Zum Hauptinhalt springen

Trophoblasterkrankungen

Zuletzt aktualisiert:

Zuletzt überarbeitet:



Definition:
Fokale oder diffuse Proliferation von Trophoblastzellen. Ursächlich ist zumeist eine Chromosomenanomalie in der Schwangerschaft. Die komplette und die partielle Blasenmole sind gutartige Varianten, während die destruierende (invasive) Blasenmole (Chorionepitheliom) und das Chorionkarzinom sowie Plazentabetttumoren maligne Varianten sind.
Häufigkeit:
In Europa ca. 1 pro 2.000–3.000 Geburten.
Symptome:
Häufigste Symptome sind vaginale Blutungen im 1. oder früh im 2. Trimenon und eine schnelle Vergrößerung des Uterus.
Befunde:
Klinische Befunde sind Blutungen und ein für die Schwangerschaftsdauer zu großer Uterus.
Diagnostik:
Zusatzuntersuchungen sind Beta-hCG-Messungen und Ultraschall.
Therapie:
Die Behandlung ist zumeist operativ mit Ausräumung des gesamten Uterusinhalts mittels Saugkürretage, bei malignen Formen gefolgt von einer Chemotherapie.

Allgemeine Informationen

Definition

Einteilung

Häufigkeit

Ätiologie und Pathogenese

Disponierende Faktoren

ICPC-2

ICD-10

Diagnostik

Diagnostische Kriterien

Differenzialdiagnosen

Anamnese

Ergänzende Untersuchungen in der Hausarztpraxis

Klinische Untersuchung bei Gynäkolog*in

Weitere Diagnostik bei Spezialist*in

Indikation zur Überweisung

Therapie

Therapieziele

Allgemeines zur Therapie

Chirugische Behandlung

Medikamentöse Therapie

Strahlentherapie

Nachsorge

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Verlauf

Komplikationen

Prognose

Patienteninformationen

Worüber sollten Sie die Patientinnen informieren?

Patienteninformationen in Deximed

Illustrationen

Quellen

Leitlinien

Literatur