Zum Hauptinhalt springen

Jodmangel

Zuletzt aktualisiert:

Zuletzt überarbeitet:

Zuletzt überarbeitet von:



Definition:
Jodmangel ist in vielen Ländern ein endemisches Phänomen.
Häufigkeit:
Bezogen auf Europa insgesamt geht man davon aus, dass etwa 60 % aller Schulkinder und Erwachsenen nicht ausreichend Jod zu sich nehmen.
Symptome:
Es besteht keine klare Symptomatik, evtl. jedoch eine Hypothyreose und eine Struma.
Befunde:
Als klinischer Befund kann eine Struma vorliegen.
Diagnostik:
Als ergänzende Untersuchung kann zunächst das TSH bestimmt werden. Bei funktionellem Jodmangel ist das TSH erhöht. 
Therapie:
Die Behandlung besteht in der Einnahme einer ausreichenden Menge Jod.
  • Heidrun Bahle, Dr. med., Fachärztin für Allgemeinmedizin, München
  • Dirk Nonhoff, Dr. med., Facharzt für Allgemeinmedizin, Köln
  • Kurt Østhuus Krogh, spesialist i barnesykdommer, Barne- og ungdomsklinikken, St. Olavs Hospital, Trondheim
  • Ingard Løge, spesialist allmennmedisin, universitetslektor, institutt for sammfunsmedisinske fag, NTNU, redaktør NEL