Zum Hauptinhalt springen

Hypoparathyreoidismus

Zuletzt bearbeitet: Zuletzt revidiert:
Zuletzt revidiert von:

Definition:
Der Hypoparathyreoidismus ist durch eine verminderte Sekretion von Parathormon mit dadurch ausgelöster Hypokalzämie gekennzeichnet.
Häufigkeit:
Insgesamt seltene Erkrankung. Sehr selten im Rahmen hereditärer Erkrankungen, die Mehrzahl der Fälle tritt nach Operationen an Schilddrüse und Nebenschilddrüsen auf.
Symptome:
Neuromuskuläre Übererregbarkeit, neuropsychologische Veränderungen, Nierensteine und-insuffizienz, Katarakt, Hautveränderungen, Arrhythmien.
Befunde:
Befunde neuromuskulärer Übererregbarkeit (positives Chvostek- und Trousseau-Zeichen), Hautveränderungen, Arrhythmien, Katarakt. In der Bildgebung Nachweis von Nierensteinen, evtl. Basalganglienverkalkung.
Diagnostik:
Laborchemische Bestimmung von Parathormon, Kalzium, Phosphat, Vitamin D.
Therapie:
Standardtherapie durch Zufuhr von Kalzium und Vitamin-D-Präparaten. Neuerdings bei Versagen der Standardtherapie Verabreichung von rekombinantem Parathormon als Option.
  • Deutsche Gesellschaft für Kinderendokrinologie und -diabetologie (DGKED). Hypoparathyreoidismus. AWMF Leitlinie. Nr. 174-005. S1, Stand 2016. www.awmf.org 
  • European Society of Endocrinology. Treatment of chronic hypoparathyroidism in adults. Stand 2015. www.eje.bioscientifica.com 
  1. Deutsche Gesellschaft für Kinderendokrinologie und -diabetologie (DGKED). Hypoparathyreoidismus. AWMF Leitlinie. Nr. 174-005. S1. 2016. www.awmf.org  
  2. Brandi M, Bilezikian J, Shoback D, et al. Management of Hypoparathyroidism: Summary Statement and Guidelines. J Clin Endocrinol Metab 2016; 101: 2273–2283. doi:10.1210/jc.2015-3907 DOI  
  3. Büttner M, Singer S. Hypoparathyreoidismus – eine Belastung für die Patienten. Onkologe 2019; 25: 609-614. doi:10.1007/s00761-019-0520-6 DOI  
  4. Bollerslev J, Rejnmark L, Marcocci C, et al. European Society of Endocrinology Clinical Guideline: Treatment of chronic hypoparathyroidism in adults. Eur J Endocrinol 2015; 173: G1–G20. doi:10.1530/EJE-15-0628 DOI  
  5. Siggelkow H. Hypoparathyreoidismus – Unterfunktion der Nebenschilddrüsen. CME-kurs.de. Zugriff 03.10.21. www.cme-kurs.de  
  6. Abate E, Clarke B. Review of Hypoparathyroidism. Front Endocrinol 2017; 7: 172. doi:10.3389/fendo.2016.00172 DOI  
  7. Petersenn S, Bojunga J, Brabant G, et al. Hypoparathyreoidismus – ein unterschätztes Problem?. MMW - Fortschritte der Medizin 2019; 161: 12-20. doi:10.1007/s15006-019-1174-4 DOI  
  8. Asari R, Passler C, Kaczirek K, et al. Hypoparathyroidism after total thyroidectomy: a prospective study. Arch Surg 2008; 143: 132-7. PubMed  
  9. Schaeffler A. Substitutionstherapie nach Operationen an Schilddrüse und Nebenschilddrüse. Dtsch Arztebl Int 2010; 107: 827-34. www.aerzteblatt.de  
  10. Amrein K, Fahrleitner-Pammer A, Wolf G. Persistierender Hypoparathyroidismus. J Klin Endokrinol Stoffw 2011; 4: 6-8. www.kup.at  
  11. Vagts D, Kaltofen H, Emmig U, et al. Hypoparathyreoidismus. eMedpedia. Zugriff 03.10.2021. www.springermedizin.de  
  12. Michels T, Kelly K. Parathyroid Disorders. Am Fam Physician 2013; 88: 249-257.. www.aafp.org  
  13. Bilezikian J, Khan A, Potts J, et al. Hypoparathyroidism in the Adult: Epidemiology, Diagnosis, Pathophysiology, Target-Organ Involvement, Treatment, and Challenges for Future Research. J Bone Miner Res 2011; 26: 2317-2337. doi:10.1002/jbmr.483 DOI  
  14. Pharmazeutische Zeitung. Parathyroidhormon Natpar®. Letzte Aktualisierung 17.05.19. Zugriff 03.10.21, www.pharmazeutische-zeitung.de  
  15. Siggelkow H. Standardtherapie und Ausblick bei der Behandlung des Hypoparathyreoidismus. Endokrinologie Informationen Sonderheft 2017: 11–14. docplayer.org  
  • Michael Handke, Prof. Dr. med., Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Intensivmedizin, Freiburg i. Br.