Zum Hauptinhalt springen

Schilddrüsenunterfunktion, latente (subklinische Hypothyreose)

Eine subklinische Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose) fällt häufig im Rahmen von Routineuntersuchungen durch niedrige Hormonspiegel in Bluttests auf. Die Patient*innen haben meist keine Beschwerden.

Zuletzt bearbeitet: Zuletzt revidiert:


Fakten

 

Was ist eine Schilddrüsenunterfunktion?

Bei einer Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose) produziert die Schilddrüse (Thyreoidea) zu wenige Hormone, dies führt zu einer Abnahme der Stoffwechselaktivität. 

Der Körperstoffwechsel ist ein komplexes System, dessen Regulierung unter anderem auf einer genau abgestimmten Zusammenarbeit zwischen Teilen des Zwischenhirns (Hypothalamus), Hirnanhangsdrüse (Hypophyse) und Schilddrüse (Thyreoidea) beruht. Die Schilddrüse, die unterhalb des Kehlkopfes am vorderen Hals liegt, wird von der Hirnanhangsdrüse durch das thyreoideastimulierende Hormon (TSH) zur Hormonproduktion angeregt. Sie setzt die Hormone Thyroxin (T4) und Trijodthyronin (T3) frei, die den Körperstoffwechsel steigern.

Das Hormonsystem ist einer genauen Kontrolle unterworfen: Sind die Spiegel der Schilddrüsenhormone T3 und T4 im Blut zu niedrig, so wird mehr TSH ausgeschüttet und die Schilddrüse hierdurch zur Produktion von mehr Hormonen angeregt. Umgekehrt haben hohe T3- und T4-Spiegel eine verminderte TSH-Produktion zur Folge.

Bei einer Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose) wird der Stoffwechsel sämtlicher Zellen und Organe des Körpers heruntergefahren. Aus diesem Grund kann sie sich durch eine Vielzahl an Symptomen äußern. Zu den klassischen Symptomen zählen Müdigkeit, Antriebslosigkeit, Kälteempfindlichkeit, Verstopfung, trockene Haut, Haarausfall, ein erhöhtes Schlafbedürfnis, Menstruationsstörungen und Gewichtszunahme durch Wassereinlagerungen. Blutuntersuchungen zeigen einen niedrigen FT4- sowie einen erhöhten TSH-Spiegel.

Was ist eine subklinische Hypothyreose?

Subklinisch bedeutet, dass weder Ihnen als Patient*in noch Ihren Ärzt*innen typische Anzeichen einer Schilddrüsenunterfunktion auffallen. Eine Blutuntersuchung zeigt jedoch einen erhöhten TSH-Spiegel (über 4 mU/l), die Schilddrüse muss also verstärkt zur Hormonproduktion angeregt werden. Der Thyroxin-Spiegel befindet sich dabei im Normbereich.

Bei einigen Patient*innen zeigen sich leichte Symptome einer herabgesetzten Stoffwechselaktivität.

Die subklinische Hypothyreose kommt verhältnismäßig häufig vor. In Deutschland sind etwa 3–10 % der Bevölkerung betroffen, wobei Frauen häufiger erkranken als Männer. Auch ältere Personen sind häufiger betroffen.

Ursachen

Häufig

  • Hashimoto-Thyreoiditis: Häufigste Ursache für eine Schilddrüsenunterfunktion ist eine Entzündung der Schilddrüse, die sog. Hashimoto-Thyreoiditis. Hierbei greift das körpereigene Immunsystem das Schilddrüsengewebe an und zerstört dieses. Der TSH-Spiegel steigt allmählich an, während die Produktion von Hormonen durch die beschädigte Schilddrüse abnimmt. Bei manchen Patient*innen zeigt sich zunächst eine subklinische Schilddrüsenunterfunktion. Ein Hinweis für eine Hashimoto-Thyreoiditis ist der Nachweis von Thyreoperoxidase-Antikörpern (Anti-TPO) im Blut.
  • Eine unzureichende Therapie bei bestehender Schilddrüsenunterfunktion kann sich in erhöhten TSH-Werten zeigen.
  • Jodmangel: Jodmangel kann zu einer Vergrößerung der Schilddrüse (Struma oder Kropf) sowie zu einer Abnahme der Hormonproduktion führen. 
  • Subakute Schilddrüsenentzündung: Eine Entzündung der Schilddrüse kann im Verlauf zu einer vorübergehenden Schilddrüsenunterfunktion führen.
  • Nach einer schwerwiegenden Erkrankung können gelegentlich erhöhte TSH-Werte beobachtet werden, die sich mit der Zeit von selbst normalisieren.

