Zum Hauptinhalt springen

Akute Rhinosinusitis

Zuletzt aktualisiert:

Zuletzt überarbeitet:

Zuletzt überarbeitet von:



Definition:
Eine akute Entzündung der Schleimhäute in den Nasennebenhöhlen mit oder ohne Eiterbildung. In der Regel gehen eine Erkältung und eine verstopfte Nase voraus. Virale oder bakterielle Infektion.
Häufigkeit:
Häufige Erkrankung in der Hausarztpraxis.
Symptome:
Schmerzen im Gesicht, zähflüssiges Nasensekret sowie eine verstopfte Nase.
Befunde:
Druckempfindlichkeit; Schmerzen im Gesicht; Kopfschmerzen; zähflüssiges, eitriges Nasensekret.
Diagnostik:
Röntgen ist weder diagnostisch noch prognostisch hilfreich.
Therapie:
Symptomatische Behandlung mit NSAR, salinischen Spülungen, Wärmeanwendungen/Inhalationen, Antibiotika nur bei schwerem Verlauf.

Allgemeine Informationen

Definition

Häufigkeit

Ätiologie und Pathogenese

Prädisponierende Faktoren

ICPC-2

ICD-10

Diagnostik

Diagnostische Kriterien

Differenzialdiagnosen

Anamnese

Klinische Untersuchung

Ergänzende Untersuchungen

Diagnostik bei Spezialist*innen

Indikationen zur Überweisung/Klinikeinweisung

Therapie

Therapieziele

Allgemeines zur Therapie

Therapie

Empfehlungen für Patient*innen

Prävention

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Verlauf

Komplikationen

Prognose

Patienteninformationen

Patienteninformationen in Deximed

Illustrationen

Quellen

Leitlinien

Literatur

Autor*innen

  • Monika Lenz, Fachärztin für Allgemeinmedizin, Neustadt am Rübenberge
  • Marlies Karsch-Völk, Dr. med., Fachärztin für Allgemeinmedizin, München