Orale Kontrazeptiva („Pille“)

Kombinierte Kontrazeptiva sind Tabletten, die Östrogen und Gestagen (gelbkörperähnliche Hormone) enthalten. Wenn von der Pille die Rede ist, ist die kombinierte Pille gemeint. Östrogen und das Gelbkörperhormon kommen normalerweise im Körper der Frau vor und sind für den Eisprung und eine Schwangerschaft entscheidend. Durch die Anwendung der kombinierten Pille wird der Eisprung unterdrückt und eine Schwangerschaft verhindert.

Teilen Sie diese Patienteninformation

QR-Code

Fotografieren Sie diesen QR-Code mit Ihrem Smartphone

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiemann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Wirkungsmechanismus

Die kombinierte Pille verhindert den Eisprung und somit eine Schwangerschaft. Die Gebärmutterschleimhaut wird weniger empfänglich für eine befruchtete Eizelle. Das Sekret des Gebärmutterhalses wird für Spermien weniger durchlässig. Die kombinierte Pille enthält weibliche Geschlechtshormone (Östrogen und Gestagen). Die verschiedenen Präparate unterscheiden sich dabei in der Zusammensetzung der Hormone, vor allem in der Art des Gestagens.

Monophasenpräparate haben einen konstanten Hormongehalt in jeder Tablette. Bei sogenannten Sequenzpräparaten variiert der Hormongehalt im Laufe des Zyklus. Auch das Einnahmeschema unterscheidet sich bei den einzelnen Präparaten: Ursprünglich folgt auf eine 21-tägige Einnahme eine Pause von 7 Tagen (21 + 7). Bei den neueren oralen Kontrazeptiva gibt es oft ein kürzeres einnahmefreies Intervall (z. B. 24 + 4). Während der Einnahmepause setzt eine Abbruchblutung ein.

Vorteile

  • Die Pille ist sehr wirksam, wenn sie richtig angewendet wird.
  • Sie ist einfach anzuwenden.
  • Sie führt zu regelmäßigen und verhältnismäßig leichten Blutungen.
  • Sie vermindert oder unterbindet im Allgemeinen Menstruationsschmerzen.
  • Die Pille kann eingesetzt werden, um die Menstruation zu verzögern oder um eine Menstruation zu überspringen.
  • Bei langfristiger Anwendung vermindert sich das Risiko für die Entwicklung von Krebs der Eierstöcke und des Gebärmutterkrebs.
  • Die Pille kann zur Therapie beim prämenstruellen Syndrom, bei Endometriose, bei Blutungsstörungen und sehr starken Menstruationsblutungen verordnet werden. Sie wird dann üblicherweise im verlängerten Zyklus eingenommen.
  • Orale Verhütungsmittel, die Gestagene mit antiandrogener Wirkung enthalten, können bei mittelschwerer bis schwerer Akne und/oder übermäßigem Haarwuchs (Hirsutismus) bei Frauen im gebärfähigen Alter verwendet werden, wenn andere Behandlungen nicht angeschlagen haben. Auch das polyzystische Ovarialsyndrom kann mit solchen Medikamenten behandelt werden.

