Zum Hauptinhalt springen

Urogenitale Chlamydien-Infektion bei Frauen

Zuletzt aktualisiert:

Zuletzt überarbeitet:

Zuletzt überarbeitet von:



Definition:
Sexuell übertragbare Infektion, verursacht durch Chlamydia trachomatis.
Häufigkeit:
Am häufigsten in der Altersgruppe unter 25 Jahren. Geschätzt werden bis zu 300.000 unerkannte Neuerkrankungen pro Jahr in Deutschland.
Symptome:
Häufig asymptomatische und daher auch unterbehandelte Infektion. Kann zu leicht verstärktem Fluor sowie Schmierblutungen oder Dysurie ohne häufigen oder starken Miktionsdrang führen. In manchen Fällen symptomarme Endometritis oder Adnexitis.
Befunde:
Bei symptomatischer Infektion in der Regel urethraler/vaginaler Fluor. In der gynäkologischen Untersuchung leicht blutende, mit mukopurulentem Sekret bedeckte Zervix. Evtl. mäßige Palpationsempfindlichkeit im Bereich des Uterus und der Adnexe bei einer aszendierenden Infektion.
Diagnostik:
Anhand des Zervikalabstrichs und ggf. im Urin Erregernachweis im Nukleinsäure-Amplifikationstest (NAAT). Der CRP-Wert kann bei einer aszendierenden Infektion erhöht sein.
Therapie:
Orale Therapie mit Doxycyclin 2 x 100 mg über 7 Tage oder Azithromycin 1,5 g als Einmaldosis.

Allgemeine Informationen

Definition

Häufigkeit

Ätiologie und Pathogenese

Begünstigende Faktoren

ICPC-2

ICD-10

Diagnostik

Diagnostische Kriterien

Indikationen für einen Chlamydien-Test

Screening

Differenzialdiagnosen

Anamnese

Diagnostik beim Spezialisten – gynäkologische Untersuchung

Ergänzende Untersuchungen

Blutproben

Indikationen zur Überweisung

Therapie

Therapieziele

Allgemeines zur Therapie

Empfehlungen für Patientinnen

Medikamentöse Therapie

Prävention

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Verlauf

Komplikationen

Prognose

Verlaufskontrolle

Patienteninformationen

Worüber sollten Sie die Patientinnen informieren?

Patienteninformationen in Deximed

Weitere Informationen

Quellen

Leitlinien

Literatur

Autor*innen

  • Thomas M. Heim, Dr. med., Wissenschaftsjournalist, Freiburg
  • Erika Baum, Prof. Dr. med., Professorin für Allgemeinmedizin, Philipps-Universität Marburg (Review)
  • Julia Trifyllis, Dr. med., Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe, Münster/W.
  • Ingard Løge, spesialist allmennmedisin, universitetslektor, institutt for sammfunsmedisinske fag, NTNU, redaktør NEL
  • Per Bergsjø, professor emeritus, dr. med., Universitetet i Bergen. Spesialist i kvinnesykdommer og fødselshjelp, forsker ved Nasjonalt folkehelseinstitutt, Oslo
  • Dag Berild, overlege, Medisinsk klinikk, Aker Sykehus