Zum Hauptinhalt springen

Folatmangel

Zuletzt aktualisiert:

Zuletzt überarbeitet:

Zuletzt überarbeitet von:



Definition:
Folatmangel (Folsäuremangel) führt zu einer megaloblastären Anämie.
Häufigkeit:
Ist als Anämieursache in Deutschland generell selten, tritt jedoch bei Alkoholikern, älteren Menschen und Anorexie-Patienten sowie bei Patienten mit Malabsorptionserkrankungen auf.
Symptome:
Schleichende Entwicklung mit zunehmender Antriebslosigkeit, Müdigkeit, Blässe.
Befunde:
Glatte und rote Zunge, Rhagaden in den Mundwinkeln, blasse Haut.
Diagnostik:
Bestimmung von Hb, Folsäure, Vitamin B12, Ferritin, MCV, s-Homocystein.
Therapie:
Zusätzliche Folatzufuhr, evtl. Behandlung der Grunderkrankung.

Allgemeine Informationen

Definition

Häufigkeit

Ätiologie und Pathogenese

Disponierende Faktoren

ICPC-2

ICD-10

Diagnostik

Diagnostische Kriterien

Differenzialdiagnosen

Anamnese

Klinische Untersuchung

Ergänzende Untersuchungen in der Hausarztpraxis

Diagnostik beim Spezialisten

Therapie

Therapieziel

Allgemeines zur Therapie

Empfehlungen für Patienten

Medikamentöse Therapie

Prävention

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Verlauf

Komplikationen

Prognose

Verlaufskontrolle

Patienteninformationen

Patienteninformationen in Deximed

Illustrationen

Quellen

Literatur

Autor*innen

  • Heidrun Bahle Dr. med., Fachärztin für Allgemeinmedizin, München
  • Odd Kildahl-Andersen, overlege, dr. med., Medisinsk avdeling, Universitetssykehuset Nord-Norge, Harstad sykehus
  • Peter Johansson, med dr och överläkare, Medicinkliniken hematologsektionen, Uddevalla sjukhus (Medibas)