Zum Hauptinhalt springen

Folatmangel

Zuletzt aktualisiert:

Zuletzt überarbeitet:

Zuletzt überarbeitet von:



Definition:
Folatmangel (Folsäuremangel) führt zu einer megaloblastären Anämie.
Häufigkeit:
Ist als Anämieursache in Deutschland generell selten, tritt jedoch bei Alkoholikern, älteren Menschen und Anorexie-Patienten sowie bei Patienten mit Malabsorptionserkrankungen auf.
Symptome:
Schleichende Entwicklung mit zunehmender Antriebslosigkeit, Müdigkeit, Blässe.
Befunde:
Glatte und rote Zunge, Rhagaden in den Mundwinkeln, blasse Haut.
Diagnostik:
Bestimmung von Hb, Folsäure, Vitamin B12, Ferritin, MCV, s-Homocystein.
Therapie:
Zusätzliche Folatzufuhr, evtl. Behandlung der Grunderkrankung.
  • Heidrun Bahle Dr. med., Fachärztin für Allgemeinmedizin, München
  • Odd Kildahl-Andersen, overlege, dr. med., Medisinsk avdeling, Universitetssykehuset Nord-Norge, Harstad sykehus
  • Peter Johansson, med dr och överläkare, Medicinkliniken hematologsektionen, Uddevalla sjukhus (Medibas)