Zum Hauptinhalt springen

Retinagefäße, venöser Verschluss

Zuletzt bearbeitet: Zuletzt revidiert:
Zuletzt revidiert von:


Definition:
Okklusion in der Zentralvene oder in Venenästen in der Retina. Arteriosklerose, Hypertonie, Diabetes und Glaukom sind prädisponierende Faktoren.
Häufigkeit:
Die Prävalenz beträgt ca. 1 %. Die Häufigkeit steigt mit dem Alter, am häufigsten kommt die Erkrankung nach dem 50. Lebensjahr vor.
Symptome:
Es kommt zu einem einseitigen, nicht schmerzhaften, plötzlichen Sehverlust. Die Patient*innen erwachen häufig morgens mit Sehstörungen in einem Auge.
Befunde:
Visus: eingeschränktes Sehvermögen. Bei der Zentralvenenthrombose sind bei der Ophthalmoskopie häufig große Veränderungen zu sehen mit Stase, Hyperämie, dunkelrotem Fundus, Ödem, unscharfer Papille, erweiterten und gewundenen Venen, Blutungen.
Diagnostik:
Sofortige Überweisung. Eine Fluoreszenzangiografie kann sinnvoll sein.
Therapie:
Grundsätzlich basiert die Behandlung auf Beobachtung und Maßnahmen gegen zugrunde liegende Ursachenfaktoren. Die Gabe von Anti-VEGF-Medikamenten, ggf. in Kombination mit intravenösen Kortikosteroiden kann bei Makulaödemen wirksam sein.
  • Berufsverband der Augenärzte Deutschlands, Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft, Retinologische Gesellschaft. Stellungnahme zur intravitrealen Therapie des visusmindernden Makulaödems bei retinalem Venenverschluss. Stand 2018. www.springermedizin.de 
  1. Mirshahi A, Feltgen N, Hansen LL, Hattenbach LO. Gefäßverschlüsse der Netzhaut. Dtsch Arztebl 2008; 105: 474-9. doi:10.3238/arztebl.2008.0474 DOI  
  2. Dithmar S, Hansen L, Holz F. Venöse retinale Verschlüsse. Ophtalmologe 2003; 100: 561-578. doi: 10.1007/s00347-003-0820-4 DOI  
  3. Seidel H, Stegemann, Heiss C. Kardiovaskuläre und hämostaseologische Sicht retinaler Gefäßverschlüsse. Ophtalmologe 2014; 111: 23-30. doi:10.1007/s00347-013-2915-x DOI  
  4. Stellungnahme der Deutschen Opthalmologischen Gesellschaft, der Retinologischen Gesellschaft und des Berufsverbandes der Augenärzte Deutschlands zur Therapie des Makulaödems beim retinalen Venenverschluss. Klin Monatsbl Augenheilkd 2010;227: 542-556 DOI 10.1055/ s-0029-1245534 www.thieme-connect.com  
  5. Mitchell P, Smith W, Chang A. Prevalence and associations of retinal vein occlusion in Australia. The Blue Mountains Eye Study. Arch Ophthalmol. 1996;114:1243-1247 PubMed  
  6. Zhao J, Sastry SM, Sperduto RD, et al. Arteriovenous crossing patterns in branch retinal vein occlusion. The Eye Disease Case-Control Study Group. Ophthalmology 1993;100:423-428. PubMed  
  7. Bischoff A. Erblindungsgefahr: Gefäßverschluss im Auge. MMW - Fortschritte der Medizin 2016. doi:10.1007/s15006-016-8487-3 DOI  
  8. Herrmann W, Helbig H, Gamulescu M. Ophthalmologische Befunde als Hinweis auf internistische Erkrankungen. Internist 2010; 51: 473-481. doi:10.1007/s00108-009-2454-3 DOI  
  9. Kuhli-Hattenbach C, Miesbach W, Scharrer I, et al. Thrombophiliediagnostik und Abklärung systemischer Risikofaktoren bei Patienten mit venösen retinalen Gefäßverschlüssen. Ophtalmologe 2011; 108: 104-110. doi:10.1007/s00347-010-2289-2 DOI  
