Zum Hauptinhalt springen

Zu lange und zu starke Regelblutungen (Menorrhagie)

Blutungen, die regelmäßig und in normalen Intervallen auftreten, jedoch von längerer Dauer sind (mehr als 8 Tage). Oftmals sind diese mit erhöhtem Blutverlust (mehr als 80 ml je Menstruation) verbunden.

Zuletzt aktualisiert:

Zuletzt überarbeitet:



Willkommen auf unseren Patientenseiten!

Wir freuen uns, dass Sie sich für die aktuellen und unabhängigen Informationen von Deximed interessieren. Sie können sich kostenlos auf allen Patientenseiten umschauen. Eine Übersicht aller Themen finden Sie unter https://deximed.de/patienten .

Ärzt*innen empfehlen wir unsere unabhängigen Arztinformationen zu allen relevanten Themen der Hausarztmedizin.

Gutes Arbeiten mit Deximed!

Mehr Infos für Ärzt*innen!

Was sind verlängerte bzw. verstärkte Regelblutungen?

In der Fachsprache werden zur starke und zu lange Regelblutungen als Menorrhagie bezeichnet.

Blutungen in regelmäßigen, normalen Regelintervallen, die jedoch

  • länger andauern (mehr als 8 Tage)
  • und oftmals auch mit erhöhtem Blutverlust von mehr als 80 ml pro Monat verbunden sind.

Wenn die Dauer der Menstruation normal ist und nur die Blutung deutlich stärker ausfällt, spricht man von einer Hypermenorrhö.

Was kann zu Menorrhagie oder Hypermenorrhö führen?

Häufig lässt sich die Ursache auch bei gründlicher Untersuchung nicht klären. In vielen Fällen führt eine zugrunde liegende Blutungsneigung zu verstärkten Menstruationsblutungen.

  • Bei jungen Mädchen
    • In den ersten 1–2 Jahren nach der ersten Menstruationsblutung sind hormonelle Ursachen am häufigsten.
    • Bei starker Blutungsneigung kann das Willebrand-Syndrom zugrunde liegen.
  • Bei Frauen über 30 Jahre
    • Myome (gutartige Wucherungen/Muskelknoten) in der Gebärmutter sind eine häufige Ursache.
    • Eine zur Verhütung eingesetzte Spirale kann stärkere Blutungen hervorrufen.
  • In den Wechseljahren
    • Auch in dieser Zeit sind Blutungsstörungen hormoneller Ursache häufig.
    • Myome (Muskelknoten/Wucherungen) in der Gebärmutter sind eine häufige Ursache, die auch zu umfangreicheren Blutungen führen können. Sind die Blutungen ganz regelmäßig, ist Krebs wenig wahrscheinlich.

Was kann die Ursache sein?

Häufige Ursachen

  • Harmlose Hormonstörungen
    • Sind bei jungen Mädchen häufig.
    • Auch bei Frauen kurz vor oder in den Wechseljahren (38–50 Jahre) können verstärkte und unregelmäßige Blutungen auftreten.
  • Myome (Muskelknoten/Wucherungen) in der Gebärmutter
    • Mit zunehmendem Alter nimmt die Häufigkeit zu, in der Regel kommt es aber nach der Menopause seltener zu Myomen bzw. zu einem Wachstumsstopp der Myome.
    • Myome sind gutartig und verursachen meist keine Beschwerden. Sie werden häufig zufällig entdeckt.
    • Mögliche Symptome sind verstärkte und häufige Regelblutungen, Menstruationsschmerzen, Druckgefühl, Schwierigkeiten beim Wasserlassen und Schwierigkeiten beim Stuhlgang.
  • Spirale
    • Die gängige Kupferspirale führt in der Regel zu etwas stärkeren Menstruationsblutungen, was sich aber häufig mit der Zeit gibt.
    • Hormonspiralen führen dagegen zu einer Verringerung der Blutungen. In manchen Fällen bleibt die Menstruation ganz aus.
  • Polyzystisches Ovarialsyndrom
  • Endometriose
    • Insbesondere Endometriose in der Gebärmutterwand (sogenannte Adenomyose) kann zu schmerzhaften, starken und langen Menstruationsblutungen führen.
  • Allgemein erhöhte Blutungsneigung
    • Starke Menstruationsblutungen können bereits in jungem Alter auftreten.
    • Es gibt zudem andere Anzeichen einer erhöhten Blutungsneigung wie Blutergüsse, Hautblutungen und Nasenbluten.
    • Blutverdünnende Medikamente wie Acetylsalicylsäure können zu einer verstärkten Blutungsneigung führen.

