Zum Hauptinhalt springen

Hyperlipidämie

Zuletzt aktualisiert:

Zuletzt überarbeitet:



Definition:
Hyperlipidämie ist ein Sammelbegriff. Die Tauglichkeit dieses Begriffes ist etwas fraglich – bis auf eine massive Hypercholesterinämie ist die prognostische Bedeutung von Lipiderhöhungen unklar.
Häufigkeit:
Die von den Laboren angegebenen Grenzwerte für Cholesterin sind problematisch. Sie berücksichtigen nicht, dass es an das Alter angepasste Grenzwerte geben müsste.
Symptome:
Eine Hyperlipidämie führt meist nicht zu Symptomen, aber sie kann das Infarktrisiko für eine Herz-Kreislauf-Erkrankung erhöhen. Sehr hohe Triglyzeridwerte bergen zudem ein Risiko für Pankreatitis und Fettleber-Hepatitis.
Befunde:
Normalerweise unauffälliger klinischer Befund. Xanthome und Xanthelasmen können bei familiärer Hypercholesterinämie auftreten.
Diagnostik:
Obwohl nicht unbedingt sinnvoll, werden bei der Gesundheitsuntersuchung nach § 25 SGB V Gesamt-, HDL-, LDL-Cholesterin und Triglyzeriden bestimmt.
Therapie:
Primärpräventiv stehen Ernährungsveränderungen und regelmäßige physische Aktivität im Vordergrund. Eine Statintherapie ist nur bei erhöhtem kardiovaskulärem Risiko zu erwägen. Nur bei Statinunverträglichkeit kann auf Reservepräparate zurückgegriffen werden.

Allgemeine Informationen

Definition

Häufigkeit

Ätiologie und Pathogenese

Primäre Hyperlipidämien (Beispiele)

Sekundäre Hyperlipidämien, beispielhafte Ursachen

ICPC-2

ICD-10

Diagnostik

Diagnostische Kriterien

Anamnese

Klinische Untersuchung

Laboruntersuchungen in der Hausarztpraxis

Indikationen zur Überweisung

Therapie

Allgemeines zur Therapie

Therapieempfehlungen der DEGAM

Besonderheiten bei der Therapie mit Statinen

Therapieempfehlungen anderer Fachgesellschaften

Alternative medikamentöse Therapieoptionen

Empfehlungen für Patient*innen

Evidenz zur Primärprophylaxe mit Statinen

Verlauf, Komplikation und Prognose

Verlauf

Komplikationen

Prognose

Verlaufskontrollen unter medikamentöser Therapie

Lipidwerte

Leberenzyme (ALT/GPT) – die DKG empfiehlt folgende Kontrollintervalle

Muskelenzyme (CK)– die DGK empfiehlt folgende Kontrollintervalle

Patienteninformationen

Patienteninformationen in Deximed

Weitere Informationen

Illustrationen

Quellen

Leitlinien

Literatur

Autor*innen