Borg-Skala – subjektive Einteilung von Belastungen

Was ist die Borg-Skala?

Um etwas über das subjektive Belastungsempfinden bei einer bestimmten Tätigkeit zu erfahren, ist ein einfaches Zahlensystem entwickelt worden, die sogenannte Borg-Skala, bei der die Zahlen zwischen 6 und 20 die verschiedenen Belastungsgrade angeben sollen. Diese Skala (Borg RPE = Ratings of Perceived Exertion) ist die am häufigsten verwendete Skala in Verbindung mit dem Testen und Trainieren gesunder Personen. Borg hat ebenso eine Zehn-Punkte-Skala entwickelt (Borg CR10 = Category Ratio), die besonders geeignet ist, um den Grad der Schmerzen einzuschätzen, z. B. beim Testen und Trainieren von Patienten mit Schmerzen bei Angina pectoris oder Skelettmuskelerkrankungen.

Was beeinflusst die Einteilung?

Die Borg-Skala