Unerfüllter Kinderwunsch (Infertilität, Sterilität)

Ein unerfüllter Kinderwunsch kann verschiedene Ursachen haben,  z. B. Erkrankungen wie  Endometriose, polyzystisches Ovarialsyndrom oder sexuell übertragbare Infektionen. Die Therapie erfolgt ursachenorientiert, aber ggf. kommen reproduktionsmedizinische Maßnahmen wie die intrauterine Insemination (IUI), die In-vitro-Fertilisation (IVF) oder die intrazytoplasmatische Spermieninjektion (ICSI) zum Einsatz. 5 % der Betroffenen bleiben ungewollt kinderlos.

Teilen Sie diese Patienteninformation

QR-Code

Fotografieren Sie diesen QR-Code mit Ihrem Smartphone

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiemann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Definition

Es gibt keine einheitliche Definition der Begrifflichkeiten zum unerfüllten Kinderwunsch. Sterilität und Infertilität werden häufig synonym verwendet. Im aktuell gültigen Klassifikationssystem wird die Sterilität auf das Nichteintreten einer Schwangerschaft begrenzt, während die Infertilität einer Frau die Neigung zu wiederholten Fehlgeburten bezeichnet. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) definiert die Infertilität als Ausbleiben einer Schwangerschaft nach mindestens 12 Monaten regelmäßigem ungeschütztem Geschlechtsverkehr.

Von primärer Sterilität spricht man, wenn noch nie eine Schwangerschaft bestand. Eine sekundäre Sterilität bedeutet, dass die Frau bereits einmal schwanger war. Der Begriff Subfertilität beschreibt die eingeschränkte Empfängnisfähigkeit der Frau bzw. die
eingeschränkte Zeugungsfähigkeit des Mannes.

Häufigkeit

Ungefähr 10 % der Bevölkerung leiden phasenweise oder permanent an Infertilität. Der Grund dafür liegt zu ca. 30 % bei der Frau, zu ca. 30 % beim Mann, zu ca. 30 % bei beiden, und bei ca. 10 % der Fälle sind die Ursachen unbekannt. Der Anteil derjenigen, die ungewollt kinderlos bleiben, liegt bei ca. 5 %.

Die kumulierte Wahrscheinlichkeit für das Eintreten einer Schwangerschaft bei regelmäßigem ungeschütztem Verkehr in der fruchtbaren (fertilen) Phase des Zyklus beträgt über einen Zeitraum von 6 Monaten 80 %. In einer deutschen Studie mit 346 Frauen praktizierten die Teilnehmerinnen ungeschützten Geschlechtsverkehr an ihren ermittelten Tagen für hohe Fertilität. 42 % der Frauen wurden innerhalb des ersten Zyklus schwanger, 75 % der Frauen innerhalb von 3 Zyklen und 98 % innerhalb von 1 Jahr.

Ursachen

Die häufigsten Ursachen für Kinderlosigkeit bei Frauen sind:

  • Eisprungstörungen (27 %)
  • Schädigungen der Eileiter (14 %), z. B. durch sexuell übertragbare Infektionen (meist genitale Chlamydien-Infektion)
  • Endometriose (5 %): Eine Erkrankung, bei der sich Teile der Gebärmutterschleimhaut außerhalb der Gebärmutter befinden.
  • Erkrankungen und Funktionsstörungen des Gebärmutterhalses (Zervix)
  • Gebärmuttermyome (Muskelknoten der Gebärmutter)
  • sexuelle Funktionsstörungen bei Frauen oder Störungen des Sexualverhaltens
  • genetische Ursachen.

Eine andere mögliche Ursache für unerfüllten Kinderwunsch bei Frauen ist das Ausbleiben des Eisprungs (Anovulation). Dieser Zustand kann durch hormonelle Ursachen (u. a. bei Unterernährung, exzessivem Sport, Stress, Hypophysenerkrankungen, Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose), Schädel-Hirn-Trauma) oder Erkrankungen der Eierstöcke wie das polyzystisches Ovarsyndrom (PCO-Syndrom) bedingt sein.

