Belastungs-EKG

Ein Belastungs-EKG dient in erster Linie dazu zu prüfen, ob Hinweise auf eine koronare Herzkrankheit vorliegen. Das EKG wird kontinuierlich aufgezeichnet, während Sie sich körperlich anstrengen.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiermann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

EKG

Mit einem Elektrokardiogramm (EKG) wird die elektrische Aktivität der Herzmuskelzellen aufgezeichnet, die bei der Muskelkontraktion entstehen (also dann, wenn das Herz Blut in den Kreislauf pumpt). Diese elektrischen Impulse können an der Körperoberfläche gemessen werden, z. B. an den Armen, den Beinen oder der Brust. Daher werden zur Aufzeichnung eines EKG Elektroden an den Armen, den Beinen und der Brust angebracht. Wenn mit dem EKG lediglich der elektrische Rhythmus untersucht werden sollte, würde eine Messung an einer einzigen Stelle ausreichen. Durch die Messung an mehreren Stellen können die Ärzte bei Schädigungen der Herzmuskulatur aber recht genau erkennen, an welcher Stelle des Herzmuskels sich die Schädigung befindet.

Mit einem Belastungs-EKG lässt sich in erster Linie prüfen, ob Hinweise auf eine koronare Herzkrankheit vorliegen, die in der Ruhesituation des Patienten nicht auffällt, weil die Krankheit nicht so stark ausgeprägt ist. Bei der koronaren Herzkrankheit sind die kleinen Blutgefäße zur Versorgung des Herzmuskels (Herzkranzgefäße, Koronargefäße) verengt, können aber bei ruhigem Herzschlag oft noch genügend Blut transportieren. Erst wenn der Betroffene körperlich aktiv wird und der Herzmuskel mehr arbeiten muss und daher mehr Blut für sich selbst benötigt, reicht die Versorgung über die etwas verengten Koronargefäße nicht mehr aus. Das lässt sich dann während der Untersuchung des Belastungs-EKGs erkennen, wenn der Patient während der EKG-Messung z. B. auf einem Laufband läuft.

Die beiden wichtigsten koronaren Herzkrankheiten sind Angina pectoris (Engegefühl im Bereich des Herzens wegen der mangelnden Blutversorgung) und bei einem akuten Stopp der Blutversorgung des Herzmuskels der Herzinfarkt.

EKG bei koronarer Herzkrankheit

Wenn Sie unter einer nicht so stark ausgeprägten Angina pectoris leiden, haben Sie im Ruhezustand normalerweise keine Schmerzen in der Brust: Auch wenn die Durchblutung der verengten Koronararterien verringert ist, reicht sie immer noch aus, um das Herz mit genug Sauerstoff zu versorgen, wenn Sie sich nicht anstrengen (Angina pectoris, Abbildung). Bei Anstrengung wird die Blutversorgung jedoch unzureichend. Daher muss das EKG unter körperlicher Belastung erfolgen, um feststellen zu können, ob eine koronare Herzkrankheit vorliegt oder nicht.

Wenn ein Bereich des Herzmuskels zu schlecht durchblutet wird, sind entsprechende Veränderungen im Kurvenverlauf des EKG zu sehen. Diese Veränderungen sind v. a. in dem Abschnitt der EKG-Kurve zu sehen, der als ST-Strecke bezeichnet wird. Ein Sauerstoffmangel in einem Bereich des Herzmuskels wird als Veränderung des nornmalen Verlaufs der ST-Strecke angezeigt. Mit einer Analyse, in welchen der sogenannten EKG-Ableitungen es zu einer ST-Streckensenkung kommt, kann der Arzt erkennen, in welcher Region des Herzmuskels ungefähr das Problem sitzt, und möglicherweise auch, welche Koronararterie verengt ist.

Untersuchung

Das Belastungs-EKG ist eine Untersuchung, bei der Sie unter EKG-Messung und Überwachung durch erfahrenes Personal und/oder einen Arzt steigender körperlicher Belastung ausgesetzt sind. Die Belastung erfolgt fast immer auf einem Fahrradergometer; eine Alternative ist das Laufband, das aber hauptsächlich in den USA angewendet wird. Während des Fahrens wird laufend das EKG aufgezeichnet und zudem der Blutdruck mehrere Male gemessen.

Das Radfahren beginnt bei sehr geringer Belastung. Allmählich steigt die Belastung im Abstand von ca. 4–6 Minuten. Die Untersuchung wird so lange fortgesetzt, bis Sie so erschöpft sind, dass Sie nicht mehr können, bis bestimmte nötige Werte aufgezeichnet wurden oder bis Sie selbst sagen, dass Sie nicht mehr weitermachen wollen. Falls Sie aber Beschwerden bekommen und/oder im EKG bestimmte Warnzeichen auftreten, wird die Untersuchung natürlich sofort abgebrochen. 

Vorbereitungen

Die Untersuchung erfordert keine speziellen Vorbereitungen. Da Sie mit bloßem Oberkörper auf dem Fahrradergometer sitzen und sich anstrengen, könnte es sinnvoll sein, eine Trainingshose und geeignete Schuhe mitzubringen.

Welche Befunde sind möglich?

