Zum Hauptinhalt springen

Pemphigoid

Zuletzt aktualisiert:

Zuletzt überarbeitet:

Zuletzt überarbeitet von:



Definition:
Das Pemphigoid gehört zu den blasenbildenden Autoimmundermatosen.
Häufigkeit:
13 Neuerkrankungen auf 1 Mio. Patient*innen pro Jahr. Die Häufigkeit steigt mit dem Alter.
Symptome:
Beginnt häufig mit starkem Juckreiz und urtikariellen Exzemen; im weiteren Verlauf bilden sich große, pralle Blasen.
Befunde:
Charakteristisch sind halbkugelförmig gespannte Blasen, die mehrere Zentimeter groß werden können und über die Haut verteilt auftreten. Bei rund 1/3 der Patient*innen sind auch die Schleimhäute betroffen.
Diagnostik:
Diagnostisch kommen serologische Tests auf Antikörper und ggf. eine histologische Abklärung infrage.
Therapie:
Richtet sich nach der Schwere der Erkrankung von lokalen Steroiden bis zu systemischen Immunsuppressiva.

Allgemeine Informationen

Definition

Häufigkeit

Ätiologie und Pathogenese

Prädisponierende Faktoren

ICPC-2

ICD-10

Diagnostik

Diagnostische Kriterien

Differenzialdiagnosen

Anamnese

Klinische Untersuchung

Ergänzende Untersuchungen

Indikationen zur Überweisung

Therapie

Therapieziel

Allgemeines zur Therapie

Medikamentöse Therapie

Weitere Therapien

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Verlauf

Komplikationen

Prognose

Patienteninformationen

Patienteninformationen in Deximed

Illustrationen

Quellen

Leitlinien

Literatur

Frühere Autor*innen

Autor*innen

  • Monika Lenz, Fachärztin für Allgemeinmedizin, Neustadt am Rübenberge