Die Fruchtbarkeit der Frau nimmt mit zunehmendem Alter deutlich ab, vermutlich bereits ab dem 25. Lebensjahr, spätestens aber, wenn sie das 35. Lebensjahr erreicht hat. Die Anzahl wiederholter Fehlgeburten steigt mit zunehmendem Alter. In der Mitte des 4. Lebensjahrzehnts ist die Fertilität gering.

Die häufigsten Ursachen für unerfüllten Kinderwunsch beim Mann sind:

  • mangelhafte Spermienqualität oder zu geringe Spermienkonzentration (19 %)
  • Ejakulationsstörungen
  • sexuelle Dysfunktion wie z. B. erektile Dysfunktion (Potenzstörung), Störungen des Sexualverhaltens
  • genetische Ursachen
  • frühere Sterilisierung.

Begünstigende Faktoren für Kinderlosigkeit bei beiden Geschlechtern sind chronisch entzündliche Erkrankungen, Fehlbildungen der Genitalien, psychische Faktoren, Über- oder Untergewicht, Rauchen, Medikamente (Antipsychotika, Zytostatika und andere) und schwere körperliche Erkrankungen und deren Behandlung (z. B. Operationen, Chemotherapie, Strahlentherapie).

Bei etwa 10–15 % aller Paare mit unerfülltem Kinderwunsch kann keine Ursache gefunden werden. Man spricht dann von idiopathischer Fertilitätsstörung.

Diagnostik

Bei der Anamnese wird Ihnen das ärztliche Personal Fragen zu Ihren Vorerkrankungen, Medikamenteneinnahme, dem regelmäßigen Geschlechtsverkehr und evtl. bereits gezeugter Kinder stellen. Bei der Frau sind zudem Fragen nach der Menstruation besonders wichtig.

Die klinische Untersuchung umfasst u. a. die Erhebung des BMI, des Blutdrucks und der Herzfrequenz. Außerdem wird auf Hinweise für hormonelle Störungen geachtet (z. B. männliches Behaarungsmuster bei Frauen, Brustvergrößerung beim Mann, vergrößerte Schilddrüse, übermäßiges Schwitzen). Außerdem werden der Bauch und evtl. der After samt Mastdarm untersucht. Bei sexueller Dysfunktion kann eine neurologische Untersuchung angezeigt sein.

Bevor eine Kinderwunschbehandlung in Erwägung gezogen wird, sind spezielle fachärztlich durchgeführte Untersuchungen der Geschlechtsorgane und deren Funktion bei Frau und Mann notwendig (z. B. Spermienqualität, Eisprung und anatomische Voraussetzungen).

Die Spezialist*innen bestimmen u. a. die Sexualhormone, messen die Temperatur bei Frauen (zum Erfassen des Eisprungs) oder führen ggf. Tests auf sexuell übertragbare Erkrankungen durch. Bei gegebener Indikation wird auch eine umfassende Labordiagnostik für hormonelle Störungen angeboten.

Beim Mann werden die Spermien des Ejakulats mittels Spermiogramm beurteilt. Die Proben hierfür werden 2–7 Tage nach sexueller Enthaltsamkeit genommen.

Bei Frauen kann zudem ein transvaginaler Ultraschall zur Beurteilung von Gebärmutter, Eileiter, Eierstöcken und der Hülle heranreifender Eizellen (Follikel) durchgeführt werden. Die Eileiterdurchgängigkeit kann nur durch einen chirurgischen Eingriff, einer sog. Bauchspiegelung (Laparoskopie), überprüft werden. Bei Verdacht auf Veränderungen innerhalb der Gebärmutter ist eine Hysterosalpingografie (röntgenografische Darstellung der Gebärmutter) oder evtl. eine Gebärmutterspiegelung angezeigt.

