Interventionelle Radiologie

Allgemeine Informationen

  • Teilgebiet der Radiologie; es geht nicht (wie sonst in der Radiologie) um die Diagnosefindung, sondern um Behandlungsmethoden mithilfe der radiologischen Technik.1
  • Wesentlicher Bestandteil: therapeutische Eingriffe unter Bildsteuerung
  • Es handelt sich dabei meist um Dilatation von Stenosen und verstopften Blutgefäßen, Drainage von Abszessen und anderen Flüssigkeitsanhäufungen, Stillen von Blutungen oder um die Entnahme von Biopsien2
  • Die Eingriffe werden unter bildgebender Führung durch Durchleuchtung, Angiografie, Ultraschall, CT oder MRT durchgeführt
  • Die Eingriffe erfolgen gewöhnlich in Lokalanästhesie
  • Die interventionelle Radiologie ist bei vielen Zuständen eine Alternative zu operativen Eingriffen
  • In Deutschland regelt die Röntgenverordnung3 den Betrieb von medizinischen Röntgengeräten: Röntgendiagnostik darf nur von einem fachkundigen Arzt angeordnet und befundet werden.

Indikationen

Angioplastie

Therapeutische Embolisierung

Vaskuläre Katheterisierung für Infusion, Thromboembolietherapie

Vaskuläre Stents und Filter

Perkutane Nadelbiopsie/-zytologie

Perkutane Drainage von Abszessen und anderen Flüssigkeitsansammlungen

Drainage der Harnwege

Drainage der Gallenwege

Patienteninformationen