Zum Hauptinhalt springen

Chronische lymphatische Leukämie (CLL)

Zuletzt aktualisiert:

Zuletzt überarbeitet:

Zuletzt überarbeitet von:



Definition:
Indolentes B-Zell-Non-Hodgkin-Lymphom, das durch einen leukämischen Verlauf charakterisiert ist. Im peripheren Blut kann eine monoklonale B-Zell-Population von definitionsgemäß > 5 × 109 Zellen/l mit CLL-Phänotyp nachgewiesen werden.
Häufigkeit:
Häufigste Leukämieform, jährliche Inzidenz 3–5/100.000. Mittleres Erkrankungsalter bei Männern 72, bei Frauen 75 Jahre.
Symptome:
Viele Patient*innen sind zum Diagnosezeitpunkt asymptomatisch. Ansonsten Lymphknotenschwellungen, abdominelles Druckgefühl, Abgeschlagenheit, evtl. B-Symptomatik.
Befunde:
Schmerzlose Lymphknotenschwellungen zervikal, axillär und inguinal, Hepatosplenomegalie. Anämie, Blutungszeichen (Thrombozytopenie) bei fortgeschrittener Erkrankung.
Diagnostik:
Zur Diagnosestellung genügt im Allgemeinen periphere Blutentnahme mit Differenzialblutbild, Blutausstrich und Immunphänotypisierung.
Therapie:
Stadieneinteilung nach Binet vor Therapieentscheidung. Bei asymptomatischen Patient*innen im Binet-Stadium A oder B „Watch and Wait“. Ansonsten bei Behandlungsindikation individualisierte Therapie abhängig von Fitness, Alter und genetischen Risikofaktoren. Zur Verfügung stehen Chemotherapeutika, CD-20-Antikörper und sog. zielgerichtete Substanzen wie Ibrutinib. Allogene Stammzelltransplantation nur noch selten indiziert.
  • Michael Handke, Prof. Dr. med., Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Intensivmedizin, Freiburg i. Br.