Behandlung

Allgemeine Informationen und Aufklärung

Es kann bis zu 6 Tage vor dem Eisprung zu einer Schwangerschaft kommen, am höchsten ist die Wahrscheinlichkeit 36–48 Stunden vor dem Eisprung (Konzeptionsoptimum). Bei Geschlechtsverkehr alle 2–3 Tage pro Woche ist kein weiteres Timing erforderlich. Grundsätzlich ist ein gesunder Lebensstil vorteilhaft. Ihr BMI sollte zwischen 18,5 und 25 liegen, das Rauchen sollte aufgegeben und Alkohol nur in Maßen konsumiert werden. Beim Eintreten einer Schwangerschaft ist der Alkoholkonsum unbedingt zu vermeiden.

Ansonsten richtet sich die Behandlung nach den Ursachen.

Korrektur anatomischer Gegebenheiten

Einige Ursachen können mithilfe eines größeren oder kleineren operativen Eingriffs korrigiert werden. Damit steigt die Chance auf eine Befruchtung. Bei Frauen kann beispielsweise die Entfernung von Myomen oder ggf. eine operative Korrektur von verwachsenen Eileitern durchgeführt werden. Bei Männern sollten ggf. Krampfadern im Hodensack (Varikozele) entfernt werden. Bei eingeschränkter Spermienqualität verbessert dies allerdings nicht die Prognose.

Hormonelle Stimulation

Wenn die Ursache für die Kinderlosigkeit auf eine Eisprungstörung zurückgeht, kann eine Hormonbehandlung mit Antiöstrogenen helfen. Damit steigen die Chancen für eine Befruchtung und eine Schwangerschaft. Bei polyzystischen Ovarien führt der Gebrauch eines Antiöstrogens Clomifen bei 80 % der Patientinnen zum Eisprung. Für die gleiche Patientengruppe wird auch der Einsatz von Metformin, ein Medikament bei Diabetes mellitus, empfohlen. Nach fehlendem Ansprechen auf ein Antiöstrogen kann bei ausbleibendem Eisprung auch die Gabe von Gonadotropinen indiziert sein, insbesondere bei fehlender adäquater Entwicklung der Gebärmutterschleimhaut unter Clomifen.

Intrauterine Insemination (IUI)

Bei der künstlichen Insemination (Samenübertragung) wird das Sperma in die Gebärmutter eingebracht, um die Chance auf eine Befruchtung zu verbessern. Dazu muss zuvor der Zeitpunkt für den Eisprung sorgfältig ermittelt werden. Eine begleitende Hormonbehandlung der Patientin ist möglich. In der Regel wird das Sperma durch Masturbation gewonnen und anschließend zur Steigerung der Befruchtungsfähigkeit aufbereitet. Ist das nicht möglich, können Spermien auch aus den Nebenhoden oder dem Hoden entnommen werden. Eine Insemination kann auch dann angezeigt sein, wenn ein Paar nur eingeschränkt Geschlechtsverkehr haben kann. Auf Wunsch kommt unter bestimmten Umständen auch eine Samenspende (Spermien eines anderen Mannes) zur Insemination infrage (z. B. wenn keine befruchtungsfähigen Samen produziert werden können). Die Erfolgschancen liegen bei 15–20 % pro Zyklus, kumulativ maximal bei 35–40 % über 3–4 Inseminationszyklen.

In-vitro-Fertilisierung (IVF) und intrazytoplasmatische Spermieninjektion (ICSI)

