Zum Hauptinhalt springen

Postoperative Wundinfektion

Zuletzt aktualisiert:

Zuletzt überarbeitet:

Zuletzt überarbeitet von:



Definition:
Postoperative Wundinfektionen werden in oberflächliche, tiefe und Infektionen der inneren Organe oder Hohlräume unterteilt.
Häufigkeit:
Die nationale Prävalenzstudie (2011) zeigt eine Häufigkeit nosokomialer Infektionen von 4,6 % der Patient*innen, davon rund 22 % postoperative Wundinfektionen.
Symptome:
Schmerzen, Schwellungen, Erytheme, Eiter, Allgemeinsymptome wie Fieber, Tachycardie, Hypotonie können auftreten.
Befunde:
Rötung, Schwellung und Überwärmung im Wundbereich, evtl. auch Sekretion.
Diagnostik:
Hb, BSG, CRP, Leukozyten, bakteriologische Untersuchung.
Therapie:
Debridement, evtl. Antibiotika. Wichtig sind insbesondere Präventionsmaßnahmen zur Vermeidung von postoperativen Wundinfektionen.
  • Monika Lenz, Fachärztin für Allgemeinmedizin, Neustadt am Rübenberge
  • Caroline Beier, Dr. med., Fachärztin für Allgemeinmedizin, Hamburg