  10. Hagenau F, Priglinger S. Retinale Gefäßverschlüsse – was für den Hausarzt relevant ist. MMW - Fortschritte der Medizin 2021; 163: 48-52. doi:10.1007/s15006-021-9564-9 DOI  
  11. Mirshahi A, Lorenz K, Kramann C, et al. Ophthalmologische Diagnostik und Bildgebung bei venösen retinalen Gefäßverschlüssen. Ophtalmologe 2011; 108: 111-116. doi:10.1007/s00347-010-2290-9 DOI  
  12. Feltgen N, Pielen A. Retinaler Venenverschluss-Therapie des retinalen Venenverschlusses. Opthalmologe 2015-112:695-706. DOI:10.1007/s0347-015-0115-6 link.springer.com  
  13. Squizzato A, Manfredi E, Bozzato S, Dentali F, Ageno W. Antithrombotic ad fibrinolytic drugs for retinal vein occlusion: a systematic review and call for action. Thromb Haemost 2010; 103: 271-6. pmid:20126837 PubMed  
  14. Hyreh SS, Podhajsky PA, Zimmerman MB. Central and hemi-central retinal vein occlusion - Role of anti-platelet aggregation agents and anticoagulant. Ophthalmology 2011; 118: 1603-11. pmid:21704382 PubMed  
  15. Feltgen N, Agostini H, Hansen L, et al. Chirurgische Therapie retinaler Venenverschlüsse. Ophtalmologe 2007; 104: 279-284. doi:10.1007/s00347-007-1508-y DOI  
  16. Berufsverband der Augenärzte Deutschlands, Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft, Retinologische Gesellschaft. Stellungnahme zur intravitrealen Therapie des visusmindernden Makulaödems bei retinalem Venenverschluss. Stand 2018. www.springermedizin.de  
  17. Braithwaite T, Nanji AA, Lindsley K, Greenberg PB. Anti-vascular endothelial growth factor for macular oedema secondary to central retinal vein occlusion. Cochrane Database of Systematic Reviews 2014, Issue 5. Art. No.: CD007325. DOI: 10.1002/14651858.CD007325.pub3 DOI  
  18. Mitry D, Bunce C, Charteris D. Anti-vascular endothelial growth factor for macular oedema secondary to branch retinal vein occlusion. Cochrane Database of Systematic Reviews 2013, Issue 1. Art. No.: CD009510. DOI: 10.1002/14651858.CD009510.pub2 DOI  
  19. Scott IU, VanVeldhuisen PC, Ip MS, et al. Effect of Bevacizumab vs Aflibercept on Visual Acuity Among Patients With Macular Edema Due to Central Retinal Vein Occlusion. JAMA 2017; 317: 2072-87. pmid:28492910 PubMed  
  20. Gewaily D, Muthuswamy K, Greenberg PB. Intravitreal steroids versus observation for macular edema secondary to central retinal vein occlusion. Cochrane Database of Systematic Reviews 2015, Issue 9. Art. No.: CD007324. DOI: 10.1002/14651858.CD007324.pub3. DOI  
  21. Lam FC, Chia SN, Lee RMH. Macular grid laser photocoagulation for branch retinal vein occlusion. Cochrane Database of Systematic Reviews 2015, Issue 5. Art. No.: CD008732. DOI: 10.1002/14651858.CD008732.pub2 DOI  
  22. Framme C, Hoerauf H, Wachtlin J, et al. Retinale Lasertherapie – Fehler vermeiden. Ophtalmologe 2020; 117: 169-188. doi:10.1007/s00347-019-01035-y DOI  
  23. Kuhli-Hattenbach C, Hellstern P, Miesbach W, et al. Multiple thrombophile Risikomarker bei Patienten ≺65 Jahre mit venösen retinalen Gefäßverschlüssen. Ophtalmologe 2017; 114: 1149-1154. doi:10.1007/s00347-017-0456-4 DOI  
  • Marlies Karsch-Völk, Dr. med., Fachärztin für Allgemeinmedizin, München