Zum Hauptinhalt springen

Hodgkin-Lymphom

Zuletzt bearbeitet: Zuletzt revidiert:
Zuletzt revidiert von:

Definition:
Maligne Erkrankung des lymphatischen Systems, die malignen Zellen stammen vorwiegend von B-Lymphozyten ab. Typischer histologischer Befund sind Hodgkin-Reed-Sternberg-Zellen umgeben von reaktiven Zellen.
Häufigkeit:
Jährliche Inzidenz 2–3/100.000 Einw. Die Erkrankung kann in jedem Alter auftreten, Häufigkeitsgipfel zwischen dem 20. und 30. sowie über dem 55. Lebensjahr.
Symptome:
In erster Linie nichtschmerzhafte Lymphknotenschwellung, v. a. zervikal und axillär. Leistungsschwäche, evtl. Juckreiz. B-Symptomatik (Fieber, Nachtschweiß, Gewichtsverlust). Dyspnoe, Husten, thorakaler Druck bei Mediastinaltumor. Bauchbeschwerden bei abdominellem Befall.
Befunde:
Vergrößerte Lymphknoten, abdomineller Druckschmerz, Hepatosplenomegalie.
Diagnostik:
Lymphknotenbiopsie und -histologie sind entscheidend für die Diagnose. Staging mit Rö-Thorax, CT mit Kontrastmittel, PET/CT.
Therapie:
Im Allgemeinen mit kombinierter Chemo- und Strahlentherapie in kurativer Absicht.
  • Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie. Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Hodgkin Lymphoms bei erwachsenen Patienten. AWMF-Leitlinie Nr. 018-029OL. S3, Stand 2018. www.awmf.org 
  • Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie, Österreichische Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie, Schweizerische Gesellschaft für Hämatologie. Hodgkin-Lymphom, Stand 2018. www.onkopedia.com 
  • Deutsche Krebsgesellschaft. Psychoonkologische Diagnostik, Beratung und Behandlung von erwachsenen Krebspatienten. AWMF-Leitlinie Nr. 032-051OL. S3, Stand 2014. www.awmf.org 
  1. Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie, Österreichische Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie, Schweizerische Gesellschaft für Hämatologie. Leitlinie Hodgkin Lymphom, Stand 2018. www.onkopedia.com  
  2. Wongso D, Engert A (Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin DGIM). Hodgkin-Lymphom. eMedpedia. Zugriff 14.11.20. www.springermedizin.de  
  3. Deutsche Krebsgesellschaft. Morbus Hodgkin, Hodgkin-Lymphom, Lymphogranulomatose. OnkoInternetportal, Zugriff 14.11.20. www.krebsgesellschaft.de  
  4. Bröckelmann P, Eichenauer D, Jakob T, et al. Clinical practice guideline: Hodgkin lymphoma in adults—diagnosis, treatment, and follow-up. Dtsch Arztebl Int 2018; 115: 535–40. DOI: 10.3238/arztebl.2018.0535 DOI  
  5. Göbel R, Goldkuhle M, Jakob T, et al. Patientenleitlinie Hodgkin Lymphom der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften, der Deutschen Krebsgesellschaft und der Deutschen Krebshilfe, Stand 2018. www.awmf.org  
  6. Hermann S, Kraywinkel K. Faktenblatt: Epidemiologie der Hodgkin-Lymphome in Deutschland. Onkologe 2018; 24: 280-285. link.springer.com  
  7. Alexander FE, Jarrett RF, Lawrence D, et al. Risk factors for Hodgkin's disease by Epstein-Barr virus (EBV) status: prior infection by EBV and other agents. Br J Cancer 2000; 82: 1117-21. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov  
  8. Murray P, Young L. An etiological role for the Epstein­Barr virus in the pathogenesis of classical Hodgkin lymphoma. Blood 2019; 134:591-59­6. ashpublications.org  
  9. Townsend W, Lynch D. Hodgkin’s lymphoma in adults. Lancet 2012; 380: 836-847. www.sciencedirect.com  
  10. Bürkle C, Borchmann P. Diagnostik und Therapie des Hodgkin-Lymphoms. Onkologe 2016; 22: 603-616. doi:10.1007/s00761-016-0057-x DOI  
