Zum Hauptinhalt springen

Läuse

Zuletzt bearbeitet: Zuletzt revidiert:
Zuletzt revidiert von:


Definition:
Kopfläuse sind Läuse, die sich nahe der Kopfhaut in den Haaren festsetzen. Sie werden durch nahen Kontakt übertragen. Filzläuse treten vorwiegend im Schamhaar auf und werden durch Sexualkontakt übertragen. Ein Befall durch Kleiderläuse entsteht durch schlechte Hygiene.
Häufigkeit:
Kopfläuse treten epidemisch in Kindergärten und Schulen auf. Sie kommen häufig vor – ca. 1/3 aller Familien mit Kindern hat Erfahrungen mit Läusen. Filzläuse kommen weniger häufig vor.
Symptome:
Juckreiz ist das Hauptsymptom, jedoch sind viele Infizierte lange symptomfrei.
Befunde:
Eine Laus ist 2–3 mm groß und grau, braun oder schwarz; nach dem Blutsaugen kann sie rötlich erscheinen. Auf der Kopfhaut sind Bissspuren zu sehen.
Diagnostik:
Nachgewiesen werden Läuse durch Inspektion und ggf. durch Kämmen über einem weißen Handtuch.
Therapie:
Kopfläuse und Filzläuse werden medikamentös therapiert. Kopfläuse werden zusätzlich durch Kämmen entfernt. Die Behandlung von Kleiderläusen besteht aus gründlicher Körperwäsche sowie dem Waschen oder Einfrieren der Kleidung.
  1. Flinders DC, de Schweinitz P. Pediculosis and scabies. Am Fam Physician 2004; 69: 341-50. PubMed  
  2. Meister L, Ochsendorf F: Headlice—epidemiology, biology, diagnosis and treatment. Dtsch Arztebl Int 2016; 113: 763–72. www.aerzteblatt.de  
  3. Robert-Koch-Institut. Ratgeber für Ärzte. Kopflausbefall. Stand 2008. Zugriff 16.04.2018 www.rki.de  
  4. Richter J, Müller-Stöver I, Walter S, Mehlhorn H, Häussinger D: Kopfläuse – Umgang mit einer wieder auflebenden Parasitose. Dtsch Arztebl 2005; 102: 2395–8 www.aerzteblatt.de  
  5. Salavastru C. M. et al.. European guideline for the management of pediculosis pubis. Journal of the European Academy of Dermatology and Venerology 2017; 31: 1425-1428. www.iusti.org  
  6. Bradley N. Bragg, Leslie V. Simon. Pediculosis Humanis (Lice, Capitis, Pubis). Treasure Island: StatPearls Publishing LLC, 2017. www.ncbi.nlm.nih.gov  
  7. Meinking TL, Entzel P, Villar ME, Vicaria M, Lemard GA, Porcelain SL. Comparative efficacy of treatments for pediculosis capitis infestations. Arch Dermatol 2001;137:287-92. PubMed  
  8. Pollack RJ, Kiszewski A, Armstrong P, Hahn C, Wolfe N, Rahman HA, et al. Differential permethrin susceptibility of head lice sampled in the United States and Borneo. Arch Pediatr Adolesc Med 1999;153:969-73. PubMed  
  9. Niedersächsisches Landesgesundheitsamt. Kopflausbefall (Pediculosis capitis). 8. Aufl. Juli 2017 www.nlga.niedersachsen.de  
  10. Burgess IF, Brown CM, Lee PN. Treatment of head louse infestation with 4% dimeticone lotion: randomised controlled equivalence trial. BMJ 2005; 330: 1423. British Medical Journal  
  11. Heukelbach J, Pilger D, Oliveira FA et al. A highly efficacious pediculicide based on dimeticone: Randomized observer blinded comparative trial. BMC Infectious Diseases 2008; 8: 115. PubMed  
  12. Burgess IF, Lee PN, Matlock G. Randomised, controlled, assessor blind trial comparing 4% dimeticone lotion with 0,5% malation liquid for head louse infestation. PLoS ONE 2007; 2: e1127. PubMed  
  13. Flores-Genuino RNS, Gnilo CMS, Dofitas BL. Occlusive versus neurotoxic agents for topical treatment of head lice infestation: A systematic review and meta‐analysis. Pediatr Dermatol 2019; epub: 14016. pmid:31642120. www.ncbi.nlm.nih.gov  
  14. Altmeyer. P Die Online Enzyklopädie der Dermatologie, Venerologie, Allergologie und Umweltmedizin. Pediculosis capitis. Zugriff 6.11.2019 www.enzyklopaedie-dermatologie.de  
  • Monika Lenz, Fachärztin für Allgemeinmedizin, Neustadt am Rübenberge