Zum Hauptinhalt springen

Jodmangel

Zuletzt bearbeitet: Zuletzt revidiert:
Zuletzt revidiert von:


Definition:
Jodmangel ist in vielen Ländern ein endemisches Phänomen.
Häufigkeit:
Bezogen auf Europa insgesamt geht man davon aus, dass etwa 60 % aller Schulkinder und Erwachsenen nicht ausreichend Jod zu sich nehmen.
Symptome:
Es besteht keine klare Symptomatik, evtl. jedoch eine Hypothyreose und eine Struma.
Befunde:
Als klinischer Befund kann eine Struma vorliegen.
Diagnostik:
Als ergänzende Untersuchung kann zunächst das TSH bestimmt werden. Bei funktionellem Jodmangel ist das TSH erhöht.
Therapie:
Die Behandlung besteht in der Einnahme einer ausreichenden Menge Jod.
  • Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie, Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin. Angeborene primäre Hypothyreose: Diagnostik, Therapie und Verlaufskontrolle. AWMF-Leitlinie Nr. 027–017. S2k, Stand 2011. www.awmf.org 
  • Robert Koch-Institut. KIGGS: Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland, Stand 2017. www.rki.de 
  • Robert Koch-Institut. DEGS: Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland, Stand 2017. www.rki.de 
  • Deutsche Gesellschaft für Ernährung. Die Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr. Jod. Empfohlene Zufuhr. www.dge.de 
  • Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin, Erhöhter TSH-Wert in der Hausarztpraxis. Leitlinie Nr. 18, AWMF-Leitlinie Nr. 053-046. S2k, Stand 2016. www.awmf.org 
  1. Lohnstein M, Eras J, Hammerbacher C. Der Prüfungsguide Allgemeinmedizin - Aktualisierte und erweiterte 3. Auflage. Augsburg: Wißner-Verlag, 2018.
  2. Vanderpump MP, Lazarus JH, Smyth PP, et. al. Iodine status of UK schoolgirls: a cross-sectional survey. Lancet 2011; 377: 2007-12. PubMed  
  3. Andersson M, de Benoist B, Darnton-Hill I, Delange F. Iodine deficiency in Europe: a continuing public health problem. World Health Organization, 2007. apps.who.int  
  4. Deutsche Gesellschaft für Ernährung. Die Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr. Jod. Empfohlene Zufuhr. www.dge.de  
  5. Zimmermann MB. Iodine deficiency. Endocr Rev 2009 Jun; 30(4): 376-408. pmid:19460960 PubMed  
  6. Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie, Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin. Angeborene primäre Hypothyreose: Diagnostik, Therapie und Verlaufskontrolle. AWMF-Leitlinie Nr. 027–017, Stand 2011. dgpp.de  
  7. Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin e.V., Erhöhter TSH-Wert in der Hausarztpraxis, Nr.18, AWMF Leitlinie Nr. 053 - 046, 2016. www.awmf.org  
  8. Robert Koch-Institut. KIGGS:Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. www.rki.de  
  9. Robert Koch-Institut. DEGS: Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland. www.rki.de  
  10. De Benoist B, Andersson M, Egli I, et al.. Iodine status worldwide: WHO Global Database on Iodine Deficiency. Geneva: Department of Nutrition for Health and Development World Health Organization, 2004. apps.who.int  
  11. Bath SC, Steer CD, Golding J, et al. Effect of inadequate iodine status in UK pregnant women on cognitive outcomes in their children: results from the Avon Longitudinal Study of Parents and Children (ALSPAC). Lancet 2013. doi:10.1016/S0140-6736(13)60436-5 DOI  
  12. König F, Andersson M, Hotz K, et al. Ten repeat collections for urinary iodine from spot samples or 24-hour samples are needed to reliably estimate individual iodine status in women. J Nutr 2011; 141: 2049-54. pmid:21918061 PubMed  
  13. Bundesinstitut für Risikobewertung, Jod, Folat/Folsäure und Schwangerschaft, 4 Ratschläge für die ärztliche Praxis, 2014 www.bfr.bund.de  
  • Heidrun Bahle, Dr. med., Fachärztin für Allgemeinmedizin, München
  • Dirk Nonhoff, Dr. med., Facharzt für Allgemeinmedizin, Köln