Zum Hauptinhalt springen

Traumatische und chirurgische Wunden

Zuletzt aktualisiert:

Zuletzt überarbeitet:

Zuletzt überarbeitet von:



Definition:
Diskontinuität der Oberfläche von Haut, Schleimhäuten oder Organen.
Häufigkeit:
Verletzungen machen 5–6 % aller Beratungsanlässe in deutschen Hausarztpraxen aus.
Symptome:
Abhängig von Lokalisation und Art der Wunde.
Befunde:
Beispielsweise Schürf-, Platz- oder Quetschwunden.
Diagnostik:
Anamnese bezüglich Verletzungsmechanismus. Inspektion und Exploration der Wunde (Fremdkörper, Kontamination). Dokumentation der Funktion (Motorik, Sensibilität, Durchblutung).
Therapie:
Primäre oder sekundäre Wundheilung, abhängig von Art der Wunde.

Allgemeine Informationen

Definition

Häufigkeit

Ätiologie und Pathogenese

Prädisponierende Faktoren

ICPC-2

ICD-10

Diagnostik

Diagnostische Kriterien

Differenzialdiagnosen

Anamnese

Klinische Untersuchung

Indikationen zur Überweisung

Therapie

Therapieziele

Allgemeines zur Therapie

Tetanus-Schutz

Wundreinigung

Anästhesie

Wundversorgung spezieller Verletzungen

Fadenzug

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Verlauf

Komplikationen

Prognose

Quellen

Leitlinien

Literatur

Autor*innen

  • Lino Witte, Dr. med., Arzt in Weiterbildung Allgemeinmedizin, Frankfurt a. M.