Zum Hauptinhalt springen

Thrombozytose

Zuletzt aktualisiert:

Zuletzt überarbeitet:

Zuletzt überarbeitet von:



Definition:
Thrombozyten > 450.000/ul im peripheren Blut.
Häufigkeit:
Ca. 2 % der Patienten in der Hausarztpraxis. In 80–90 % der Fälle sekundäre Thrombozytose.
Symptome:
Häufig asymptomatisch. Symptome der Grunderkrankung. Bei essenzieller Thrombozytose Durchblutungsstörungen.
Befunde:
Oft blande. Bei essenzieller Thrombozythämie gelegentlich Hepatosplenomegalie, Erythromelalgie, Thrombosezeichen.
Diagnostik:
Differenzierung zwischen sekundärer Thrombozytose und essenzieller Thrombozythämie. Ausschluss einer sekundären Thrombozythämie durch Anamnese, Labor- und apparative Diagnostik. Bei Verdacht auf essenzielle Thrombozythämie im Anschluss Gendiagnostik und Knochenmarkshistologie.
Therapie:
Therapie der Grunderkrankung. Bei essenzieller Thrombozythämie ggf. Thrombozytenaggregationshemmung mit ASS und zytoreduktive Therapie mit Hydroxyurea zur Reduktion thrombotischer Komplikationen.
  • Dietrich August, Dr. med., Arzt, Freiburg im Breisgau
  • Odd Kildahl-Andersen, overlege, dr. med., Medisinsk avdeling, Universitetssykehuset Nord-Norge, Harstad sykehus