Disseminierte intravasale Gerinnung (DIG, Verbrauchskoagulopathie)

Zusammenfassung

  • Definition:Intravasale Aktivierung des Blutgerinnungssystems mit Auswirkungen vor allem auf die Mikrozirkulation.
  • Häufigkeit:Häufige Komplikation bei Sepsis oder schweren Traumata.
  • Symptome:Sowohl thrombotische Ereignisse als auch Blutungsneigung.
  • Befunde:U.a. akutes Nierenversagen als Zeichen der Mikrothrombosierung. Hauteinblutungen wie Petechien oder Ekchymosen im Rahmen der Blutungsneigung.
  • Diagnostik:Zusammenschau aus Klinik und Laborparametern.
  • Therapie:Wichtigste Maßnahme ist die Behandlung der Grunderkrankung.

Allgemeine Informationen

Definition

  • Intravasale Aktivierung des Blutgerinnungssystems mit Auswirkungen vor allem auf die Mikrozirkulation1
    • Die Bildung von Mikrothromben und konsekutiv Durchblutungsstörungen mit multiplem Organversagen sind möglich.2
    • Der Verbrauch von Gerinnungsfaktoren führt sekundär zu Blutungen.
  • Erworbener Zustand und Ausdruck einer zugrunde liegenden schweren Erkrankung
    • kausale Therapie durch Behandlung der ursächlichen Erkrankung
    • Die symptomatische Therapie ist abhängig von der Phase der disseminierten intravasalen Gerinnung (DIG).
      • in der Frühphase erhöhtes Thromboserisiko, bei manifester DIG erhöhtes Blutungsrisiko

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Verlaufskontrolle

Patienteninformationen