsorgeuntersuchungen Verdacht. Mitunter kommt es auch vor, dass die Eltern selbst misstrauisch werden, weil das Kind eine Entwicklungsverzögerung oder Symptome des Zentralnervensystems aufweist. Die betroffenen Kinder zeigen ein mangelndes Interesse an ihrer Umgebung und entwickeln sich nicht wie erwartet. Fetale Alkohol-Spektrum-Störungen stehen häufig in Verbindung mit anderen psychischen Erkrankungen (z. B. ADHS).

Der Arzt misst Körpergröße und Kopfumfang des Kindes und führt neurologische und psychologische Tests durch. Die Diagnose fetale Alkohol-Spektrum-Störung (FASD) kann nur gestellt werden, wenn von der Mutter oder vom sozialen Umfeld Alkoholkonsum während der Schwangerschaft bestätigt wird.

Therapie

Eine Heilung ist nicht möglich, wie auch andere Arten der psychischen Entwicklungsverzögerung halten fetale Alkohol-Spektrum-Störungen ein Leben lang an. Eine frühzeitige Stimulation kann allerdings hilfreich sein, um eine bestmögliche Entwicklung des Kindes gemäß den jeweiligen Voraussetzungen zu erzielen. Für ein gutes Behandlungsergebnis bedarf es der intensiven Zusammenarbeit der Eltern mit diversen Berufsgruppen wie Pädagogen, Psychologen, Sozialarbeitern, Physiotherapeuten und Kinderärzten. In diesem Zusammenhang kann es nützlich sein, eine Art Leitungsgruppe zur Koordination der Behandlungsmaßnahmen zu erstellen, die sich aus dem jeweils wichtigsten Therapie- und Förderpersonal zusammensetzt. Die enge Zusammenarbeit mit den Eltern ist von wesentlicher Bedeutung für eine erfolgreiche Förderung.

Die Therapie stellt für die Kinder und ihre Familien eine große Herausforderung dar. Die Behandlung besteht im Wesentlichen aus gleichermaßen physischen wie psychischen Stimulations- und Trainingsmaßnahmen. Medikamente sind nur erforderlich, wenn weitere gesundheitliche Probleme vorliegen.

Bisher gibt es keine Belege dafür, dass bestimmte Ernährungskonzepte von therapeutischem Nutzen sind. Im Allgemeinen wird eine gesunde und ausgewogene Ernährung sowie regelmäßige körperliche Bewegung empfohlen. Die Integration in normale Kindergärten und Schulen wirkt sich vorteilhaft auf die kognitive Entwicklung betroffener Kinder aus, sofern die notwendigen Voraussetzungen zum unterstützten Lernen gegeben sind. Bei Bedarf sollten zusätzliche Stunden z. B. mit Heilpädagogen, Ergotherapeuten oder Logopäden angeboten werden.