Selten

  • Radiojodtherapie
  • Bestrahlung in der Halsregion
  • Nebenwirkungen bestimmter Medikamente (z. B. Thyreostatika, Lithium, Amiodaron)
  • Störungen des Zwischenhirns und der Hirnanhangsdrüse

Diagnostik

Patient*innen können evtl. vage Symptome einer herabgesetzten Stoffwechselaktivität zeigen (z. B. Müdigkeitdepressive Verstimmung), typische Beschwerden einer Schilddrüsenunterfunktion bestehen in der Regel nicht.

Die Diagnose wird über Blutuntersuchungen gestellt. Bei einer subklinischen Schilddrüsenunterfunktion ist der TSH-Wert erhöht (über 4 mU/l), der Thyroxin-Spiegel liegt aber im Normbereich. Bei einem nur leicht erhöhten TSH-Wert (unter 10 mU/l) wird zunächst eine Wiederholungsmessung empfohlen. Zusätzlich kann das Blut auf TPO-Antikörper überprüft werden, die auf eine Hashimoto-Thyreoiditis hinweisen.

Therapie

Eine Schilddrüsenunterfunktion, die sich durch typische Symptome und erniedrigte FT4-Spiegel zeigt, wird mit Levothyroxin behandelt. Bei einer latenten Schilddrüsenunterfunktion sollte die Entscheidung für eine hormonelle Behandlung individuell abgewogen werden. Patient*innen ohne Beschwerden mit nur leicht erhöhten TSH-Werten (unter 10 mU/l) sollten keine Schilddrüsenhormone erhalten. Eine Therapie wird empfohlen, wenn der TSH-Wert in mehreren Messungen über 10 mU/l liegt oder wenn diese von Patient*innen nach einem Aufklärungsgespräch über Vor- und Nachteile gewünscht wird. Bei vorliegenden Herzerkrankungen ist jedoch Vorsicht geboten.

Für eine Behandlung spricht, dass

  • Symptome gelindert werden. Diese können so subtil sein, dass eine betroffene Person Beschwerden zunächst nicht bemerkt, sich aber nach Beginn einer Therapie besser fühlt.
  • ein Kinderwunsch vorliegt. In der Schwangerschaft ist eine gute Einstellung der Schilddrüsenfunktion besonders wichtig, um Komplikationen vorzubeugen.
  • möglicherweise Herz-Kreislauf-Erkrankungen verhindert werden können.

Gegen eine Behandlung spricht, dass

  • viele Personen behandelt werden, die keinen Nutzen aus der Behandlung ziehen.
  • Nebenwirkungen der Behandlung auftreten können wie Tachykardien (zu schneller Herzschlag) und ein erhöhtes Risiko für Knochenbrüche bei älteren Personen.

Besprechen Sie das für Sie beste Vorgehen mit Ihrer Hausärztin oder Ihrem Hausarzt, sollte bei Ihnen eine subklinische Hypothyreose vorliegen. Hilfreich ist möglicherweise auch der Ratgeber des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG): Latente Schilddrüsenunterfunktion behandeln: Ja oder nein? 

Welche Folgen kann eine subklinische Hypothyreose haben?

Die subklinische Schilddrüsenunterfunktion kann ein Vor- oder Frühstadium der klinischen Hypothyreose darstellen. Bis zu 5 % der Patient*innen mit leicht erhöhtem TSH-Spiegel ohne spezielle Beschwerden entwickeln innerhalb des folgenden Jahres Symptome. Bei anderen Personen normalisiert sich der TSH-Wert hingegen im Verlauf wieder. Häufig wird der Wert deshalb nach 6–12 Monaten erneut kontrolliert.

Patient*innen mit subklinischer Schilddrüsenunterfunktion haben auch ohne Behandlung keine verringerte Lebenserwartung. Auch die Lebensqualität ist in den meisten Fällen nicht beeinträchtigt. Mit zunehmendem TSH-Wert steigt jedoch das Risiko für Herzerkrankungen.