  11. Lash B. Hodgkin Lymphoma. Medscape, updated August 03,2020. Zugriff 14.11.20. emedicine.medscape.com  
  12. Piris M, , Meideiros L, Chang K. Hodgkin lymphoma: a review of pathological features and recent advances in pathogenesis. Pathology 2020; 52: 154–165. doi:10.1016/j.pathol.2019.09.005 DOI  
  13. Mottok A. Tumormikromilieu im klassischen Hodgkin-Lymphom. Pathologe 2020; 41: 254-260. link.springer.com  
  14. Piccaluga P, Agostinelli C, Gazzola A, et al. Pathobiology of Hodgkin Lymphoma. Advances in Hematology 2011; 2011: 1-18. doi:10.1155/2011/920898 DOI  
  15. Skinnider B, Mak T. The role of cytokines in classical Hodgkin lymphoma. Blood 2002; 99: 4283-4297. doi:10.1182/blood-2002-01-0099 DOI  
  16. Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie. Hodgkin-Lymphom; Diagnostik, Therapie und Nachsorge bei erwachsenen Patienten. AWMF-Leitlinie Nr. 018-029OL, Stand 2018. www.awmf.org  
  17. Strobel K, Veit-Haibach P, Hany T. Über den sinnvollen Einsatz der PET/CT in der Onkologie. Schweiz Med Forum 2007; 7: 270-277. medicalforum.ch  
  18. Mokry T, Flechsig P, Dietrich S, et al. Bildgebende Diagnostik von malignen Lymphomen. Radiologe 2020; 20: 445–458. doi:10.1007/s00117-020-00669-3 DOI  
  19. Junker A. Wechsel des Therapiestandards beim Hodgkin-Lymphom eingeläutet. Dtsch Arztebl 2008; 105: A204-A205. www.aerzteblatt.de  
  20. Klimm B, Brillant C, Skoetz N, et al. Einfluss von onkologischen Behandlungszentren auf den Therapieerfolg beim Hodgkin-Lymphom. Dtsch Arztebl 2012; 109: 893-899. doi:10.3238/arztebl.2012.0893 DOI  
  21. Kreissl S, Eichenauer D, Meissner J, et al. Neue Entwicklungen in der Therapie des fortgeschrittenen klassischen Hodgkin-Lymphoms. Onkologe 2018; 24: 315-321. doi:10.1007/s00761-018-0342-y DOI  
  22. Bröckelmann P, von Tresckow B, Engert A. Rezidiviertes oder refraktäres klassisches Hodgkin-Lymphom. Onkologe 2018; 24: 322-328. www.springermedizin.de  
  23. European Medicines Agency. Keytruda - pembrolizumab. Stand 02.08.2017; letzter Zugriff am 07.08.2017. www.ema.europa.eu  
  24. European Medicines Agency. Opdivo - nivolumab. Stand 20.07.2017; letzter Zugriff 07.08.2017. www.ema.europa.eu  
  25. Sasse S, Momotow J, Engert A. Checkpoint-Inhibitoren bei Hodgkin-Lymphom. Internist 2020; 61: 660-668. doi:10.1007/s00108-020-00811-2 DOI  
  26. Deutsche Krebsgesellschaft. Psychoonkologische Diagnostik, Beratung und Behandlung von erwachsenen Krebspatienten. AWMF-Leitlinie 032-051OL, Stand 2014. www.awmf.org  
  27. GHSG (German Hodgkin Study Group). Das Hodgkin-Lymphom. Prognose. www.ghsg.org  
  28. Diehl V. Therapie des Morbus Hodgkin Erfahrungen der Deutschen Hodgkin-Studiengruppe über vier Studiengenerationen. Dtsch Arztebl 2002; 99: A1760-A1768. www.aerzteblatt.de  
  29. Dörffel W, Riepenhausen M, Lüders H, et al. Sekundäre maligne Neoplasien nach Therapie eines Hodgkin-Lymphoms im Kindes- und Jugendalter. Dtsch Arztebl 2015; 112: 320-327. doi:10.3238/arztebl.2015.0320 DOI  
  30. Schellong G, Riepenhausen M, Ehlert K, et al. Brustkrebs bei jungen Frauen nach Therapie eines Hodgkin-Lymphoms im Kindes- und Jugendalter. Dtsch Arztebl 2014; 111: 3-9. www.aerzteblatt.de  
  31. Hull MC, Morris CG, Pepine CJ, Mendenhall NP. Valvular dysfunction and carotid, subclavian, and coronary artery disease in survivors of Hodgkin lymphoma treated with radiation therapy. JAMA 2003; 290: 2831-37. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov  
  • Michael Handke, Prof. Dr. med., Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Intensivmedizin, Freiburg i. Br.