Die Kardiologen konzentrieren sich auf die Suche nach Veränderungen der sogenannten ST-Strecke des EKG als Anzeichen auf das Vorliegen einer koronaren Herzkrankheit. Allerdings sind solche Veränderungen nicht in allen Fällen eindeutig. Daher ist das Ergebnis der Untersuchung nicht zu 100 % zuverlässig; es liefert aber meist wichtige Hinweise. Zusätzlich ist es für den Arzt wichtig, Ihre Beschwerden, Ihre körperliche Fitness und evtl. Vorerkrankungen genau zu kennen.  

Grundsätzlich lässt sich sagen: Wahrscheinlich lassen sich einerseits nicht alle Patienten mit einer koronaren Herzkrankheit mithilfe eines Belastungs-EKGs erkennen. Andererseits zeigt in einem kleinen Teil der Fälle (etwa 10 %) das Belastungs-EKG auffällige Ergebnisse, obwohl der Betroffene gar keine koronare Herzkrankheit hat. Sie müssen also nicht unbedingt eine koronare Herzkrankheit haben, auch wenn das Belastungs-EKG im Einzelfall darauf hindeutet. Dies gilt insbesondere für junge, gesunde Personen. Bei Patienten mit hoher Wahrscheinlichkeit für eine koronare Herzkrankheit ist ein Belastungs-EKG mit auffälligen Werten allerdings in den meisten Fällen als korrektes Ergebnis zu beurteilen.

Da die Ergebnisse aus dem Belastungs-EKG also nicht immer so eindeutig sind, werden die untersuchenden Ärzte auch andere Parameter prüfen, solange Sie unter Belastung stehen, z. B. die körperliche Leistungsfähigkeit und die Leistung des Herzens: Wie hoch ist Ihr maximaler Puls, wie verändert sich Ihr Blutdruck und wie schnell fällt Ihr Puls nach dem Ende der Belastung wieder ab. Diese Beobachtungen sind auch wichtig, um entsprechende diagnostische Schlussfolgerungen zu ziehen.

Ist das Belastungs-EKG gefährlich?

Nein, für die allermeisten Menschen ist die Untersuchung völlig harmlos. In seltenen Fällen kommt es allerdings vor, dass bei Patienten mit einer schweren zugrunde liegenden Herzerkrankung unter der Belastung ein Herzinfarkt ausgelöst wird. Sind solche Krankheiten bekannt, wird der Arzt kein Belastungs-EKG durchführen. Das gilt auch für schwere Lungenkrankheiten oder andere Leiden. Ist ein Patient nur scheinbar gesund, kann es natürlich zu Problemen während der Belastung kommen. Daher sind alle Personen, die an der Durchführung solcher Untersuchungen beteiligt sind, immer darauf vorbereitet, mit solchen unerwarteten Ereignissen umzugehen. Der Arzt ist entweder selbst zugegen oder kann sofort hinzugerufen werden, wenn Komplikationen auftreten.

Weitere Informationen

Autoren

  • Susanne Meinrenken, Dr. med., Bremen

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Belastungs-EKG. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Lohnstein M, Eras J, Hammerbacher C. Der Prüfungsguide Allgemeinmedizin - Aktualisierte und erweiterte 3. Auflage. Augsburg: Wißner-Verlag, 2018.
  2. Fletcher GF, Mills WC, Taylor WC. Update on exercise stress testing. Am Fam Physician 2006; 74: 1749-54. PubMed
  3. Ashley EA, Myers J, Froelicher V. Exercise testing in clinical medicine. Lancet 2000; 356: 1592 - 7. PubMed
  4. Krause RS. Cardiac tests. Medscape, last updated Dec 18, 2014. emedicine.medscape.com
  5. Fletcher GF, Balady GJ, Amsterdam EA, Chaitman B, Eckel R, Fleg J, et al. Exercise standards for testing and training: a statement for healthcare professionals from the American Heart Association. Circulation 2001; 104: 1694-740. Circulation
  6. Gibbons RJ, Balady GJ, Timothy BJ, Chaitman BR, Fletcher GF, Froelicher VF et al. ACC/AHA 2002 guideline update for exercise testing: summary article. A report of the American College of Cardiology/American Heart Association Task Force on Practice Guidelines (Committee to Update of the 1997 Exercise Testing Guidelines). J Am Coll Cardiol 2002; 40: 1531 - 40. PubMed
  7. Myers J, Prakash M, Froelicher V, Do D, Tartington S, Atwood JE. Exercise capacity and mortality among men referred for exercise testing. N Engl J Med 2002; 346: 793 - 801. New England Journal of Medicine
  8. Gibbons RJ. Abnormal heart rate recovery after exercise. Lancet 2002; 359: 1536 - 7. PubMed
  9. Sekhri N, Feder GS, Junghans C, et al. Incremental prognostisc value of the exercise electrocardiogram in the initial assessment of patients with suspected angina: cohort study. BMJ 2008; 337: a2240. BMJ (DOI)
  10. Froelicher VF, Lehmann KG, Thomas R, et al. The electrocardiographic exercise test in a population with reduced workup bias: diagnostic performance, computerized interpretation, and multivariable prediction. Ann Intern Med 1998; 128: 965-74. Annals of Internal Medicine