Alkohol- oder Drogenmissbrauch – bin ich gefährdet?

Überprüfen Sie, ob Sie eventuell zu viel Alkohol oder Drogen konsumieren.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiermann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Alkohol- und Drogenkonsum – Definitionen

Ein Standardglas Alkohol entspricht einer kleinen Flasche Bier (0,33 l), einer großen Flasche Leichtbier (0,5 l), einem Glas Wein (0,125 l) oder einem doppelten Schnaps (4 cl Spirituosen). Ein Standardglas enthält 12 g reinen Alkohol.

Drogen umfassen illegal erworbene Rauschmittel und Betäubungsmittel, die ohne ärztliche Verschreibung eingenommen werden.

Trinke ich zu viel?

In Deutschland liegen die Grenzwerte für einen „risikoarmen Alkoholkonsum" bei bis zu 24 g Reinalkohol pro Tag für Männer (z. B. zwei Gläser Bier à 0,3 l) und bis zu 12 g Reinalkohol für Frauen (z. B. ein Glas Bier à 0,3 l). Wenn Sie diese Grenzwerte überschreiten, gilt Ihr Alkoholkonsum als „riskant".

Sie trinken zu viel, wenn Sie

  • eine Frau sind und mehr als 9 Standardgläser pro Woche oder mehr als 3 Standardgläser pro Gelegenheit trinken
  • ein Mann sind und mehr als 14 Standardgläser pro Woche oder mehr als 4 Standardgläser pro Gelegenheit trinken
  • an mehr als drei Tagen pro Woche Alkohol konsumieren.

Ältere Menschen, Jugendliche und Menschen mit einer körperlichen Erkrankung sollten weniger Alkohol trinken, als hier angegeben. Schwangere Frauen und Frauen mit Kinderwunsch sollten vollständig auf Alkohol verzichten.

Bestehen Risiken im Zusammenhang mit Alkohol und Drogen?

Ja, wenn Sie

  • Alkohol oder Drogen konsumieren und Maschinen fahren oder bedienen .
  • Alkohol oder Drogen konsumieren und am Straßenverkehr teilnehmen.
  • Alkohol oder Drogen mit anderen Medikamenten konsumieren.
  • Ihrem Arzt nicht mitteilen, dass Sie regelmäßig Alkohol oder Drogen konsumieren.
  • an einer körperlichen oder psychischen Erkrankung leiden.
  • Alkohol oder Drogen konsumieren, während sich Kinder in Ihrer Obhut befinden.
  • schwanger sind oder schwanger werden möchten und Alkohol oder Drogen konsumieren: schon kleine Mengen Alkohol können das Ungeborene schädigen (siehe auch Fetales Alkoholsyndrom). Auch andere Drogen können in der Schwangerschaft schädlich sein.

Ist der Alkohol- oder Drogenkonsum zur Gewohnheit geworden?

Ja, wenn Sie regelmäßig Alkohol oder Drogen konsumieren, um

  • zu entspannen, Angstzustände zu lindern oder einschlafen zu können.
  • sich in sozialen Situationen wohler zu fühlen.
  • nicht an traurige oder unangenehme Dinge denken zu müssen.
  • soziale oder psychische Probleme zu verdrängen.
  • mit anderen zusammen zu sein, die regelmäßig Alkohol trinken oder Drogen nehmen.

Wenn Sie regelmäßig Alkohol trinken, gewöhnen Sie sich mit der Zeit an die konsumierte Menge und spüren eine geringere Wirkung. Dies kann zu einer (schädlichen) Steigerung der Dosis führen.

Bestimmen Alkohol und Drogen mein Leben?

Ja, wenn Sie

  • sich Gedanken darüber machen, ob Sie genug Alkohol oder Drogen für den Abend oder das Wochenende haben.
  • Alkohol oder Drogen verstecken oder Alkohol in verschiedenen Geschäften kaufen, damit andere nicht erfahren, wie viel Sie trinken.
  • viel Zeit mit der Beschaffung von Alkohol oder Drogen verbringen.
  • ein starkes Verlangen nach Alkohol oder Drogen verspüren.
  • von einer Alkoholsorte zur anderen wechseln, weil Sie hoffen, dass Sie dadurch nicht betrunken werden.
  • bei gesellschaftlichen Anlässen versuchen, zusätzliche Drinks zu bekommen oder heimlich trinken, wenn andere es nicht sehen.

Sind Alkohol oder Drogen zu einem Problem für mich geworden?

