Arzneimittel-Rhinitis

Zusammenfassung

  • Definition: Eine Arzneimittel-Rhinitis wird durch den längerem Gebrauch von schleimhautabschwellenden Nasensprays oder Nasentropfen verursacht.
  • Häufigkeit: Relativ häufig.
  • Symptome: Erhöhte Verstopfung der Nase und nasale Hyperreaktivität.
  • Untersuchung: Bei der klinischen Untersuchung ist die geschwollene und gerötete Schleimhaut feststellbar.
  • Diagnostik: Es gibt keine ergänzenden Untersuchungen von Wert.
  • Therapie: Absetzen der schleimhautabschwellenden Medikamente, bei Bedarf kann lokal einige Tage lang Kortison angewendet werden.

Allgemeine Informationen

Definition

  • Die medikamentöse Rhinitis wird auch als Rhinitis medicamentosa, Arzneimittel-Rhinitis oder Privinismus bezeichnet.
  • Es handelt sich hierbei um eine verstopfte Nase ohne Rhinorrhö oder Niesen, die nach dem Gebrauch von vasokonstriktorischen (abschwellenden) Nasensprays oder Nasentropfen über mehr als 4–6 Tage auftritt.

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Patienteninformationen