Weitere Informationen

Autoren

  • Martina Bujard, Wissenschaftsjournalistin, Wiesbaden

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Fetales Alkoholsyndrom. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Gesellschaft für Neuropädiatrie. S3-Leitlinie Diagnose der Fetalen Alkoholspektrumstörungen FASD. AWMF-Leitlinie Nr. 022-025, Stand 2016. www.awmf.org
  2. American Psychiatric Association. Neurobehavioral disorder associated with prenatal alcohol exposure. In: Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders, Fifth Edition (DSM-5), American Psychiatric Association, Arlington, VA 2013. p.798.
  3. Jones KL, Smith DW: Recognition of the fetal alcohol syndrome in early infancy. Lancet 1973; 2: 999-1001 PubMed
  4. Deutscher Bundestag. Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Tempel, Birgit Wöllert, Jan Korte, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Schädigung von Föten durch Alkoholkonsum während der Schwangerschaft. Drucksache 18/3378; 18. Wahlperiode, 01.12.2014. Online-Ressource, letzter Zugriff 28.01.2018. dip21.bundestag.de
  5. Abel EL, Sokol RJ. Fetal alcohol syndrome is now leading cause of mental retardation. Lancet 1986; 2: 1222. PubMed
  6. Janisse J, Ager J, Martier S, Sokol, R. Re-estimation of threshold for fetal alcohol syndrome (FAS) using nonlinear regression. Am J Obstet Gynecol 2001; 184: 59. PubMed
  7. Sande HA, Vold I, Lindemann R et al. Den gravide rusmiddelbruker. Tidsskr Nor Lægeforen 1985; 105: 2315-8. PubMed
  8. May PA, Gossage JA. Estimating the Prevalence of Fetal Alcohol Syndrome: A Summary. Alcohol Res Health 2001; 25: 159-67. www.ncbi.nlm.nih.gov
  9. May PA, Baete A, Russo J, et al. Prevalence and characteristics of fetal alcohol spectrum disorders. Pediatrics 2014; 134: 855-66. doi:10.1542/peds.2013-3319 DOI
  10. Astley SJ. Profile of the first 1,400 patients receiving diagnostic evaluations for fetal alcohol spectrum disorder at the Washington State Fetal Alcohol Syndrome Diagnostic&Prevention Network. Can J Clin Pharmacol 2010; 17: e132-64. pmid:20335648 PubMed
  11. Day NL, Richardson GA: Prenatal alcohol exposure: a continuum of effects. Semin Perinatol 1991; 15: 271-9 PubMed
  12. Feldman HS, Jones KL, Lindsay S, et al. Prenatal alcohol exposure patterns and alcohol-related birth defects and growth deficiencies: a prospective study. Alcohol Clin Exp Res 2012; 36: 670. pmid:22250768 PubMed
  13. Lægreid LM, Bruarøy S, Reigstad H. Fosterskade ved alkoholbruk i svangerskap. Tidsskr Nor Lægeforen 2005; 125: 445-7. PubMed
  14. Maier SE, West JR. Drinking patterns of alcohol-related birth defects. Alcohol Res Health 2001; 25: 168-74. PubMed
  15. Goodlett CR, Horn KH. Mechanisms of alcohol-induced damage to the developing nervous system. Alcohol Res Health 2001; 25: 175-84. PubMed
  16. Svensson K, Wentzel P, Fundele R et al. The fetal alcohol and genomic imprinting. I: Acta univerisitatis upsaliensis. Genomic silencing and expression during mammalian development. The special case of the imprinted H19 gene. Uppsala: Dissertations from the Faculty of Sciences and Technology, 1997.
  17. Coulter CL, Leech RW, Schaefer GB et al. Midline cerebral dysgenesis, dysfunction of the hypothalamic-pituitary axis, and fetal alcohol effects. Arch Neurol 1993; 50: 771-5. PubMed
  18. Ferrer I, Galofre E. Dendritic spine anomalies in fetal alcohol syndrome. Neuropediatrics 1987; 18: 161-3. PubMed
  19. Deutsche Gesellschaft für Suchtforschung und Suchttherapie. Alkoholbezogene Störungen: Screening, Diagnose und Behandlung. AWMW-Leitlinie Nr. 076-001, Stand 2014. www.awmf.org
  20. Streissguth AP, Barr HM, Sampson PD. Moderate prenatal alcohol exposure: effects on childs IQ and learning problems at age 7 1/2 years. Alcohol Clin Exp Res 1990; 14: 662-9. PubMed
  21. Alvik A, Aalen OO, Lindemann R. Early fetal binge alcohol exposure predicts high behavioral symptom scores in 5.5-year-old children. Alcohol Clin Exp Res 2013; 37: 1954-62. doi:10.1111/acer.12182 DOI
  22. Landgraf MN, Nothacker M, Kopp IB, Heinen F. Diagnose des Fetalen Alkoholsyndroms. Dtsch Arztebl Int 2013; 110: 703-10. DOI: 10.3238/arztebl.2013.0703 DOI
  23. Fetal alcohol syndrome: Guidelines for Referral and Diagnosis. Atlanta, GA: National Center for Birth Defects and Developmental Disabilities, 2004.
  24. Astley SJ, FAS Diagnostic and Prevention Network, University of Washington. Diagnostic Guide forFetal Alcohol Spectrum Disorder: The 4-Digit Diagnostic Code. 3rd ed. 2004. Online-Ressource; letzer Zugriff 27.01.2018. depts.washington.edu
  25. Streissguth AP, Aase JM, Clarren SK et al. Fetal alcohol syndrome in adolescents and adults. JAMA 1991; 265: 1961-7. Journal of the American Medical Association
  26. Famy C, Streissguth AP, Unis AS. Mental illness in adults with fetal alcohol syndrome or fetal alcohol effects. Am J Psychiatry 1998; 155: 552-4. American Journal of Psychiatry
  27. Strömland K. Visual impairment and ocular abnormalities in children with fetal alcohol syndrome. Addiction Biology 2004; 9: 153-7. PubMed
  28. Streissguth AP, Bookstein FL, Barr HM, et al. Risk factors for adverse life outcomes in fetal alcohol syndrome and fetal alcohol effects. J Dev Behav Pediatr 2004; 25: 228-38. pmid:15308923 PubMed
  29. Russell M: Clinical implications of recent research on the fetal alcohol syndrome. Bull N Y Acad Med 1991; 67: 207-22. PubMed
  30. Russell M, Czarnecki DM, Cowan R, et al: Measures of maternal alcohol use as predictors of development in early childhood. Alcohol Clin Exp Res 1991; 15: 991-1000 PubMed
  31. Valborg L, Lonardson GR, Neff-Smith M et al. Characteristics of children who have full or incomplete fetal alcohol syndrome. J Pediatr 2004; 145: 635-40. PubMed
  32. Burd L, Cotsonas-Hassel TM, Martsolf JT et al. Recognition and management of fetal alcohol syndrome. Neurotoxicol Teratol 2003; 25: 681-8. PubMed
  33. Rangmar J, Hjern A, Vinnerljung B, et al. Psychosocial outcomes of fetal alcohol syndrome in adulthood. Pediatrics 2015; 135: e52-8. doi:10.1542/peds.2014-1915 DOI