Zum Hauptinhalt springen

Arzneimittel-Rhinitis

Zuletzt aktualisiert:

Zuletzt überarbeitet:

Zuletzt überarbeitet von:



Definition:
Eine Arzneimittel-Rhinitis wird durch den längerem Gebrauch von schleimhautabschwellenden Nasensprays oder Nasentropfen verursacht.
Häufigkeit:
Relativ häufig.
Symptome:
Erhöhte Verstopfung der Nase und nasale Hyperreaktivität.
Untersuchung:
Bei der klinischen Untersuchung ist die geschwollene und gerötete Schleimhaut feststellbar.
Diagnostik:
Es gibt keine ergänzenden Untersuchungen von Wert.
Therapie:
 Absetzen der schleimhautabschwellenden Medikamente, bei Bedarf kann lokal einige Tage lang Kortison angewendet werden.
  • Monika Lenz, Fachärztin für Allgemeinmedizin, Neustadt am Rübenberge
  • Günter Ollenschläger, Prof. Dr. Dr. med., Professor für Innere Medizin, Uniklinikum Köln (Deximed)
  • Ingard Løge, spesialist allmennmedisin, universitetslektor, institutt for sammfunsmedisinske fag, NTNU, redaktør NEL