Bei der In-vitro-Fertilisierung findet die Befruchtung des Eis außerhalb des weiblichen Körpers statt. Anschließend wird das befruchtete Ei in die Gebärmutter übertragen. Die Befruchtung des Eis mit den Spermien erfolgt entweder in einer Schale (IVF) oder die Spermien werden mit einer Mikropipette direkt in die Eizelle injiziert (intrazytoplasmatische Spermieninjektion, ICSI). Als vorbereitende Maßnahmen erfolgen bei der Frau die hormonelle Stimulation und die Eizellentnahme, die ultraschallgesteuert über die Scheide stattfindet (transvaginale Follikelpunktion) sowie die Bereitstellung des Ejakulates. Die In-vitro-Fertilisierung kommt u. a. bei Eileiterschäden, bei Versagen der Insemination (IUI) sowie bei seit langer Zeit unerfülltem Kinderwunsch infrage (über 5 Jahre). Bei Frauen unter 35 Jahren liegt die Erfolgsquote bei 40–49 %. Nach dem 35. Lebensjahr sinkt die Erfolgsquote um 2–6 % pro Jahr. Um das 43. Lebensjahr beträgt die Erfolgsquote nur noch 5 %. Gleichzeitig erhöht sich das Vorkommen von Fehlgeburten mit zunehmendem Alter, und um das 43. Lebensjahr endet die Hälfte der IVF-Schwangerschaften in einer Fehlgeburt.

Das Risiko für eine Placenta praevia ist bei Schwangerschaften nach IVF erhöht: 16 pro 1.000 Schwangerschaften gegenüber 3 pro 1.000 bei normaler Befruchtung. Allgemein gilt, dass das Einsetzen von mehr als einem Embryo die Erfolgsquote erhöht, aber auch mit einem höheren Risiko für Mehrlingsschwangerschaften verbunden ist. Der Gebrauch von gespendeten Eizellen ist in Deutschland nicht zugelassen. Die ICSI ist insbesondere bei herabgesetzter Spermienqualität und bei Versagen der In-vitro-Fertilisierung indiziert. Bei Frauen der Altersgruppe unter 35 Jahren kommt es in etwa 1/3 der Fälle zu einer Schwangerschaft, bei über 35-Jährigen bei etwa 1/6. Die Fehlgeburtenrate steigt mit zunehmendem Alter stark an. Es besteht ein gewisses Risiko, dass Erbkrankheiten oder genetisch bedingte Unfruchtbarkeit auf das Kind übertragen werden. Die Fehlbildungsrate ist nach In-vitro-Fertilisierung und ICSI in ähnlichem Umfang um den Faktor 1,3 erhöht.

Verlauf, Prognose und Komplikationen

Für viele ist ein unerfüllter Kinderwunsch ein vorübergehendes Problem. Die Hälfte aller Patientinnen, die deswegen ärztlichen Rat suchen, wird zu einem späteren Zeitpunkt schwanger, die meisten davon ohne medizinische Behandlung.

Die Chance, schwanger zu werden, variiert je nach Ursache und Dauer der Kinderlosigkeit, dem Alter der Frau, der bisherigen Fertilität und der Verfügbarkeit unterschiedlicher Behandlungsmethoden.

Mögliche Komplikationen der Infertilität und deren Behandlung sind Beeinträchtigungen der Sexualität. Sie scheinen im Rahmen einer reproduktionsmedizinischen Behandlung vor allem dann aufzutreten, wenn diese an Geschlechtsverkehr nach Termin oder eine IVF-Behandlung geknüpft ist. Außerdem kann der unerfüllte Kinderwunsch eine psychische Überbelastung darstellen mit Idealisierung der Elternschaft und hohen Selbstansprüchen. Inwieweit Methoden der assistierten Reproduktion mit einem erhöhten Risiko für schwangerschaftsassoziierte psychische Störungen einhergehen, ist unklar. Nach bisherigem Kenntnisstand (Oktober 2020) scheint das Risiko für eine Wochenbettdepression nach assistierter Reproduktion nicht erhöht zu sein.

Eine potenziell lebensbedrohliche Nebenwirkung medikamentöser Ovulationsstimulation ist das ovarielle Hyperstimulierungssyndrom. Es zeichnet sich durch massiv vergrößerte Eierstöcke, Austrocknung (Dehydration), verminderter Urinausscheidung und ausgeprägter Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle (Aszites) aus.

Weitere Informationen

Beratung und Selbsthilfe

Autor*innen

  • Hannah Brand, Cand. med., Berlin
  • Marleen Mayer, Ärztin, Mannheim
  • Julia Trifyllis, Dr. med., Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe, Münster/W.