Nachteile

  • Die Pille schützt nicht vor Geschlechtskrankheiten.
  • Häufig treten Nebenwirkungen auf, die aber in der Regel nach 3 Zyklen nachlassen. Häufige Nebenwirkungen sind Schmierblutungen, Übelkeit, Kopfschmerzen, empfindliche Brüste und verringerte Libido.
  • Die Verhütungspille kann zu Stimmungschwankungen führen.
  • Sie kann Migräne verschlimmern, führt aber häufiger zu einer Verbesserung. Sie sollte nicht bei Migräne mit Aura eingesetzt werden. Einige Frauen bekommen in den ersten Monaten nach Beginn der Einnahme von oralen Kontrazeptiva vermehrt Kopfschmerzen. Bei den meisten verschwinden diese Kopfschmerzen aber wieder. Die normalen Nebenwirkungen können irritierend sein, sind aber ungefährlich. Wenn Sie aufgrund störender Nebenwirkungen zu einer anderen Pille wechseln oder die Verhütungsmethode umstellen möchten, sprechen Sie mit Ihrer Gynäkologin/Ihrem Gynäkologen.
  • Bei Frauen, die die aktuell verfügbaren Kontrazeptiva einnehmen, wurde bislang kein oder nur ein gering erhöhtes Auftreten von Brustkrebs (Mammakarzinom) festgestellt.
  • Es gibt ein erhöhtes Risiko für Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) bei Anwenderinnen der kombinierten Pille. Dieses verschwindet innerhalb von 10 Jahren nach dem Abschluss der Behandlung.
  • Eine seltene, aber schwere Nebenwirkung ist das erhöhte Risiko für Blutgerinnsel (Thrombose).
    • Die Pille sollte deshalb nicht Frauen verordnet werden, die bereits ein Blutgerinnsel hatten oder Verwandte ersten Grades mit einem Blutgerinnsel haben.
    • Sie sollte auch nicht bei einer erblichen Anlage für Blutgerinnsel genommen werden oder wenn ein erhöhtes Risiko für Blutgerinnsel besteht, wie z. B. bei Übergewicht (BMI > 30).
    • Aufgrund des Risikos für Blutgerinnsel wird die Verhütungspille nicht für Frauen empfohlen, die rauchen und über 35 Jahre alt sind.
    • Vor größeren chirurgischen Eingriffen sollte die Einnahme der Pille vier Wochen vor der Operation unterbrochen werden und erst zwei Wochen nach der Mobilisierung wieder begonnen werden.
      • Bei kleinen Operationen, die weniger als 30 Minuten dauern und wenn das Bett nach dem Eingriff schnell wieder verlassen werden kann, muss die Einnahme der Pille nicht unterbrochen werden.
    • Das Risiko für Blutgerinnsel ist bei allen kombinierten hormonellen Verhütungsmitteln erhöht.
    • Die Arzneimittelbehörde empfiehlt für Frauen, die mit der Pille beginnen, monophasische Präparate mit Levonorgestrel. In monophasischen Präparaten ist der Anteil von Östrogenen und Gestagenen in jeder Pille gleich dosiert. Studien weisen darauf hin, dass Levonorgestrel im Vergleich zu anderen Gestagenen mit einem geringeren Thromboserisiko einhergeht. Diese Empfehlungen gelten nicht für die neueren Präparate mit natürlichem Östrogen. Die gleichen Gegenanzeigen gelten aber auch für diese Präparate, ebenso wie für die übrigen kombinierten hormonellen Verhütungsmittel.
    • Eine Frau, die eine kombinierte Pille ohne Probleme verwendet hat, braucht die Verwendung nicht einzustellen oder das Produkt zu wechseln.
    • Das Risiko für ein Blutgerinnsel ist während des ersten Jahres oder bei einer Wiederaufnahme nach einer Pause von 4 Wochen oder mehr bei der Verwendung von jeglichen kombinierten hormonellen Verhütungsmitteln am größten.
    • Bei Präparaten mit ausschließlich Gestagen (sogenannten Minipillen) besteht im Gegensatz zur kombinierten Pille kein erhöhtes Risiko für Blutgerinnsel. Sie verursachen aber häufig unregelmäßige Blutungen.

Allgemeines

Gewichtszunahme ist keine dokumentierte Nebenwirkung für die Verhütungspillen auf dem Markt. Bei einigen Frauen vergrößern sich die Brüste nach der Einnahme der Pille aufgrund der Östrogenstimulierung. Die Pille sollte jeden Tag zu einem möglichst festen Zeitpunkt eingenommen werden, um sie nicht zu vergessen. Wenn eine Pille vergessen wurde, sollte sie innerhalb von 12 Stunden nach der letzten Pille eingenommen werden, damit weiterhin ein sicherer Empfängnisschutz besteht.

Bei Erbrechen oder Durchfall direkt nach der Einnahme der Pille kann es sein, dass der Wirkstoff nicht vollständig vom Darm aufgenommen wurde und der Schwangerschaftsschutz nicht mehr besteht, weil die den Eisprung hemmende Wirkung aussetzt. In einem solchen Fall sollten Sie die Pille wie gewöhnlich weiter einnehmen. Zur Sicherheit sollten Sie in dem betreffenden Monat aber zusätzlich Kondome zur sicheren Verhütung benutzen.

