Zum Hauptinhalt springen

Herpes-simplex-Infektion, orale

Zuletzt bearbeitet: Zuletzt revidiert:
Zuletzt revidiert von:


Definition:
Akute Gingivostomatitis im Rahmen der Infektion mit Herpes-simplex-Viren, meist vom Typ HSV-1, gelegentlich auch HSV-2.
Häufigkeit:
Häufigste Manifestation einer symptomatisch verlaufenden primären HSV-Infektion im Kindesalter.
Symptome:
Früh im Verlauf sind vesikuläre Läsionen in der Mundhöhle zu sehen. Die Betroffenen haben lokale Schmerzen, wollen nicht essen und trinken, fühlen sich allgemein unwohl und haben meist Fieber.
Befunde:
Schmerzhafte Läsionen der bukkalen und gingivalen Mukosa und der Zunge mit Hypersalivation. Eng nebeneinander lokalisierte, mit Flüssigkeit gefüllte, gelbliche Vesikel und sich daraus bildende Ulzerationen. Evtl. zusätzlich periorale vesikuläre Läsionen. Meist vergrößerte zervikale Lymphknoten.
Diagnostik:
Klinische Untersuchung, ggf. Virologie, ggf. weitere Laboruntersuchungen bei Verdacht auf Komplikationen wie Dehydrierung oder Bakteriämie.
Therapie:
Kinder mit akuter Gingivostomatitis sollten viel Flüssigkeit und ggf. Eis erhalten; ggf. Schmerzmittel wie Paracetamol oder Ibuprofen. Der Nutzen einer antiviralen Therapie und einer Behandlung mit Antazida, H1-Antihistaminika oder Lokalanästhetika ist ungewiss.
  • Deutsche Gesellschaft für Neurologie. Virale Meningoenzephalitis. AWMF-Leitlinie Nr. 030-100, Klasse S1, Stand 2018. www.awmf.org .
  • Deutsche AIDS-Gesellschaft. Opportunistische Infektionen bei erwachsenen HIV-infizierten Patienten, Therapie und Prophylaxe. AWMF-Leitinie Nr. 055-006, Stand 2015. daignet.de 
  1. Kolokotronis A, Doumas S. Herpes simplex virus infection, with particular reference to the progression and complications of primary herpetic gingivostomatitis. Clin Microbiol Infect 2006; 12:202. PubMed  
  2. Amir J. Clinical aspects and antiviral therapy in primary herpetic gingivostomatitis. Pediatr Drugs 2001; 3:593. www.ncbi.nlm.nih.gov  
  3. Fatahzadeh M, Schwartz RA. Human herpes simplex virus infections: epidemiology, pathogenesis, symptomatology, diagnosis, and management. J Am Acad Dermatol 2007; 57: 737-63. PubMed  
  4. Arduino PG, Porter SR. Oral and perioral herpes simplex virus type 1 (HSV-1) infection: review of its management. Oral Dis 2006; 12: 254-70. PubMed  
  5. Arduino PG, Porter SR. Herpes simplex virus type I infection: overview on relevant clinico-pathological features. J Oral Pathol Med 2008; 37: 107-21. PubMed  
  6. Nasser M, Fedorowicz Z, Khoshnevisan MH et al. WITHDRAWN: Acyclovir for treating primary herpetic gingivostomatitis. Cochrane Database Syst Rev 2016; 1: CD006700. PMID: 26784280 PubMed  
  7. Faden H. Management of primary herpetic gingivostomatitis in young children. Pediatr Emerg Care 2006; 22:268-9. PMID: 16651921 PubMed  
  8. European guideline for the management of genital herpes. IUSTI/WHO European STD guidelines Editorial Board, Stand 2017. journals.sagepub.com  
  9. Mühlenbein S. Hertl M. Herpes-simplex-Infektionen. Harrisons Innere Medizin. 19. Auflage 2016 Thieme-Verlag S. 1439ff
  10. Deutsche Gesellschaft für Neurologie. Virale Meningoenzephalitis. AWMF-Leitlinie Nr.030-100, Klasse S1, Stand 2018. www.awmf.org  
  11. Deutsche AIDS-Gesellschaft. Opportunistische Infektionen bei erwachsenen HIV-infizierten Patienten, Therapie und Prophylaxe. AWMF-Leitinie Nr. 055-006, Stand 2015. daignet.de  
  12. Chi CC, Wang SH, Delamere FM, Wojnarowska F, Peters MC, Kanjirath PP. Interventions for prevention of herpes simplex labialis (cold sores on the lips). Cochrane Database of Systematic Reviews 2015, Issue 8. Art. No.: CD010095. DOI: 10.1002/14651858.CD010095.pub2. DOI  
  13. Hacke W (Hrsg.), Poeck K (Begr.): Neurologie. Springer Berlin, Heidelberg, 2016; 514-524.
  14. N. Suttorp, M. Mielke, W. Kiehl, B. Stück: Infektionskrankheiten. Stuttgart: Thieme 2004; 362ff.
  • Thomas M. Heim, Dr. med., Wissenschaftsjournalist, Freiburg