Weitere Informationen

Gesundheitsinformation.de

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Hypothyreose, subklinische. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Lohnstein M, Eras J, Hammerbacher C. Der Prüfungsguide Allgemeinmedizin - Aktualisierte und erweiterte 3. Auflage. Augsburg: Wißner-Verlag, 2018.
  2. Gharib H, Tuttle RM, Baskin HJ et al. Subclinical thyroid dysfunction: a joint statement on management from the American Association of Clinical Endocrinologists, the American Thyroid Association, and the Endocrine Society. J Clin Endocrinol Metab 2005; 90: 581-5. PubMed 
  3. Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM). Erhöhter TSH-Wert in der Hausarztpraxis. S2k-Leitlinie. AWMF-Leitlinie 053-046. Stand 2016. www.awmf.org 
  4. Garber JR, Cobin RH, Gharib H, et al. Clinical Practice Guidelines for Hypothyroidism in Adults. Endocrin Pract 2012; 18: 988-1028. PMID 23246686 pubmed.ncbi.nlm.nih.gov 
  5. Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin, Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie. Angeborene primäre Hypothyreose: Diagnostik, Therapie und Verlaufskontrolle. AWMF-leitlinie Nr. 027–017, Stand 2011. www.awmf.org 
  6. Schübel J, Feldkamp J, Bergmann A, et al. Latente Hypothyreose des Erwachsenen. Dtsch Arztebl Int 2017; 114: 430-8. www.aerzteblatt.de 
  7. Teng W, Shan Z, Teng X, et al. Effect of iodine intake on thyroid diseases in China. N Engl J Med 2006; 354: 2783-93. New England Journal of Medicine 
  8. Vanderpump MP, Tunbridge WM. Epidemiology and prevention of clinical and subclinical hypothyroidism. Thyroid 2002; 12: 839-47. PubMed 
  9. Vanderpump MP, Tunbridge WM, French JM et al. The incidence of thyroid disorders in the community: a twenty-year follow-up of the Whickham Survey. Clin Endocrinol (Oxf) 1995; 43: 55-68. PubMed 
  10. U.S Preventive Services Task Force. Screening for thyroid disease: recommendation statement. Ann Intern Med 2004; 140: 125-7. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov 
  11. Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin. Schilddrüsenszintigraphie. AWMF-Leitlinie Nr. 031–011, Stand 2014. www.nuklearmedizin.de 
  12. Baloch Z, Carayon P, Conte-Devolx B et al. Laboratory medicine practice guidelines. Laboratory support for the diagnosis and monitoring of thyroid disease. Thyroid 2003; 13: 3-126. PubMed 
  13. Åsvold BO, Vatten LJ, Bjøro T et al. Thyroid function within the normal range and risk of coronary heart disease: an individual participant data analysis of 14 cohorts. JAMA 2015; 175(6): 1037-47. pmid: 25893284 PubMed 
  14. Cooper DS. Subclinical hypothyroidism. N Engl J Med 2001; 345: 260-5. www.nejm.org 
  15. Ochs N, Auer R, Bauer DC et al. Meta-analysis: Subclinical Thyroid Dysfunction and the Risk for Coronary Heart Disease and Mortality. Ann Intern Med 2008; 148: 832-45. PubMed 
  16. Rodondi N, den Elzen WPJ, Bauer DC, et al. Subclinical hypothyreoidism and the risk of coronary heart disease and mortality. JAMA 2010; 304: 1365-74. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov 
  17. Casey BM, Dashe JS, Wells CE, et al. Subclinical hypothyroidism and pregnancy outcomes. Obstet Gynecol 2005; 105: 239-45. PubMed 
  18. Toloza FJK, Derakhshan A, Männistö T, et al. Association between maternal thyroid function and risk of gestational hypertension and pre-eclampsia: a systematic review and individual-participant data meta-analysis. Lancet Diabet Endocrinol 2022. pmid:35255260. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov 
  19. Canaris GJ, Manowitz NR, Mayor G et al. The Colorado thyroid disease prevalence study. Arch Intern Med 2000; 160: 526-34. PubMed 
  20. Turner MR, Camacho X, Fischer HD, et al. Levothyroxine dose and risk of fractures in older adults: nested case-control study. BMJ 2011; 342: d2238. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov 
  21. Alexander EK, Marqusee E, Lawrence J, et al. Timing and magnitude of increases in levothyroxine requirements during pregnancy in women with hypothyroidism. N Engl J Med 2004; 351: 241-49. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov 
  22. Alexander EK, Pearce EN, Brent GA et al. 2017 Guidelines of the American Thyroid Association for the Diagnosis and Management of Thyroid Disease During Pregnancy and the Postpartum. Thyroid 2017; 27: 315-89. pmid:28657477 pubmed.ncbi.nlm.nih.gov 
  23. Deutsche Gesellschaft für Ernährung. Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln in der Schwangerschaft. Presseinformation vom 22.09.20. Letzter Zugriff 29.11.2020. www.dge.de 
  24. Parle JV, Franklyn JA, Cross KW et al. Prevalence and follow-up of abnormal thyrotrophin (TSH) concentrations in the elderly in the United Kingdom. Clin Endocrinol (Oxf) 1991; 34: 77-83. PubMed 
  25. Somwaru LL, Rariy CM, Arnold AM, Cappola AR. The natural history of subclinical hypothyroidism in the elderly: the cardiovascular health study. J Clin Endocrinol Metab 2012; 97: 1962-9. PubMed 
  26. Cooper DS, Biondi B. Subclinical thyroid disease. Seminar. Lancet 2012; 379: 1142-54. PubMed 
  27. Cooper DS. Subclinical hypothyroidism. N Engl J Med 2001; 345: 260-5. PubMed 

Autor*innen

  • Martina Bujard, Wissenschaftsjournalistin, Wiesbaden
  • Dietrich August, Arzt, Freiburg