Anämie (Blutarmut) bei chronischen Erkrankungen

Bei verschiedenen chronischen Krankheiten kann es zu einer Blutarmut (Anämie) kommen. Darunter leiden vor allem ältere Menschen.

Teilen Sie diese Patienteninformation

QR-Code

Fotografieren Sie diesen QR-Code mit Ihrem Smartphone

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiemann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Fakten

  • Anämie (Blutarmut) bedeutet, dass sich zu wenig Hämoglobin bzw. eine zu geringe Anzahl an roten Blutkörperchen (Erythrozyten) im Blut befinden.
  • Im Fall einer Anämie bei einer chronischen Erkrankung ist die Anämie eine Nebenerscheinung, die durch die Grundkrankheit bedingt wird.
  • Die üblichen Symptome einer Anämie sind Müdigkeit, Schwindelgefühl, verringerte körperliche Leistungsfähigkeit, Herzklopfen, Kurzatmigkeit und Brustschmerzen bei Anstrengung.
  • Häufige Ursachen sind chronische Entzündungen oder Infektionen, rheumatische Erkrankungen, Krebs und Nierenleiden.
  • Eine Behandlung soll die Grundkrankheit lindern oder heilen. Die Anämie bessert sich meist schnell, wenn auch die Grundkrankheit abklingt.

Was ist eine Anämie bei chronischen Erkrankungen?

Mit einer Anämie ist ein Hämoglobinwert (Hb-Wert) gemeint, der unter dem Normalniveau liegt. Bei verschiedenen chronischen Erkrankungen kann durch die Grundkrankheit eine Anämie entstehen.

Meist ist die Krankheitsgeschichte durch die zugrunde liegende Krankheit geprägt. Die Anämie ist häufig nur eine Nebenerscheinung. Die üblichen Symptome einer Anämie sind Blässe, Müdigkeit, Schwindelgefühl, verringerte körperliche Leistungsfähigkeit, Herzklopfen, Kurzatmigkeit und Brustschmerzen bei Anstrengung. Bei älteren Menschen ist eine Anämie bei chronischen Erkrankungen besonders häufig.

Ursachen

Die Gründe für eine Anämie bei chronischen Erkrankungen können vielschichtig sein. Die wichtigste Ursache ist ein Eisenmangel aufgrund von Hepcidin, einem in der Leber gebildeten Hormon. Häufig sind auch eine verkürzte Lebensdauer der roten Blutkörperchen sowie eine Störung im Knochenmark, ausgelöst durch Entzündungsphänomene und Immunreaktionen aufgrund der chronischen Erkrankung. Ein Nierenversagen kann durch einen Mangel an Erythropoetin, einem Hormon, das die Produktion der roten Blutkörperchen anregt, eine Anämie auslösen.

Hier können mehrere Auslöser zugrunde liegen. Häufige Ursachen sind chronische Entzündungen oder Infektionen, rheumatische Erkrankungen, Krebs, Nierenleiden und Leberkrankheiten.

Diagnostik

Die Diagnose wird häufig als Nebenbefund der Hauptkrankheit gestellt. Die Krankheitshistorie wird meist von der chronischen Grunderkrankung dominiert. Der Verdacht auf eine Anämie entsteht anhand der Beschreibung typischer Anzeichen für eine Anämie.

Bei einer Untersuchung kann sich die Anämie in Form blasser Haut und eines schnellen Pulses äußern. Meist wird eine allgemeine ärztliche Untersuchung durchgeführt, um nach den Auslösern der chronischen Erkrankung zu suchen.

Verschiedene Bluttests helfen dabei, eine exakte Diagnose zu stellen. Dabei handelt es sich um Tests des Blutbildes selbst, der Entzündungsparameter und des Eisenstoffwechsels. Zusätzlich können bestimmte Leberwerte untersucht und selten eine Knochenmarkuntersuchung durchgeführt werden.

Behandlung

Eine Behandlung soll die Grundkrankheit lindern oder heilen.

Um die Symptome zu lindern, kann Eisen intravenös zugeführt werden. Eine orale Gabe ist nicht möglich, da Hepcidin die Eisenaufnahme blockiert. Zudem können Mittel wie Erythropoetin zur Anregung der Produktion roter Blutkörperchen gegeben werden.