Ja, wenn Sie

  • nicht aufhören können, zu trinken oder Drogen zu nehmen, wenn Sie einmal angefangen haben.
  • versucht haben, eine Woche keinen Alkohol zu trinken oder keine Drogen zu nehmen, es aber nur ein paar Tage geschafft haben.
  • Ihre Aufgaben bei der Arbeit oder zu Hause aufgrund des Alkohols oder der Drogen nicht erledigen können.
  • trotz sozialer oder psychischer Probleme weiter Alkohol oder Drogen konsumieren.
  • durch den Alkohol- oder Drogenkonsum gesundheitliche Probleme bekommen.
  • sich nach dem Alkohol- oder Drogenkonsum schuldig fühlen.
  • merken, dass andere Leute Ihren Alkohol- oder Drogenkonsum kommentieren.
  • Alkohol oder Drogen am Morgen konsumieren, um „in die Gänge zu kommen“.
  • sich nicht mehr daran erinnern können, was im Alkohol- oder Drogenrausch passiert ist.
  • jemanden aufgrund Ihres Alkohol- oder Drogenkonsums verletzt haben.
  • viel Zeit verlieren, um sich von einem Rausch zu erholen .
  • Entzugssymptome haben, wenn Sie keinen Alkohol oder Drogen konsumieren.

Was kann ich dagegen tun?

Versuchen Sie, den eigenen Konsum zu reduzieren oder zu beenden. Der Alkoholkonsum sollte unter den oben angegebenen Risikogrenzen liegen. Bestimmte Personengruppen (z. B. Schwangere oder Personen mit einer bestimmten Krankheit) sollten gar keinen Alkohol trinken.

Wo kann ich Unterstützung bekommen, wenn ich ein Suchtproblem habe?

Benötigen Sie Hilfe bei der Reduzierung Ihres Konsums, können Sie sich an folgende Personen/Einrichtungen wenden:

  • an Ihren Arzt zur Beratung, Therapie oder Überweisung
  • Beratungsstellen oder das Sozialamt in Ihrer Gemeinde oder Ihrem Stadtviertel
  • Selbsthilfegruppen, z. B. am Arbeitsplatz
  • Anonyme Alkoholiker
  • Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung BZgA. Bewusst genießen – im Limit bleiben! www.kenn-dein-limit.de
  • Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung BZgA. www.drugcom.de
  • Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung BZgA. Null Alkohol Voll Power
  • Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung BZgA. Alkoholprävention bei Kindern und Jugendlichen: halt-projekt

