Zum Hauptinhalt springen

Vergiftungen durch Pflanzen

Zuletzt revidiert:
Zuletzt revidiert von:


Definition:
Vergiftung durch unbeabsichtigte oder beabsichtigte Aufnahme giftiger Pflanzen oder Pflanzenteile.
Häufigkeit:
Im Gemeinsamen Giftinformationszentrum (GGIZ) Erfurt bezogen sich zwischen 2011 und 2020 15 % aller Anfragen zu Kindern auf Pflanzen (bei Erwachsenen 2,3 %).
Symptome:
Abhängig von Pflanzenart, Menge und Art der Aufnahme, Alter und Begleiterkrankungen. Häufig sind gastrointestinale Symptome. Es kann abhängig von der Pflanzenart z. B. zu einem anticholinergen Syndrom, Herzrhythmusstörungen, Bewusstseinstrübungen, Schmerzen, Hautausschlag, Muskelkrämpfen, Krampfanfällen und/oder Multiorganversagen kommen.
Befunde:
Sehr variabel, abhängig von der Art und Schwere der Vergiftung.
Diagnostik:
Genaue Anamnese zum Hergang der Vergiftung, Asservierung von Pflanzenteilen, körperliche Untersuchung, Laboruntersuchungen. Rücksprache mit Giftinformationszentrum (GIZ).
Therapie:
Sicherung der Vitalfunktionen, wenn möglich orale Flüssigkeitszufuhr, Verabreichung von Aktivkohle. Weiteres Vorgehen in Absprache mit GIZ, ggf. Klinikeinweisung in Notarztbegleitung, Antidote nur in bestimmten Fällen verfügbar.
  • Marlies Karsch-Völk, Dr. med., Fachärztin für Allgemeinmedizin