Zum Hauptinhalt springen

Epistaxis (Nasenbluten)

Zuletzt aktualisiert:

Zuletzt überarbeitet:

Zuletzt überarbeitet von:



Definition:
Blutung aus der Nase.
Häufigkeit:
Bis zu 60 % der Bevölkerung sind im Laufe ihres Lebens von Nasenbluten betroffen.
Befunde:
 Nasenblutung, evtl. hoher Blutdruck, vorhergegangenes Trauma.
Diagnostik:
 Blutdruck und Puls, zur Abklärung der Blutungsquelle ggf. Endoskopie.
Therapie:
Die Blutung hört meist spontan auf. Bei persistierenden Blutungen stationäre Einweisung bzw. Behandlung durch HNO-Arzt erforderlich.

Allgemeine Informationen

Definition

Häufigkeit

Anatomie

Ätiologie und Pathogenese

Prädisponierende Faktoren

ICPC-2

ICD-10

Diagnostik

Diagnostische Kriterien

Anamnese

Klinische Untersuchung

Diagnostik beim Spezialisten

Indikationen zur Überweisung

Therapie

Therapieziel

Allgemeines zur Therapie

Erste Hilfe

Weitere Therapien beim HNO-Arzt

Umgang mit Antikoagulanzien

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Verlauf

Komplikationen

Prognose

Patienteninformationen

Patienteninformationen in Deximed

Illustrationen

Quellen

Leitlinien

Literatur

Autor*innen

  • Monika Lenz, Fachärztin für Allgemeinmedizin, Neustadt am Rübenberge
  • Trine Hessevik Paulsen, allmennlege, redaksjonsmedarbeider NEL
  • Morten Lindbæk, første-amanuensis, spesialist i allmennmedisin, Institutt for allmennmedisin og samfunnsmedisinske fag, Universitetet i Oslo
  • Per Hjortdahl, professor, Institutt for allmennmedisin og samfunnsmedisinske fag, Universitetet i Oslo
  • Stein Helge Glad Nordahl, øre-nese-hals spesialist, overlege Haukeland sykehus, Bergen