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Unerfüllter Kinderwunsch. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI): ICD-10-GM Version 2018. Stand 22.09.2017 www.dimdi.de
  2. Zegers-Hochschild F, Adamson GD, de Mouzon J et al. International Committee for Monitoring Assisted Reproductive Technology (ICMART) and the World Health Organization (WHO) revised glossary of ART terminology, 2009. Fertil Steril 2009; 92 :1520-4. PMID: 19828144 PubMed
  3. Mascarenhas MN, Flaxman SR, Boerma T, et al. National, Regional, and Global Trends in Infertility Prevalence Since 1990: A Systematic Analysis of 277 Health Surveys. PLOS Medicine Dec 18, 2012. Doi: 10.1371/journal.pmed.1001356. DOI
  4. Greil AL, McQuillan J. Help-seeking patterns among subfecund women. Journal of Reproductive and Infant Psychology. 2004; 22:305–19. pdfs.semanticscholar.org
  5. Datta J, Palmer MJ, Tanton C et al. Prevalence of infertility and help seeking among 15 000 women and men. Hum Reprod 2016; 31: 2108–2118. www.ncbi.nlm.nih.gov
  6. Gnoth C, Godehardt D, Godehardt E, Frank-Herrmann P, Freundl G. Time to pregnancy: results of the German prospective study and impact on the management of infertility. Hum Reprod 2003; 18: 1959-66. PubMed
  7. Effective Health Care. The management of subfertility. Effective Health Care Bulletin 1992; 3: 8. www.york.ac.uk
  8. Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Frauenheilkunde und Geburtshilfe (DGPFG), Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG). Fertilitätsstörungen, psychosomatisch orientierte Diagnostik und Therapie. AWMF-Leitlinie Nr. 016-003, Klasse S2k, Stand 2019. www.awmf.org
  9. Taylor A. ABC of subfertility. Making a diagnosis. BMJ 2003; 327: 494-7. PubMed
  10. Ludwig M. Gynäkologische Endokrinologie. Hamburg: optimist, 2012.
  11. Hamilton-Fairley D, Taylor A. ABC of subfertility. Anovulation. BMJ 2003; 327: 546-9. PubMed
  12. Pompe S, Strobach D, Trottmann M. Männliche Fertilität - Arzneimittel kontra Kinderwunsch. Pharmazeutische Zeitung online 41/2014. www.pharmazeutische-zeitung.de
  13. Brock GB, Lue TF. Drug-induced male sexual dysfunction. An update. Drug Saf 1993;8:414-26. PMID: 8329147 PubMed
  14. Bella AJ, Shamloul R. Psychotropics and sexual dysfunction. Cent European J Urol 2014; 66: 466-71. PMID: 24757547 PubMed
  15. Müller-Oerlinghausen B, Ringel I: Medikamente als Verursacher sexueller Dysfunktionen - Eine Analyse von Daten des deutschen Spontanerfassungssystems. Dtsch Arztebl 2002; 99: A 3108-14. www.aerzteblatt.de
  16. Bundesärztekammer. Richtlinie zur Entnahme und Übertragung von menschlichen Keimzellen im Rahmen der assistierten Reproduktion. Deutsches Ärzteblatt 2018. DOI: 10.3238/arztebl.2018.Rili_assReproduktion_2018 www.bundesaerztekammer.de
  17. Richter-Kuhlmann E. Assistierte Reproduktion: Richtlinie komplett neu. Dtsch Arztebl 2018; 115(22): A-1050 / B-883 / C-879 www.aerzteblatt.de
  18. Samenspenderregister sichert seit 1. Juli 2018 Abstammungs-Auskunftsansprüche. Haufe.de; 9.7.2018. www.haufe.de
  19. Brown J, Farquhar C. Clomiphene and other anti-oestrogens for ovulation induction in polycystic ovarian syndrome. Cochrane Database of Systematic Reviews 2016; Issue 12. Art: No.: CD002249. pmid:27976369 PubMed
