Diabetische Fußgeschwüre

Zusammenfassung

  • Definition:Diabetische Fußgeschwüre sind eine Spätfolge von diabetischer Neuropathie und Arteriosklerose.
  • Häufigkeit:In Deutschland entwickeln pro Jahr rund 250.000 Patient*innen ein diabetisches Fußsyndrom.
  • Symptome:Ulzera treten meist in Bereichen auf, in denen die Füße ständigem Druck ausgesetzt sind.
  • Befunde:Ulkus, oft mit Infektionszeichen.
  • Diagnostik:Klinische Diagnose. Untersuchung von Nerven- und Gefäßstatus. Bei V. a. Osteomyelitis Röntgen.
  • Therapie:Druckentlastung des Geschwürs, adäquate Wundbehandlung, Verbesserung der Durchblutung und Sanierung einer möglichen Infektion. Langfristig optimale Diabetes-Einstellung.

Allgemeine Informationen

Definition

  • Das diabetischen Fußsyndroms umfasst verschiedene Krankheitsbilder.
    • Allen gemeinsam ist, dass Läsionen am Fuß der Patient*innen mit Diabetes mellitus zu Komplikationen und bei verzögerter oder ineffektiver Behandlung zur Amputation der gesamten Extremität führen können.1
    • Komplikationen werden insbesondere durch Schädigungen der Gefäße (Makroangiopathie) und der Nerven (Neuropathie) verursacht.

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Disease-Management-Programm (DMP)

Patienteninformationen

Videos

Illustrationen