Röntgen des Rückens

Bei Röntgenaufnahmen des Rückens werden die knöchernen Teile der Wirbelsäule abgebildet. Die Bandscheiben, das Rückenmark und die Nerven sind auf einer normalen Röntgenaufnahme nicht zu sehen. Es lässt sich aber vom Abstand zwischen den Wirbeln auf die Höhe der Bandscheiben schließen.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiermann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Rücken

Die Mittellinie des Rückens wird aus der knöchernen Wirbelsäule, der Rückenmarksflüssigkeit und dem Rückenmark mit seinen Nerven gebildet. Die Wirbelsäule besteht aus sieben Halswirbeln, zwölf Brustwirbeln, fünf Lendenwirbeln, dem Kreuzbein und dem Steißbein. Zwischen den Wirbeln befindet sich jeweils eine Bandscheibe, die in ihrer Funktion einem Stoßdämpfer gleicht und aus einem Faserring (Anulus fibrosus) und einem Gallertkern (Nucleus pulposus) besteht. Mit zunehmendem Alter kann der Faserring einzelner Bandscheiben einreißen. Dies führt dazu, dass Teile ihres Kerns austreten und Druck auf die Nerven ausüben (sogenannter Bandscheibenvorfall). Das Rückenmark verläuft im Inneren der Wirbelsäule. Es wird vom Knochengewebe und der Rückenmarksflüssigkeit, einer wasserklaren Flüssigkeit, die das Rückenmark umgibt, geschützt. Aus dem Rückenmark treten Nerven aus, die den Körper unterhalb des Kopfes versorgen.

Was geschieht beim Röntgen des Rückens?

Bei Röntgenaufnahmen des Rückens werden die knöchernen Teile der Wirbelsäule abgebildet. Die Bandscheiben, das Rückenmark und die Nerven sind auf einer normalen Röntgenaufnahme nicht zu sehen. Es lässt sich aber vom Abstand zwischen den Wirbeln auf die Höhe der Bandscheiben schließen. Bei einer Untersuchung ohne auffälligen Befund ist eine normale Skelettstruktur ohne Knochenwucherungen sowie eine normale Höhe der Bandscheiben und der Gelenke zwischen den Dornfortsätzen der einzelnen Wirbel zu sehen.

Wann ist eine Röntgenaufnahme des Rückens sinnvoll?

Die Untersuchung wird zur Abklärung von Rückenschmerzen und bei neurologischen Symptomen durchgeführt, deren Ursache im Wirbelsäulenbereich vermutet wird. Röntgenaufnahmen des Rückens erfolgen auch bei Rückenverletzungen.

Die Untersuchung

Für Röntgenaufnahmen des Lendenwirbelbereichs muss der Darm der zu untersuchenden Person vollständig entleert sein. In diesem Fall nehmen die Patienten am Abend vor der Untersuchung ein Abführmittel. Am Morgen des Untersuchungstages bekommen sie zusätzlich einen Einlauf. Bei Röntgenaufnahmen anderer Rückenabschnitte sind keine speziellen Vorbereitungen nötig. Die Untersuchung selbst ist schmerzfrei. Da sich die Patienten aber ein wenig drehen und wenden müssen, kann das zu Schmerzen führen, falls bereits Rückenschmerzen vorliegen.

Gegenstände aus Metall wie Knöpfe, Reißverschlüsse, Gürtel und Schmuck müssen aus dem Untersuchungsbereich entfernt werden. Die Aufnahmen erfolgen im Liegen und/oder im Stehen und immer von vorn und von der Seite. Je nach Bedarf können auch Aufnahmen in andere Richtungen (Projektionen) erfolgen. Während der Aufnahme dürfen sich die Patienten nicht bewegen. Um unscharfe Aufnahmen zu verhindern, werden die Patienten während der Aufnahme normalerweise gebeten, kurz den Atem anzuhalten.

Welche Befunde sind möglich?

Aus Röntgenaufnahmen des Rückens können viele unterschiedliche Befunde abgeleitet werden, die hier nicht alle genannt werden können. Häufige Befunde sind eine verringerte Höhe der Bandscheiben, Abnutzungserscheinungen mit Neubildung von Knochengewebe, Osteoporose, Wirbelkörperkompression, Verletzungen oder Erkrankungen an den Dornfortsätzen, Knochenbrüche, angeborene Fehlbildungen oder Hinweise auf Infektionen sowie Krebsmetastasen in Wirbeln.

Manchmal sind weitere Untersuchungen mit Magnetresonanztomografie (MRT), Computertomografie (CT), Szintigrafie oder Myelografie erforderlich.

Weiterführende Informationen

Illustrationen

Wirbelsäule
Wirbelsäule

Autoren

  • Philipp Ollenschläger, Medizinjournalist, Köln

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Röntgen, Rücken. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Johns Hopkins Medicine. X-rays of spine, neck, or back. Accessed July 4, 2014.www.hopkinsmedicine.org