Zum Hauptinhalt springen

Wundheilung, sekundäre

Zuletzt bearbeitet: Zuletzt revidiert:
Zuletzt revidiert von:


Definition:
Bei der Sekundärheilung wird die Wunde nicht verschlossen, sondern heilt über die Bildung von Granulationsgewebe von unten her und wird von oben durch von den Wundrändern einwachsende Hautzellen bedeckt (Epithelisierung).
Häufigkeit:
Chronische Wunden mit sekundärer Heilung sind häufig.
Therapie:
Es werden unterschiedliche Arten von Wundmitteln angewendet, für die teilweise nur wenig Evidenz vorliegt. Generell ist auf ein physiologisch feuchtes Wundmilieu zu achten.
  • Deutsche Gesellschaft für Wundheilung und Wundbehandlung e. V. Lokaltherapie chronischer Wunden bei Patienten mit den Risiken periphere arterielle Verschlusskrankheit, Diabetes mellitus, chronisch venöse Insuffizienz. AWMF-Leitlinie Nr. 091-001. S3, Stand 2012. www.awmf.org 
  • Deutsche Gesellschaft für Verbrennungsmedizin. Behandlung thermischer Verletzungen des Erwachsenen. AWMF-Leitlinie Nr. 044-001. S2k, Stand 2021. www.awmf.org 
  1. Rüttermann M, Maier-Hasselmann A, Nink-Grebe B, Burckhardt M. Lokaltherapie chronischer Wunden. Bei Patienten mit peripherer arterieller Verschlusskrankheit,chronisch-venöser Insuffizienz und Diabetes mellitus. KLINISCHE LEITLINIE. Dtsch Arztebl Int 2013; 110(3): 25–31.DOI: 10.3238/arztebl.2013.0025. www.aerzteblatt.de  
  2. Jäger C, Reiding K, Ledig T. Herausforderung komplexe Wunde – eine Übersicht über Wundauflagen. Deutscher Ärzte-Verlag. Z Allg Med .2012; 88 (7/8) www.online-zfa.de  
  3. BVMed - Bundesverband Medizintechnologie e.V. Empfehlungen zur Verbesserung der Versorgungsstruktur für Menschen mit chronischen Wunden in Deutschland. Stand 2019 www.bvmed.de  
  4. Vermeulen H, Ubbink D, Gopossens A et al. Dressings and topical agents for surgical wounds healing by secondary intention. Cochrane Database of Systematic Reviews, April 2012. CD003554.pub2 Cochrane (DOI)  
  5. Dumville JC, Walter CJ, Sharp CA, Page T. Dressings for the prevention of surgical site infection. Cochrane Database of Systematic Reviews, July 2011. CD003091.pub2. Cochrane (DOI)  
  6. Schülke & Mayr GmbH: Wichtige Information zur Arzneimittelsicherheit von Octenisept: Ödematöse Schwellungen und Gewebeschädigungen nach Einbringen unter Druck in Stichwunden bei handchirurgischen Eingriffen. Rote-Hand-Brief vom 7. Februar 2008 www.akdae.de  
  7. Norman G, Dumville JC, Mohapatra DP, Owens GL, Crosbie EJ. Antibiotics and antiseptics for surgical wounds healing by secondary intention. Cochrane Database of Systematic Reviews 2016, Issue 3. Art. No.: CD011712. DOI: 10.1002/14651858.CD011712.pub2. www.cochranelibrary.com  
  8. Deutsche Gesellschaft für Wundheilung und Wundbehandlung e.V. Lokaltherapie chronischer Wunden bei Patienten mit den Risiken periphere arterielle Verschlusskrankheit, Diabetes mellitus, chronisch venöse Insuffizienz. AWMF Leitlinie Nr. 091-001. S3. Stand 2012. www.awmf.org  
  9. Rösch W. Silberhaltige Wundauflagen bei infizierten Wunden? Dtsch Arztebl 2008; 105(34-35): 598. www.aerzteblatt.de  
  10. Deutsche Gesellschaft für Verbrennungsmedizin. Behandlung thermischer Verletzungen des Erwachsenen. AWMF-Leitlinie Nr. 044-001. S2k, Stand 2021. www.awmf.org  
  11. Peinemann F, Sauerland S. Vakuumtherapie von Wunden. Systematische Übersicht randomisierter kontrollierter Studien. Dtsch Arztebl Int 2011; 108(22): 381–9.DOI: 10.3238/arztebl.2011.0381 DOI  
  • Monika Lenz, Fachärztin für Allgemeinmedizin, Neustadt am Rübenberge