Zum Hauptinhalt springen

Diabetes insipidus

Zuletzt aktualisiert:

Zuletzt überarbeitet:

Zuletzt überarbeitet von:



Definition:
Erkrankung heterogenen Ursprungs (idiopatisch, erworben, angeboren), die durch einen Mangel an dem antidiuretischen Hormon (ADH/Vasopressin) oder aufgrund einer Resistenz gegenüber ADH verursacht wird (zentraler bzw. renaler Diabetes insipidus).
Häufigkeit:
Selten.
Symptome:
Polydipsie, Polyurie, Nykturie.
Befunde:
Erhöhte Urinmenge im 24-Stunden-Sammelurin, erniedrigte Urinosmolalität,erhöhte Serumosmolalität, evtl. Hypernatriämie.
Diagnostik:
Erfolgt anhand von Labordiagnostik (Urinmenge im 24-Stunden-Sammelurin, Urinosmolalität, Serumosmolalität, Elektrolyte) , evtl. Durstversuch, Desmopressin-Test, evtl. MRT des Gehirns und molekulargenetische Tests.
Therapie:
Desmopressin beim zentralen Diabetes insipidus, Thiaziddiuretika beim renalen Diabetes insipidus, evtl. Behandlung des zugrunde liegenden Krankheitsbildes.
  • Kristine Scheibel, Dr. med., Fachärztin für Allgemeinmedizin, Norderney
  • Ingard Løge, spesialist allmennmedisin, universitetslektor, institutt for sammfunsmedisinske fag, NTNU, redaktør NEL
  • Stein Vaaler, overlege, Senter for Klinisk Epidemiologi, Rikshospitalet, Universitetet i Oslo