Wenn Sie die Pille nicht mehr nehmen, setzt die Fruchtbarkeit sofort wieder ein. Es reicht, nur eine Pille zu vergessen, um den Schutz vor Schwangerschaft zu unterbrechen. Das Einsetzen der Menstruation nach einer abgebrochenen Behandlung kann variieren. Meist setzt sie innerhalb von drei Monaten wieder ein. Es scheint bezüglich der Fruchtbarkeit kein Unterschied zwischen verschiedenen Typen kombinierter oraler Kontrazeptiva zu bestehen.

Die kombinierte Verhütungspille (mit Östrogen und Gestagen) wird nicht während der Stillzeit empfohlen, weil Östrogen die Milchmenge vermindern kann. Gestagenhaltige Pillen (Minipillen) können während der Stillzeit verwendet werden oder wenn Sie kombinierte Pillen aufgrund eines erhöhten Risikos für Blutgerinnsel nicht einnehmen dürfen.

Wenn Sie orale Kontrazeptiva nehmen, sollten Sie jedes halbe Jahr zu Ihrer Gynäkologin/Ihrem Gynäkologen zur Kontrolle gehen.

Weitere Informationen

Autoren

  • Martina Bujard, Wissenschaftsjournalistin, Wiesbaden
  • Julia Trifyllis, Dr. med., Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe, Münster/W.

