Zum Hauptinhalt springen

Hypothyreose in der Schwangerschaft

Zuletzt aktualisiert:

Zuletzt überarbeitet:

Zuletzt überarbeitet von:



Definition:
Unterfunktion der Schilddrüse in der Schwangerschaft.
Häufigkeit:
0,4 % aller Schwangeren haben eine manifeste Hypothyreose.
Symptome:
Müdigkeit, Kälteintoleranz, Trägheit, Obstipation und trockenes und dünnes Haar.
Befunde:
Psychomotorische Trägheit, trockene Haut, trockenes Haar, verlangsamte Reflexe und ein langsamer Puls.
Diagnostik:
Erhöhte TSH-Werte (in der Schwangerschaft gelten abhängig vom Trimenon andere Grenzwerte).
Therapie:
Medikamentös mit Levothyroxin (L-Thyroxin). Bei subklinischer Hypothyreose Notwendigkeit der Substitution abhängig von Höhe des TSH sowie möglichem Nachweis von Anti-TPO-Antikörpern.

Allgemeine Informationen

Definition

Häufigkeit

Physiologie während der Schwangerschaft

ICPC-2

ICD-10

Diagnostik

Diagnostische Kriterien

Differenzialdiagnosen

Anamnese

Klinische Untersuchung

Weitere Diagnostik, ggf. bei Spezialist*in

Indikationen zur Überweisung

Therapie

Therapieziele

Allgemeines zur Therapie

Supplementation von Jod

Medikamentöse Therapie

Empfehlungen für Patientinnen

Prävention

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Verlauf

Komplikationen

Prognose

Verlaufskontrolle

Patienteninformationen in Deximed

Patienteninformationen in Deximed

Quellen

Leitlinien

Literatur

Autor*innen

  • Lino Witte, Dr. med., Arzt in Weiterbildung, Innere Medizin, Frankfurt
  • Monika Lenz, Fachärztin für Allgemeinmedizin, Neustadt am Rübenberge