Seltene Ursachen

  • Gebärmutterkrebs (Endometriumkrebs)
    • Kann bei Frauen nach der Menopause zu Blutungen und Ausfluss führen. Bei Frauen vor der Menopause zu unregelmäßigen Blutungen, in späteren Stadien treten Schmerzen auf.
  • Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose)
    • Häufige Symptome sind Herzklopfen, Müdigkeit, Nervosität, Zittern, Gewichtsverlust bei normalem Appetit, vermehrtes Schwitzen, Wärmeintoleranz und in manchen Fällen verstärkte Regelblutungen.
  • Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose)
    • Typische Symptome sind Müdigkeit, Trägheit, Kälteintoleranz, Muskelschmerzen, erhöhter Schlafbedarf, Gewichtszunahme (in der Regel mäßig), Verstopfung, Schwindel, trockene Haut, Haarausfall, belegte Stimme. In manchen Fällen treten auch verstärkte Regelblutungen auf.

Wann sollten Sie ärztlichen Rat suchen?

Blutungen nach der Menopause sollen immer zeitnah ärztlich abgeklärt werden, ebenso wie verstärkte Regelblutungen über einen längeren Zeitraum.

Wie geht die Ärztin/der Arzt vor?

Anamnese – folgende Fragen können gestellt werden

  • Wie äußern sich die Regelblutungen?
    • Jetzt im Vergleich zu früher?
    • Dauer und Intervall?
  • Menge?
    • Wird die Binde/der Tampon durchgeblutet?
    • Wie oft muss die Binde/der Tampon gewechselt werden?
    • Muss die Binde/der Tampon während der Nacht gewechselt werden?
    • Kommen Beimischungen von Blutklümpchen (Koageln) vor?
  • Sind die Regelblutungen schmerzhaft?
  • Treten Blutungen nach dem Geschlechtsverkehr auf?
  • Wird eine Spirale verwendet?
  • Nehmen Sie andere Verhütungsmittel oder Medikamente ein?
  • Bestehen weitere Symptome?
  • Leiden Sie an anderen Erkrankungen?
  • Besteht auch ansonsten eine Blutungsneigung?
    • Nasenbluten? Blaue Flecken auf der Haut?
  • Gibt es Fälle erhöhter Blutungsneigung in der Verwandtschaft? (Gilt für alle Formen von Blutungen)

Untersuchung

In der Regel nimmt Ihre Ärztin/Ihr Arzt eine gynäkologische Untersuchung der Gebärmutter und Eierstöcke vor. Sofern nicht gerade erst erfolgt, werden Zellabstriche vom Gebärmutterhals (Pap-Abstrich) und/oder ggf. aus der Gebärmutter entnommen.

Bei Verdacht auf eine andere Grunderkrankung ist ggf. eine umfassendere Untersuchung erforderlich. Eine Reihe von Blutuntersuchungen werden durchgeführt, u. a. zur Kontrolle der Hämoglobin- und Eisenwerte, denn häufig kommt es durch den hohen Blutverlust zur Blutarmut (Anämie). Wird eine eine andere Grunderkrankung vermutet, werden ggf. andere Blutuntersuchungen durchgeführt.

Eine Ultraschalluntersuchung kann Myome und andere Veränderungen der Gebärmutter aufzeigen.

Überweisung zu Spezialist*innen

Bei Störungen der Menstruationsblutung werden Sie an eine gynäkologische Praxis überwiesen. Bei ungeklärter Diagnose werden weitergehende Untersuchungen durchgeführt.

Behandlung

Vor Beginn einer medikamentösen Behandlung sollten zugrunde liegende Erkrankungen ausgeschlossen werden. Bei vorliegender Blutarmut (Anämie) sollte auf ausreichende Eisenzufuhr, ggf. durch ein Eisenpräparat, geachtet werden.

