Metaanalysen

Zusammenfassung

  • Definition: Metaanalysen werden verwendet , um Ergebnisse aus vielen ähnlichen Einzelstudien zusammenzufassen.
  • Häufigkeit: Die Qualität der Metaanalyse wird bestimmt durch ein eindeutig abgegrenztes Studienziel, eine adäquate Suchstrategie, die systematische Fehler ausschließt, eine geringstmöglichen Heterogenität zwischen den Studien, gute Analyseverfahren und die Verwendung von Sensitivitätsanalysen.

Grundlagen

  • Die Menge an Informationen, die im Rahmen medizinischer Forschung generiert werden, ist enorm.
  • Immer häufiger sieht man Übersichtsartikel, die die Ergebnisse vieler ähnlicher Studien in einer sogenannten Metaanalyse zusammenfassen („Pool the data“).1
  • Eine Meta-Analyse ist ein statistisches Verfahren, um die Ergebnisse mehrerer Studien, die die gleiche Frage bearbeiten, quantitativ zu einem Gesamtergebnis zusammenzufassen und dadurch die Aussagekraft (Ergebnissicherheit) gegenüber Einzelstudien zu erhöhen. Meta-Analysen werden mit zunehmender Häufigkeit in systematischen Reviews eingesetzt. Allerdings beruht nicht jede Meta-Analyse auf einem systematischen Review.2
    • Ergebnissicherheit ist eine Eigenschaft einer Einzelstudie oder einer systematischen Übersicht/Meta-Analyse. Sie bezeichnet das Vertrauen, das ein in der (den) Studie(n) gefundenes Ergebnis nahe am wahren Ergebnis liegt. Die Ergebnissicherheit ergibt sich aus der Bewertung des Verzerrungspotenzials einer Studie (systematischer Fehler) und der Größe der statistischen Unsicherheit (zufälliger Fehler).3
  • Eine korrekt durchgeführte Metaanalyse kann wertvolle Informationen liefern.
  • Eine Metaanalyse ist ein leistungsfähiges, aber auch kontrovers diskutiertes Forschungsverfahren. Kleine Verstöße gegen die Idealbedingungen, nach denen die Analyse durchgeführt wird, können zu irreführenden Schlussfolgerungen führen.

Zweck von Metaanalysen

Gestaltung von Metaanalysen

Heterogenität

Zugang zu Informationen

Randomisierte kontrollierte Studien vs. Beobachtungsstudien

Datenanalyse

Metaanalysen von seltenen Ereignissen

Metanalysen vs. große randomisierte, kontrollierte Studien