Autoren

  • Martina Bujard, Wissenschaftsjournalistin, Wiesbaden

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Alkoholkonsum, übermäßiger. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI): ICD-10-GM Version 2018. F10.2 Alkoholabhängigkeitssyndrom. Stand 22.09.2017; letzter Zugriff 09.12.2017. www.dimdi.de
  2. Deutsche Gesellschaft für Suchtforschung und Suchttherapie. Alkoholbezogene Störungen: S3-Leitlinie Screening, Diagnose und Behandlung alkoholbezogener Störungen. AWMF-Leitlinie Nr. 076-001, Stand 2016. www.awmf.org
  3. Rumpf HJ und Kiefer F. Forum für Praxis und Gesundheitspolitik. Sucht 2011; 57: 45–8. DOI: 0.1024/0939-5911.a000072
  4. Batra A, Müller CA, Mann K, Heinz A. Abhängigkeit und schädlicher Gebrauch von Alkohol - Diagnostik und Behandlungsoptionen. Dtsch Arztebl Int 2016; 113: 301-10. DOI: 10.3238/arztebl.2016.0301 DOI
  5. Falkai P, Wittchen HU, Döpfner M: Diagnostisches und StatistischesManual Psychischer Störungen – DSM-5. Göttingen: Hogrefe 2014.
  6. Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. DHS Factsheet. Alkohol und gesundheitliche Risiken. Stand Februar 2017; letzter Zugriff 09.12.2017. www.dhs.de
  7. Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. DHS Factsheet. Binge-Drinking und Alkoholvergiftungen. Stand Dezember 2015; letzter Zugriff 09.12.2017. www.dhs.de
  8. Bundesministerium für Gesundheit. Sucht und Drogen. Problematik in Deutschland. Stand 26.09.2017; letzter Zugriff 18.11.2017. www.bundesgesundheitsministerium.de
  9. Pabst A, Kraus L, Gomes de Matos E, Piontek D. Substanzkonsum und substanzbezogeneStörungen in Deutschland im Jahr 2012. Sucht 2013; 59: 321–331. DOI: 10.1024/0939-5911.a000275 DOI
  10. Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. (Hrsg.). Alkoholabhängigkeit. Suchtmedizinische Reihe Band 1. 2013. www.dhs.de
  11. Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Daten/Fakten Alkohol. Stand 2016. Letzter Zugriff 06.12.2017. www.dhs.de
  12. WHO. Global status report on alcohol and health. Genf, 2011 www.who.int
  13. Deutscher Verkehrssicherheitsrat. Verkehrsunfälle unter Alkoholeinfluss. Bonn 2016. Zugriff: 1.6.2016. www.dvr.de
  14. Kraus L et al. Alkoholkonsum und alkoholbezogene Mortalität, Morbidität, soziale Probleme und Folgekosten in Deutschland. Sucht 2011; 57: 119-129. DOI: 10.1024/0939-5911.a000095 DOI
  15. Slade T, Chapman C, Swift W et al. Birth cohort trends in the global epidemiology of alcohol use and alcohol-related harms in men and women: systematic review and metaregression. BMJ Open 2016; 6:e011827. PMID: 27797998 PubMed
  16. Aasland OG, Bruusgaard D, Rutle O. Alcohol problems in general practice. Addiction 1987; 82: 197 - 201. PubMed
  17. Oneta CM, Pedrosa M, Ruttimann S, Russell RM, Seitz HK. Age and bioavailability of alcohol. Z Gastroenterol 2001; 39: 783 - 8. PubMed
  18. Parlesak A, Billinger MH, Bode C, Bode JC. Gastric alcohol dehydrogenase activity in man: influence of gender, age, alcohol consumption and smoking in a caucasian population. Alcohol Alcohol. 2002; 37: 388-93. PMID: 12107043 PubMed
  19. Sayette MA. Does drinking reduce stress? Alcohol Res Health 1999; 23: 250 - 6. PubMed
  20. Fuchs FD, Chambless LE, Whelton PK, Nieto FJ, Heiss G. Alcohol consumption and the incidence of hypertension: the atherosclerosis risk in communities study. Hypertension 2001; 37: 1242 - 50. PubMed
  21. 10th special report to the US Congress on alcohol and health: alcohol's effect on the cardiovascular system. Bethesda: National institute on alcohol abuse and alcoholism, 2000.
  22. Moskowitz H, Fiorentino D. A review of the literature on the effects of low doses of alcohol on driving-related skills. Springfield: U.S. Department of Transportation, National Highway Traffic Safety Administration, 2000: 1 - 56.
  23. Hingson R, Howland J. Alcohol as a risk factor for injury or death resulting from accidental falls: a review of the literature. J Stud Alcohol 1987; 48: 212 - 9. PubMed
  24. Roehrs T, Roth T. Sleep, sleepiness, and alcohol use. Alcohol Res Health 2001; 25: 101 - 9. PubMed
  25. Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin. S3-Leitlinie Nicht erholsamer Schlaf/Schlafstörungen. Kapitel „Insomnie bei Erwachsenen" (AWMF Registernummer 063-003), Update 2016. www.dgsm.de
  26. Kushner MG, Abrams K, Borchardt C. Relationship between anxiety disorders and alcohol use disorders: a review of major perspectives and findings. Clin Psychol Rev 2000; 20: 149 - 71. PubMed
  27. Wang J, Patten SB. Prospective study of frequent heavy alcohol use and the risk of major depression in the Canadian general population. Depress Anxiety 2002; 15: 42 - 5. PubMed
  28. Brown SA, Schuckit MA. Changes in depression among abstinent alcoholics. J Stud Alcohol 1988; 49: 412 - 7. PubMed
  29. Gesellschaft für Neuropädiatrie. Fetales Alkoholsyndrom - Diagnostik. AWMF-Leitlinie Nr. 022-025, Stand 2012. awmf.org
  30. Kesmodel U, Wisborg K, Olsen SF, Brink Henriksen T, Secher NJ. Moderate alcohol intake during pregnancy and the risk of stillbirth and death in the first year of life. Am J Epidemiol 2002; 155: 305 - 12. American Journal of Epidemiology
  31. Kesmodel U, Olsen SF, Secher NJ.. Does alcohol increase the risk of preterm delivery?. Epidemiology 2000; 11: 512-8 PubMed
  32. Bundesärztekammer. Früherkennung und Diagnose von Alkoholerkrankungen in der Praxis. Letzter Zugriff 29.11.2017. www.bundesaerztekammer.de
  33. Miles H, Winstock A, Strang J. Identifying young people who drink too much: the clinical utility of the five-item Alcohol Use Disorders Test (AUDIT). Drug and Alcohol Review 2001; 20: 9 - 18. PubMed
  34. Hacke W (Hrsg.): Neurologie. Berlin, Heidelberg: Springer, 2016.
  35. Egidi G, Lorenz G, Hausärztliche Empfehlungen zur Identifikation und Versorgung von Patientinnen und Patienten mit alkoholbezogenen Störungen. Sonderkapitel Korrespondenz mit der DEGAM. In: Deutsche Gesellschaft für Suchtforschung und Suchttherapie. Alkoholbezogene Störungen: S3-Leitlinie Screening, Diagnose und Behandlung alkoholbezogener Störungen. AWMF-Leitlinie Nr. 076-001, Stand 2016; S. 27-29 www.awmf.org
  36. Conigrave KM, Degenhardt LJ, Whitfield B et al. On behalf of the WHO/ISBRA study on biological state and trait markers of alcohol use and dependence investigators. CDT, GGT, and AST as markers of alcohol use: The WHO/ISBRA collaborative project. Alcohol Clin Exp Res 2002; 26: 332-339. PMID: 11923585 PubMed
  37. Thiesen H und Hesse M. Biological markers of problem drinking in homeless patients. Addict Behav 2010; 35: 260-2. PMID: 19917520 PubMed
  38. Brinkmann B, Köhler H, Banaschak S et al. ROC analysis of alcoholism markers. Int J Legal Med 2000; 113: 293-9. PMID: 11009066 PubMed
  39. Deutsche Gesellschaft für Neurologie. Alkoholdelir und Verwirrtheitszustände. AWMF-Leitlinie Nr. 030-006, Stand 2014. awmf.org