Zum Hauptinhalt springen

Schwangerschaftsabbruch

Zuletzt bearbeitet: Zuletzt revidiert:
Zuletzt revidiert von:


Definition:
Ein Schwangerschaftsabbruch ist in Deutschland grundsätzlich rechtswidrig, bleibt aber unter folgenden Voraussetzungen straffrei: vor Ende der 12. SSW nach einem vorangegangenen Beratungsgespräch in einer staatlich anerkannten Schwangerschaftskonfliktberatungsstelle ohne ärztliche Indikation; mit medizinischer Indikation; mit kriminologischer Indikation.
Häufigkeit:
In Deutschland werden pro Jahr ca. 94.600 Schwangerschaftsabbrüche vorgenommen.
Symptome:
Die meisten dieser Abbrüche werden bei Frauen in instabilen Partnerschaften, bei Frauen, die schon früher haben abtreiben lassen, und nach einer Verhütungspanne durchgeführt.
Befunde:
Mit einem vaginalen Ultraschall lässt sich die Dauer einer bestehenden Schwangerschaft genau feststellen.
Diagnostik:
Für eine Beta-HCG–Probe wird Urin abgegeben. Eine Untersuchung auf Chlamydien ist Standard.
Therapie:
Der Schwangerschaftsabbruch lässt sich medikamentös oder durch einen chirurgischen Eingriff vornehmen.
  • Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Empfängnisregelung und zum Schwangerschaftsabbruch in der Fassung vom 10. Dezember 1985, zuletzt geändert am 20. Juni 2019. www.g-ba.de 
  1. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Schwangerschaftsabbruch nach § 218 Strafgesetzbuch. Stand 01/2022 www.bmfsfj.de  
  2. Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Empfängnisregelung und zum Schwangerschaftsabbruch in der Fassung vom 10. Dezember 1985, zuletzt geändert am 20.06.2019. www.g-ba.de  
  3. Statistisches Bundesamt. Schwangerschaftsabbrüche. Letzter Abruf 8.11.2022 www.destatis.de  
  4. Bateson D, McNamee K, Harvey C. Medical abortion in primary care. Aust Prescr. 2021 Dec;44(6):187-192. www.ncbi.nlm.nih.gov  
  5. Cremer M, Bullard KA, Mosley RM, et al. Immediate vs. delayed post-abortal copper T 380A IUD insertion in cases over 12 weeks of gestation. Cochrane Database of Systematic Reviews 2011, Issue 6. DOI: 10.1016/j.contraception.2010.10.005. DOI  
  6. Lui MW, Ho PC. First trimester termination of pregnancy. Best Pract Res Clin Obstet Gynaecol. 2020 Feb;63:13-23. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov  
  7. Cameron S. Recent advances in improving the effectiveness and reducing the complications of abortion. Version 1. F1000Res. 2018; 7: F1000 Faculty Rev-1881. Published online 2018 Dec 2. www.ncbi.nlm.nih.gov  
  8. Winikoff B, Dzuba IG, Chong E, et al. Extending outpatient medical abortion services through 70 days of gestational age. Obstet Gynecol 2012; 120: 1070-6. PubMed  
  9. ESHRE Capri Workshop Group. Induced abortion. Hum Reprod. 2017 Jun 1;32(6):1160-1169. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov  
  10. Lerma K, Blumenthal PD. Current and potential methods for second trimester abortion. Best Pract Res Clin Obstet Gynaecol. 2020 Feb;63:24-36. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov  
  11. Polis CB, Grimes DA, Schaffer K, Blanchard K, Glasier A, Harper C. Advance provision of emergency contraception for pregnancy prevention. Cochrane Database of Systematic Reviews 2007, Issue 2. Art. No.: CD005497. DOI: 10.1002/14651858.CD005497.pub2. DOI  
  12. Shah I, Ahman E. Unsafe abortion: global and regional incidence, trends, consequences, and challenges. J Obstet Gynaecol Can. 2009 Dec;31(12):1149-58. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov  
  13. Niinimäki M, Pouta A, Bloigu A, et al. Immediate complications after medical compared with surgical termination of pregnancy. Obstet Gynecol 2009; 114: 795-804. PubMed  
  14. Shah PS, Zao J; Knowledge Synthesis Group of Determinants of preterm/LBW births. Induced termination of pregnancy and low birthweight and preterm birth: a systematic review and meta-analysis. BJOG 2009; 116: 1425-42. PubMed  
  15. Munk-Olsen T, Laursen TM, Pedersen CB, Lidegaard Ø, Mortensen PB. Induced first-trimester abortion and risk of mental disorder. N Engl J Med 2011; 364: 332-9. PubMed  
  16. Virk J, Zhang J, Olsen J. Medical abortion and the risk of subsequent adverse pregnancy outcomes. N Engl J Med 2007; 357: 648-53. New England Journal of Medicine  
  • Franziska Jorda, Dr. med., Fachärztin für Viszeralchirurgie, Ärztin in Weiterbildung Allgemeinmedizin, Kaufbeuren
  • Marlies Karsch-Völk, Dr. med., Fachärztin für Allgemeinmedizin, München