Zum Hauptinhalt springen

Iridozyklitis und Uveitis

Zuletzt aktualisiert:

Zuletzt überarbeitet:

Zuletzt überarbeitet von:



Definition:
Bei Entzündungen der Aderhaut/Chorioidea handelt es sich häufig um eine Autoimmunreaktion.
Häufigkeit:
Die jährliche Inzidenz der anterioren Uveitis liegt bei 12 neuen Fällen pro 100.000 Personen.
Symptome:
Normalerweise einseitig, akut mit Schmerzen, verschwommenem Sehen, Tränenfluss, Blepharospasmus und Lichtempfindlichkeit.
Befunde:
Minderung der Sehschärfe, ziliare Injektion, Miosis, ungleichmäßig runde Pupille.
Diagnostik:
Zur Diagnose von Grunderkrankungen sind ggf. Blutuntersuchungen und ein Röntgenthorax indiziert.
Therapie:
Entzündungshemmende Mittel.

Allgemeine Informationen

Definition

Häufigkeit

Ätiologie und Pathogenese

Prädisponierende Faktoren

ICPC-2

ICD-10

Diagnostik

Diagnostische Kriterien

Differenzialdiagnose

Anamnese

Klinische Untersuchung (bei der Fachärztin/beim Facharzt für Augenheilkunde)

Ergänzende Untersuchungen in der Hausarztpraxis

Diagnostik beim Spezialisten

Indikation zur Überweisung

Therapie

Therapieziele

Allgemeines zur Therapie

Empfehlungen für Patienten

Medikamentöse Therapie (bei Ausschluss infektiöser Genese)

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Verlauf

Komplikationen

Prognose

Verlaufskontrolle

Patienteninformationen

Worüber sollten Sie die Patienten informieren?

Patienteninformationen in Deximed

Illustrationen

Quellen

Leitlinien

Literatur

Autor*innen

  • Heidrun Bahle, Dr. med., Fachärztin für Allgemeinmedizin, München
  • Anders Behndig, professor och överläkare, Ögonkliniken, Norrlands universitetssjukhus, Umeå
  • Johan H. Seland, professor emeritus, Universitetet i Bergen