Zum Hauptinhalt springen

Beckenbruch (Beckenfraktur)

Symptome, Beschwerden und Erste Hilfe bei einem Beckenbruch

Zuletzt überarbeitet:



Willkommen auf unseren Patientenseiten!

Wir freuen uns, dass Sie sich für die aktuellen und unabhängigen Informationen von Deximed interessieren. Sie können sich kostenlos auf allen Patientenseiten umschauen. Eine Übersicht aller Themen finden Sie unter https://deximed.de/patienten .

Ärzt*innen empfehlen wir unsere unabhängigen Arztinformationen zu allen relevanten Themen der Hausarztmedizin.

Gutes Arbeiten mit Deximed!

Mehr Infos für Ärzt*innen!

Hintergrund

  • Nach einer Verletzung oder einem Sturz/Unfall liegen Schmerzen im Beckenbereich vor.
  • Vermuten Sie einen Beckenbruch, so ist äußerste Vorsicht geboten, da in diesem Fall auch Organe verletzt sein und innere Blutungen vorliegen können.

Typische Symptome und Beschwerden

  • Schmerzen: Der Betroffene kann sich nicht aufrichten oder nicht laufen.
  • Schwellung und Bluterguss
  • Sichtbare Verformung des Beckens möglich
  • Häufiger Harndrang, möglicherweise Blut im Urin
  • Eventuell innere Blutungen, Schock

Erste Hilfe

  • Stabile Lage
    • Helfen Sie dem Verletzten, sich auf den Rücken zu legen, die Beine sollten ausgestreckt oder in den Knien leicht gebeugt sein.
    • Eine Knierolle oder ein zusammengerolltes Kleidungsstück kann helfen, die Beine in leicht angewinkelter Position zu halten.
    • Stabilisieren Sie das Becken, z. B. mit Stöcken, Sandsäcken, Decken oder Ähnlichem.
  • Alarmieren Sie den Rettungsdienst unter der Telefonnummer 112.
  • Bei eventuellem Schock
    • Steht der Patient unter Schock, behandeln Sie diesen entsprechend (siehe Artikel Schock, Erste Hilfe).
    • Sorgen Sie dafür, dass der Verletzte weder isst noch trinkt.
  • Überwachen und beruhigen
    • Kontrollieren Sie bis zum Eintreffen des Rettungspersonals in regelmäßigen Abständen die Vitalfunktionen (Bewusstsein, Puls, Atmung) des Verletzten.

Autoren

  • Martina Bujard, Wissenschaftsjournalistin, Wiesbaden