Menstruationsstörungen können mit der Gabe von Hormonen behandelt werden. Dazu eignen sich orale Kontrazeptiva („Pille“), eine Hormonspirale oder eine Gestagentherapie vom 5. bis 26. Zyklustag (alternativ vom 16. bis 25. Zyklustag).

Alternativ können übermäßig starke Menstruationsblutungen mit Tranexamsäure behandelt werden. Das Medikament wird über 3–5 Tage eingenommen, sobald die starke Blutung beginnt. Dadurch wird die Blutung verringert.

Wenn die medikamentöse Behandlung keine Wirkung zeigt, kann bei etwas älteren Frauen, die keine Kinder mehr bekommen möchten, ein chirurgischer Eingriff, wie die Entfernung der Gebärmutter (Hysterektomie) oder der Gebärmutterschleimhaut (Endometriumablation), erwogen werden.

Weitere Informationen

Autor*innen

  • Martina Bujard, Wissenschaftsjournalistin, Wiesbaden
  • Julia Trifyllis, Dr. med, Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe, Münster/W.

Quellen

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Gynäkologische Blutungsstörungen. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

Literatur

  1. Munro MG, Critchley HOD, Fraser IS et al. The two FIGO systems for normal and abnormal uterine bleeding symptoms and classification of causes of abnormal uterine bleeding in the reproductive years: 2018 revisions. Int J Gynecol Obstet 2018; 143: 393-408. pmid:30198563PubMed  

  2. Fraser IS, Critchley HO, Broder M, Munro MG. The FIGO recommendations on terminologies and definitions for normal and abnormal uterine bleeding. Semin Reprod Med. 2011 Sep;29(5):383-90. doi: 10.1055/s-0031-1287662. Epub 2011 Nov 7. PMID: 22065325.PubMed  

  3. Davis E, Sparzak PB. Abnormal Uterine Bleeding (Dysfunctional Uterine Bleeding). StatPearls Internet. Treasure Island (FL). Last update 2019 Aug 2. Cited 2019 Dec 17. PMID: 30422508PubMed  

  4. Gupta J, Sood A, Chodankar R. Abnormal Uterine Bleeding. BMJ Best Practice. Last reviewed: 23 Nov 2020; last updated: 31 Mar 2020.bestpractice.bmj.com  

  5. Knol HM, Mulder AB, Bogchelman DH et al. The prevalence of underlying bleeding disorders in patients with heavy menstrual bleeding with and without gynecologic abnormalities. Am J Obstet Gynecol. 2013;209:202.e1-7. PMID: 23727521.PubMed  

  6. Eraker R, Gravdal LC. Veileder i gynekologi. Gynekologiske blødningsforstyrrelser. Sist rev. 2015.www.legeforeningen.no  

  7. Halimeh S. Jugendliche mit Menorrhagie –diagnostisches und therapeutisches Vorgehen. Korasion 2016; 31: 29-31.www.kindergynaekologie.de  

  8. Jacobson AE, Vesely SK, Koch T, et al. Patterns of von Willebrand Disease Screening in Girls and Adolescents With Heavy Menstrual Bleeding. Obstet Gynecol 2018. pmid:29742662PubMed  

  9. Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI): ICD-10-GM Version 2021. Stand 18.09.2020; letzter Zugriff 23.12.2020www.dimdi.de  

  10. Warner PE, Critchley HO, Lumsden MA, Campbell-Brown M, Douglas A, Murray GD. Menorrhagia I: measured blood loss, clinical features, and outcome in women with heavy periods: a survey with follow-up data. Am J Obstet Gynecol 2004; 190: 1216-23.PubMed  

  11. National Institute for Health and Care Excellence. Heavy menstrual bleeding: assessment and management. NICE guideline NG88. Published date: March 2018 Last updated: November 2018. Cited Dec 2019.www.nice.org.uk  

  12. Wouk N, Helton M. Abnormal Uterine Bleeding in Premenopausal Women. Am Fam Phys 2019; 99: 435-43. pmid:30932448PubMed  

  13. Roberts TE, Tsourapas A, Middleton LJ, et al. Hysterectomy, endometrial ablation, and levonorgestrel releasing intrauterine system (Mirena) for treatment of heavy menstrual bleeding: cost effectiveness analysis. BMJ 2011; 342: D2202.BMJ (DOI)  