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Kontrazeption, Methodenwahl. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Bonnema RA, McNamara MC, Spencer AL. Contraception choices in women with underlying medical conditions. Am Fam Physician 2010; 82: 621-8. American Family Physician
  2. Schwarz EB, Postlethwaite DA, Hung YY, Armstrong MA. Documentation of contraception and pregnancy when prescribing potentially teratogenic medications for reproductive-age women. Ann Intern Med 2007; 147: 370-6. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov
  3. Davis AR, Pack AM, Kritzer J, Yoon A, Camus A. Reproductive history, sexual behavior and use of contraception in women with epilepsy. Contraception 2008; 77: 405-9. PubMed
  4. Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg. Verordnungsforum 43: Moderne Empfängnisregelung, November 2017. (07.05.2021) www.kvbawue.de
  5. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung: Verhütungsverhalten Erwachsener 2018, Köln 2020. www.forschung.sexualaufklaerung.de
  6. Woodhams EJ, Gilliam M. Contraception. Ann Intern Med. 2019 Feb 5;170(3):ITC18-ITC32. doi: 10.7326/AITC201902050. PMID: 30716758. www.acpjournals.org
  7. Holl, K: Hormonelle Kontrazeption - Die Pille wird 60. Pharmazeutische Zeitung, 12.03.2020. (16.03.2021). www.pharmazeutische-zeitung.de
  8. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung: Sichergehn, Verhütung für Sie und Ihn- Köln, Juni 2019. www.bzga.de
  9. Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe: Hormonelle Empfängisverhütung. AWMF-Leitlinie Nr. 015-015. S3, Stand 2019. www.awmf.org
  10. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte. Checkliste für die Verschreibung kombinierter hormonaler Kontrazeptiva, Stand August 2017 (11.03.2021). deximed.de
  11. Hess, T: Checkliste Hormonelle Kontrazeption, Ars Medici 2/2011. www.tellmed.ch
  12. Kassenärztliche Vereinigung Bayerns: Verordnung aktuell - Verordnung von (Notfall)-Kontrazeptiva, 9.3.2020. (11.03.2021) www.kvb.de
  13. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte: Venöse Thromboembolien und kombinierte hormonale Kontrazeptiva, Stand 19.12.2018 (15.03.2021) www.bfarm.de
  14. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte: Rote-Hand-Brief zu hormonellen Kontrazeptiva: Neuer Warnhinweis zu Suizidalität als mögliche Folge einer Depression unter der Anwendung hormoneller Kontrazeptiva, 21.01.2019. (15.03.2021) www.bfarm.de
  15. Centers for Disease Control and Prevention (CDC). Update to CDC's U.S. medical eligibility criteria for contraceptive use, 2010: revised recommendations for the use of contraceptive methods during the postpartum period. MMWR Morb Mortal Wkly Rep. 2011; 60: 878-83. PubMed
  16. Ludwig M. Hormonelle Kontrazeption. Hamburg: optimist, 2015. optimist-verlag.de
  17. Reifferscheid, E. Gelbe Liste: Gestagene, Stand 24.01.2019. (15.03.2021) www.gelbe-liste.de
  18. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte: Rote-Hand-Brief zu dienogest- und ethinylestradiolhaltigen Kontrazeptiva: Risiko venöser Thromboembolien, 11.12.2018. (05.05.2021) www.bfarm.de
  19. Berg, C: Verhütungspflaster: Weniger Anwendungsfehler. Pharmazeutische Zeitung Ausgabe 39/2015, 22.09.2015. www.pharmazeutische-zeitung.de
  20. Curtis KM, Martins SL. Progestogen-only contraception and bone mineral density: a systematic review. Contraception 2006; 73: 470-87. PubMed
  21. Kaunitz AM, Arias R, McClung M. Bone density recovery after depot medroxyprogesterone acetate injectable contraception use. Contraception 2008; 77: 67-76. PubMed
  22. Haider S, Darney PD. Injectable contraception. Clin Obstet Gynecol 2007; 50: 898-906. PubMed
  23. Kaunitz AM. Depo-Provera's black box: time to reconsider? Contraception 2005; 72: 165-7. PubMed
  24. International Collaboration of Epidemiological Studies of Cervical Cancer, Appleby P, Beral V, Berrington de González A, Colin D, Franceschi S, Goodhill A, Green J, Peto J, Plummer M, Sweetland S. Cervical cancer and hormonal contraceptives: collaborative reanalysis of individual data for 16,573 women with cervical cancer and 35,509 women without cervical cancer from 24 epidemiological studies. Lancet. 2007 Nov 10;370(9599):1609-21. doi: 10.1016/S0140-6736(07)61684-5. PMID: 17993361. www.thelancet.com
  25. Trussel J. Contraceptive failure in the United States. Contraception 2011; 83: 397-404. doi:10.1016/j.contraception.2011.01.021 DOI
  26. Rabe T, Goeckenjan M. Postkoitale Kontrazeption. Gynäkologische Endokrinologie volume 10, 45–56 (2012). link.springer.com
  27. arznei-telegramm. NOTFALLKONTRAZEPTION: NEUE DATEN ZU ULIPRISTAL (ELLAONE)? a-t 2019; 50: 53-4. www.arznei-telegramm.de
  28. Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft. Information der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) Ellaone® (Ulipristalacetat). Stand 2009 www.akdae.de
  29. KBV-Praxisnachrichten: Pille jetzt bis zum 22. Lebensjahr Kassenleistung. 04.04.2019 (29.03.2021). www.kbv.de
  30. Vinogradova Y, Coupland C, Hippisley-Cox J. Use of combined oral contraceptives and risk of venous thromboembolism: nested case-control studies using the QResearch and CPRD databases. BMJ 2015; 350: h2135. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov
  31. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte: Rote Hand Brief: Anwendungsbeschränkungen von Cyproteronacetat aufgrund des Risikos für Meningeome, 16.4.2020 (04.05.2021). www.bfarm.de
  32. Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e. V. (DGGG). Diagnostik und Therapie der Endometriose. AWMF-Leitlinie Nr. 015-045. S2k, Stand 2020. www.awmf.org
  33. MacClellan LR, Giles W, Cole J, et al. Probable migraine with visual aura and risk of ischemic stroke: the stroke prevention in young women study. Stroke 2007; 38: 2438-45. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov
  34. Skovlund CW, Mørch LS, Kessing LV, Lidegaard Ø. Association of Hormonal Contraception With Depression. JAMA Psychiatry 2016 Nov 1; 73(11): 1154-1162. pmid:27680324 PubMed
  35. Skovlund CW, Mørch LS, Kessing LV, et al. Association of Hormonal Contraception With Suicide Attempts and Suicides. Am J Psychiatry 2017 Nov 17. pmid:29145752 PubMed