Zum Hauptinhalt springen

Multiples Myelom

Zuletzt bearbeitet: Zuletzt revidiert:
Zuletzt revidiert von:


Definition:
Maligne Erkrankung mit unkontrollierter Proliferation klonaler Plasmazellen (spezialisierte B-Lymphozyten) im Knochenmark oder extramedullär, d. h. in Weichteilen oder bei der Plasmazell-Leukämie im Blut. Einen solitären Plasmazelltumor bezeichnet man als singuläres Plasmozytom, eine weitere Variante der Erkrankung.
Häufigkeit:
Inzidenz bei Männern 5,4/100.000, bei Frauen 3,7/100.000. Dritthäufigste hämatologische Neoplasie.
Symptome:
Die Erkrankung verläuft anfangs meist symptomfrei oder symptomarm. Später treten häufig Anämie, Knochenschmerzen (oft im unteren Rücken), Hyperkalzämie, Niereninsuffizienz und erhöhte Infektionsneigung auf.
Befunde:
Bei der Untersuchung fallen u. U. Hautblutungen, blasse Haut, Dehydratation, Nervenausfälle, Schmerzempfindlichkeit in den Knochen, Ödeme oder pathologische Frakturen auf. Amyloide Ablagerungen können zur Vergrößerung der Zunge und zu unterschiedlichen Organfunktionsstörungen führen.
Diagnostik:
Die Anzeichen im Blutbild und Blutausstrich sind meist unspezifisch und in der Frühphase schwer interpretierbar. Die Protein-Elektrophorese von Serum und 24-h-Urin ist entscheidend für die Diagnose. Untersuchungen von Knochenmark, ggf. Biopsie extramedullärer Plasmozytome sowie bildgebende Untersuchungen sind zur Diagnosesicherung erforderlich.
Therapie:
Mit Hochdosis-Chemotherapie und autologer Stammzelltransplantation nach vorausgehender Induktionstherapie lassen sich bei manchen Erkrankten vollständige Remissionen erreichen. Mit der Einführung einer Reihe neuer Substanzklassen in die Erstlinien- und Rezidivtherapie konnte die Prognose weiter verbessert werden. Die 5-Jahres-Überlebensrate liegt mittlerweile über 50 %.
  • Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie. S3-Leitlinie Diagnostik, Therapie und Nachsorge für Patienten mit monoklonaler Gammopathie unklarer Signifikanz (MGUS) oder Multiplem Myelom. AWMF-Leitlinie Nr. 018-035OL. Konsultationsfassung, Juni 2021. www.leitlinienprogramm-onkologie.de 
  • Bundesärztekammer. Querschnitts-Leitlinien (BÄK) zur Therapie mit Blutkomponenten und Plasmaderivaten. 4. überarbeitete und aktualisierte Auflage 2014. www.bundesaerztekammer.de 
  1. Gerecke C, Fuhrmann S, Strifler S et al. Diagnostik und Therapie des Multiplen Myeloms. Dtsch Arztebl Int 2016; 113: 470-6. DOI: 10.3238/arztebl.2016.0470 DOI  
  2. Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie. S3-Leitlinie Diagnostik, Therapie und Nachsorge für Patienten mit monoklonaler Gammopathie unklarer Signifikanz (MGUS) oder Multiplem Myelom. AWMF-Leitlinie Nr. 018-035OL. Konsultationsfassung, Juni 2021. www.leitlinienprogramm-onkologie.de  
  3. Zingone A, Kuehl WM: Pathogenesis of monoclonal gammopathy of undetermined significance and progression to multiple myeloma. Seminars in Hematology 48:4-12, 2011. DOI:10.1053/j.seminhematol.2010.11.003 DOI  
  4. Rajkumar SV, Dimopoulos MA, Palumbo A et al. International Myeloma Working Group updated criteria for the diagnosis of multiple myeloma. Lancet Oncol 2014; 15: e538-48. PMID: 25439696 PubMed  
  5. Heim TM. Multiples Myelom - Forschungserfolge ermöglichen individualisierte Medizin. Im Focus Onkologie 2015; 18: 73. doi:10.1007/s15015-015-2256-5 DOI  
  6. Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI): ICD-10-GM Version 2022. Stand 17.09.2021 www.dimdi.de  
  7. Leiner P. Oft unterschätzt: Neuropathie bei Myelom und MGUS. Im Focus Onkologie 2018; 21, 53. doi.org  
  8. Mhaskar R, Kumar A, Miladinovic B et al. Bisphosphonates in multiple myeloma: an updated network meta-analysis. Cochrane Database of Systematic Reviews 2017, Issue 12. Art. No.: CD003188. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov  
  9. Lyman GH, Bohlke K, Khorana AA, Kuderer NM et al. Venous thromboembolism prophylaxis and treatment in patients with cancer: american society of clinical oncology clinical practice guideline update 2014. J Clin Oncol 2015;33(6). pubmed.ncbi.nlm.nih.gov  
  10. Bundesärztekammer. Querschnitts-Leitlinien (BÄK) zur Therapie mit Blutkomponenten und Plasmaderivaten. 4. überarbeitete und aktualisierte Auflage 2014. www.bundesaerztekammer.de  
  11. Klein F, Heim TM: DGHO-Jahrestagung 2015 - Studienergebnisse mit Einfluss auf das klinische Tun. Info Onkol 2015; 18: 50. doi:10.1007/s15004-015-5183-x DOI  
  12. Blimark C, Holmberg E, Mellqvist U-H. A population-based study on 9253 multiple myeloma patients. Haematologica 2014. doi:10.3324/haematol.2014.107714 DOI  
  13. Palumbo A, Avet-Loiseau H, Oliva S et al. Revised International Staging System for Multiple Myeloma: A Report From International Myeloma Working Group. J Clin Oncol 2015; 33: 2863-9. PMID: 26240224 PubMed  
  14. Pulte D, Jansen L, Castro FA, et al.: Trends in survival of multiple myeloma patients in Germany and the United States in the first decade of the 21st century. J Hematol Oncol. 2016; 22: 28. PMID: 26123295 PubMed  
  15. Robert Koch Institut. Epidemiologisches Bulletin. 29. August 2016/Nr. 34 www.rki.de  
  16. Knop S, Liebisch P, Hebart H et al. Autologous Followed By Allogeneic Versus Tandem-Autologous Stem Cell Transplant in Newly Diagnosed FISH-del13q Myeloma. Blood 2014 124:43 www.bloodjournal.org  
  • Thomas M. Heim, Dr. med., Wissenschaftsjournalist, Freiburg