  14. Lethaby A, Wise MR, Weterings MAJ et al. Combined hormonal contraceptives for heavy menstrual bleeding. Cochrane Database of Systematic Reviews 2019, Issue 2. Art. No.: CD000154. DOI: 10.1002/14651858.CD000154.pub3.pubmed.ncbi.nlm.nih.gov  

  15. Bofill Rodriguez M, Lethaby A, Low C, Cameron IT. Cyclical progestogens for heavy menstrual bleeding. Cochrane Database of Systematic Reviews 2019, Issue 8. Art. No.: CD001016.pubmed.ncbi.nlm.nih.gov  

  16. Heliovaara-Peippo S, Hurskainen R, Teperi J, et al. Quality of life and costs of levonorgestrel-releasing intrauterine system or hysterectomy in the treatment of menorrhagia: a 10-year randomized controlled trial. Am J Obstet Gynecol 2013 Dec;209(6):535.e1-535.e14.pubmed.ncbi.nlm.nih.gov  

  17. Bofill Rodriguez M, Lethaby A, Jordan V. Progestogen-releasing intrauterine systems for heavy menstrual bleeding. Cochrane Database Syst Rev. 2020 Jun 12;6:CD002126.www.cochranelibrary.com  

  18. Kaunitz AM, Bissonnette F, Monteiro I, et al. Levonorgestrel-releasing intrauterine system or medroxyprogesterone for heavy menstrual bleeding: a randomized controlled trial. Obstet Gynecol 2010; 116: 625-32.PubMed  

  19. Gupta J, Kai J, Middleton L, et al. Levonorgestrel intrauterine system versus medical therapy for menorrhagia. N Engl J Med 2013; 368: 128-37.pubmed.ncbi.nlm.nih.gov  

  20. Bryant‐Smith AC, Lethaby A, Farquhar C, Hickey M. Antifibrinolytics for heavy menstrual bleeding. Cochrane Database of Systematic Reviews 2018, Issue 4. Art. No.: CD000249. DOI: 10.1002/14651858.CD000249.pub2.The Cochrane Library  

  21. Bofill Rodriguez M, Lethaby A, Farquhar C. Non‐steroidal anti‐inflammatory drugs for heavy menstrual bleeding. Cochrane Database of Systematic Reviews 2019, Issue 9. Art. No.: CD000400.pubmed.ncbi.nlm.nih.gov  

  22. Kuppermann M, Varner RE, Summitt RL, et al. Effect of hysterectomy vs medical treatment on health-related quality of life and sexual functioning. The medicine or surgery (Ms) randomized trial. JAMA 2004; 291:1447-455.Journal of the American Medical Association  

  23. Bofill Rodriguez M, Lethaby A, Grigore M, Brown J, Hickey M, Farquhar C. Endometrial resection and ablation techniques for heavy menstrual bleeding. Cochrane Database of Systematic Reviews 2019, Issue 1. Art. No.: CD001501.pubmed.ncbi.nlm.nih.gov  

  24. Sowter MC, Lethaby A, Singla AA. Pre-operative endometrial thinning agents before endometrial destruction for heavy menstrual bleeding. Cochrane Database Syst Rev, 15 Nov 2013. CD010241.pub2pubmed.ncbi.nlm.nih.gov  

  25. Royal College of Obstetricians and Gynaecologists. National evidence-based clinical guidelines: the management of menorrhagia in secondary care. Accessed January 23, 2007, at: http://www.rcog.org.uk/index/asp?PageID=692.

  26. Sambrook AM, Elders A, Cooper KG. Microwave endometrial ablation versus thermal balloon endometrial ablation (MEATBall): 5-year follow up of a randomised controlled trial. BJOG 2014. pmid: 24506529PubMed  

  27. Fergusson RJ, Lethaby A, Shepperd S, Farquhar C. Endometrial resection and ablation versus hysterectomy for heavy menstrual bleeding. Cochrane Database of Systematic Reviews 2013, Issue 11. Art. No.: CD000329.pub2.The Cochrane Library  

  28. Middleton LJ, Champaneria R, Daniels JP, et al. Hysterectomi, endometrial destruction, and levonorgestrel releasing intrauterine system (Mirena) for heavy menstrual bleeding: systematic review and meta-analysis of data from individual patients. BMJ 2010; 341: c3771. pmid: 20713583pubmed.ncbi.nlm.nih.gov