Zum Hauptinhalt springen

Seröse Otitis media (SOM)

Zuletzt aktualisiert:

Zuletzt überarbeitet:

Zuletzt überarbeitet von:



Definition:
Ansammlung von seröser und/oder muköser Flüssigkeit im Mittelohr hinter intaktem Trommelfell, das keine Entzündungszeichen zeigt.
Häufigkeit:
Bis zu 80 % aller Kinder bis zum Schulalter sind betroffen.
Symptome:
Eingeschränktes Hörvermögen. Teilweise Druck-/Wattegefühl im Ohr.
Befund:
Bei der Otoskopie ist in der Regel Flüssigkeit hinter dem entzündungsfreien, oft retrahierten Trommelfell, zu sehen.
Diagnostik:
Anamnese und Otoskopie. Bei unklarem Befund Tympanometrie zum Nachweis von Flüssigkeit im Mittelohr; ggf. Audiometrie zur Hörprüfung.
Therapie:
Watchful Waiting über 3–4 Monate mit Manövern zur verbesserten Tubenbelüftung (Valsalva, Politzer). Bei Risikofaktoren (z. B. kraniofaziale Dysmorphien), Sprachentwicklungsstörungen oder Persistenz über mehr als 3–4 Monate operative Therapie mit Paukenröhrchen oder Adenotomie.

Allgemeine Informationen

Definition

Häufigkeit

Ätiologie und Pathogenese

Prädisponierende Faktoren

ICPC-2

ICD-10

Diagnostik

Diagnostische Kriterien

Differenzialdiagnosen

Anamnese

Klinische Untersuchung

Diagnostik bei Spezialist*innen

Screening

Indikationen zur Überweisung

Therapie

Therapieziele

Allgemeines zur Therapie

Empfehlungen für Patient*innen

Konservative Therapie

Operative Therapie

Prävention

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Verlauf

Komplikationen

Prognose

Verlaufskontrolle

Patienteninformationen

Worüber sollten Sie die Patient*innen informieren?

Illustrationen

Quellen

Leitlinien

Literatur

Autor*innen

  • Lino Witte, Dr. med., Arzt in Weiterbildung Allgemeinmedizin, Frankfurt a. M.