Nur bei wenigen Patient*innen liegt eine so schwere Anämie vor, dass eine Gabe von Erythrozytenkonzentraten notwendig ist.

Prognose

Die Anämie entwickelt sich meist schleichend über einen längeren Zeitraum und kann das erste Anzeichen der zugrunde liegenden Krankheit sein. Meist ist die Anämie jedoch eine Nebenerscheinung, die von den Symptomen der Grundkrankheit in den Hintergrund gedrängt wird. Die Anämie bessert sich meist schnell, wenn auch die Grundkrankheit abklingt.

Weitere Informationen

Autor*innen

  • Markus Plank, MSc BSc, Medizin- und Wissenschaftsjournalist, Wien
  • Caroline Beier, Dr. med., Fachärztin für Allgemeinmedizin, Hamburg

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Anämie bei chronischer Erkrankung. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Metzgeroth G, Hastka J. Eisenmangelanämie und Anämie der chronischen Erkrankungen. Internist 2015; 56: 978-98. doi:10.1007/s00108-015-3711-2 DOI
  2. Weiss G, Goodnough L. Anemia of Chronic Disease. N Engl J Med 2005; 352: 1011-1023. doi:10.1056/NEJMra041809 DOI
  3. Baumann G, Enko D. Differenzialdiagnostische Überlegungen zur Abklärung von Anämien. Z Allg Med 2014; 90: 31-36. www.online-zfa.de
  4. Stiefelhagen P. Es gibt keine physiologische „Altersanämie“ - Der blasse Patient. MMW Fortschritte der Medizin 2018; 6: 46-47. doi:10.1007/s15006-018-0382-7 DOI
  5. Müller A, Krause S. Anämie - Diagnostische Schritte für die Hausarztpraxis. doctors today - Praxisimpuls für Hausärzt*innen. Zugriff 22.03.21 www.doctors.today
  6. Gesellschaft für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie. Anämiediagnostik im Kindesalter. AWMF-Nr. 025-027, Stand 2018. www.awmf.org
  7. Kunz J. Anämie bei chronischen Erkrankungen. 2013 Kompetenznetz Pädiatrische Onkologie und Hämatologie www.kinderblutkrankheiten.de
  8. Roy CN. Anemia of inflammation. Hematology Am Soc Hematol Educ Program 2010;2010:276-280. PubMed
  9. Röhrig G, Rappl G, Vahldick G, et al. Serumhepcidin bei Eisenmangelanämie und Anämie chronischer Erkrankungen im geriatrischen Kollektiv. Z Gerontol Geriat 2014; 47: 51-56. doi:10.1007/s00391-013-0508-6 DOI
  10. Gesellschaft für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie. Eisenmangelanämie. AWMF-Nr. 025-021, Stand 2016. www.awmf.org
  11. Nielsen P. Das ist für Sie als Hausarzt wichtig: Hepcidin – das Schlüsselenzym im Eisenhaushalt. MMW Fortschritte der Medizin 2018; 13: 20-21. doi:10.1007/s15006-018-0747-y DOI
  12. Madu A, Ughasoro M. Anaemia of Chronic Disease: An In-Depth Review. Med Princ Pract 2017; 26: 1-9. doi:10.1159/000452104 DOI
  13. Rosegger P, Schleiffenbaum B. Anämie im Alter. Praxis 2016; 105: 1239-1246. doi:10.1024/1661-8157/a002533 DOI
  14. Aapro M, von Haehling S, Jelkmann W, eta l. Anämie- und Blutmanagement: Neubewertung in verschiedenen Indikationen. Dtsch Arztebl 2017; 114: 29-32. doi:10.3238/PersOnko/2017.12.01.07 DOI
  15. Palmer SC, Saglimbene V, Mavridis D, Salanti G, Craig JC, Tonelli M, Wiebe N, Strippoli GFM. Erythropoiesis-stimulating agents for anaemia in adults with chronic kidney disease: a network meta-analysis. Cochrane Database of Systematic Reviews 2014, Issue 12. Art. No.: CD010590. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov