Temporomandibuläre Dysfunktion (TMD)

Zusammenfassung

  • Definition:Unter temporomandibulärer Dysfunktion (TMD) versteht man Beschwerden und Befunde, die die Kaumuskulatur, die Kiefergelenke bzw. damit in Verbindung stehende Gewebestrukturen betreffen.
  • Häufigkeit:Beschwerden im Kiefergelenk treten häufig auf und sind deutlich verbreiteter bei Frauen.
  • Symptome:Symptome können akute, rezidivierende oder chronische Kieferschmerzen, eingeschränkte oder schmerzhafte Beweglichkeit des Gelenkes, Kopfschmerzen, Nackenschmerzen, Klicken im Gelenk und Ohrenschmerzen sein.
  • Befunde:Mögliche klinische Befunde sind Klicken und Knistern im Gelenk, evtl. Bissanomalien, evtl. Schmerzen in der entsprechenden Muskulatur.
  • Diagnostik:Indizierte Diagnoseverfahren können Ultraschall, CT, MRT oder Orthopantomogramm sein.
  • Therapie:Die meisten Patient*innen werden spontan gesund. Evtl. erforderliche Maßnahmen sind Stressbewältigung, Ausruhen des Kiefers, Kühlung, Beißschiene oder Zahnregulierung.

Allgemeine Informationen

Definition

  • Unter temporomandibulärer Dysfunktion (TMD; Synonym: Myoarthropathie des Kausystems [MAP]), versteht man eine Reihe von Beschwerden und Befunde, die die Kaumuskulatur, die Kiefergelenke bzw. damit in Verbindung stehende Gewebestrukturen betreffen.1
  • Bei der TMD kommt es zu einer Dysfunktion der Funktionszusammenhänge zwischen Ober- und Unterkiefer, was Auswirkungen auf die Kaumuskulatur, den Kopf, den Nacken, einschließlich der Halswirbelsäule haben kann.
  • Die TMD ist eine Unterform der kraniomandibulären Dysfunktion (CMD), die eine spezifische Funktionsstörung ist und die Kaumuskulatur, die Kiefergelenke und/oder die Okklusion (Stellung der unteren Zahnreihe zur oberen Zahnreihe bei zwanglosem Kieferschluss in der sog. Schlussbissstellung) betrifft.1
  • Die Betrachtung der Okklusion ist bei der TMD formal nicht eingeschlossen, wodurch die Abgrenzung zur CMD erfolgt.1Allerdings werden die Begriffe in der Literatur häufig uneinheitlich verwendet und die Abgrenzung zwischen CMD und TMD nicht immer scharf eingehalten.

Diagnostik

Therapie

Verlauf und Prognose

Patienteninformationen

Illustrationen