  20. George K, Kamath MS, Nair R, Tharyan P. Ovulation triggers in anovulatory women undergoing ovulation induction. Cochrane Database of Systematic Reviews 2014, Issue 1. Art. No.: CD006900. DOI: 10.1002/14651858.CD006900.pub3. DOI
  21. Brown J, Farquhar C, Beck J, Boothroyd C, Hughes E. Clomiphene and anti-oestrogens for ovulation induction in PCOS. Cochrane Database of Systematic Reviews 2009, Issue 4. Art. No.: CD002249. DOI: 10.1002/14651858.CD002249.pub4. DOI
  22. Legro RS, Brzyski RG, Diamond MB, Coutifaris C, Schlaff WD, Casson P et al. Letrozol zur Ovulationsinduktion bei PCOS. N Engl J Med 2014; 371: 119-129. doi:10.1056/NEJMoa1313517 DOI
  23. Franik S, Eltrop SM, Kremer JAMet al. Aromatase inhibitors (letrozole) for subfertile women with polycystic ovary syndrome. Cochrane Database of Systematic Reviews 2018, Issue 5. Art. No.: CD010287. DOI: 10.1002/14651858.CD010287.pub3 cochranelibrary-wiley.com
  24. Ghanem H, Shaeer O, El-Segini A. Combination comiphene citrate and antioxidant therapy for idiopathic male infertility: a randomized controlled trial. Fertil Steril 2010; 94: 2232-5. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov
  25. Duckitt K. Infertility and subfertility. Clin Evid 2004; 11: 2427-58. PMID: 12967463 PubMed
  26. Chua SJ, Akande VA, Mol BWJ. Surgery for tubal infertility. Cochrane Database of Systematic Reviews 2017; Issue 1: Art. No.: CD006415. doi:10.1002/14651858.CD006415.pub3 DOI
  27. Van Voorhis BJ. In vitro fertilization. N Engl J Med 2007; 356: 379-86. PubMed
  28. Hansen M, Kurinczuk JJ, Milne E, de Klerk N, Bower C. Assisted reproductive technology and birth defects: a systematic review and meta-analysis. Hum Reprod Update. 2013 Jul-Aug;19(4):330-53. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov
  29. Wen J, Jiang J, Ding C, Dai J, Liu Y, Xia Y, Liu J, Hu Z. Birth defects in children conceived by in vitro fertilization and intracytoplasmic sperm injection: a meta-analysis. Fertil Steril. 2012 Jun;97(6):1331-7.e1-4. doi: 10.1016/j.fertnstert.2012.02.053. Epub 2012 Apr 3. PMID: 22480819. PubMed
  30. Read J. Sexual problems associated with infertility, pregnancy, and ageing. BMJ 2004; 329: 559-61. PubMed
  31. Humaidan P, Nelson SM, Devroey P et al. Ovarian hyperstimulation syndrome: review and new classification criteria for reporting in clinical trials. Hum Reprod 2016;31(9):1997-2004. PMID: 27343272 PubMed
  32. Romundstad LB, Romundstad PR, Sunde A et al. Increased risk of placenta previa in pregnancies following IVF/ICSI; a comparison of ART and non-ART pregnancies in the same mother. Hum Reprod 2006; 21: 2353-8. PubMed
  33. Collins JA, Burrows EA, Willan AR. The prognosis for live birth among untreated infertile couples. Fertil Steril 1995; 64: 22-8. PubMed
  34. Templeton A, Morris JK. IVF - factors affecting outcome. In: Templeton A, Cooke ID, O'Brien PMS, eds. 35th RCOG study group evidence-based fertility treatment. London: RCOG Press, 1998.
  35. Klemetti R, Sevon T, Gissler M, Hemminki E. Health of children born as a result of in vitro fertilization. Pediatrics 2006; 118: 1819-27. PMID: 17079550 PubMed