Zum Hauptinhalt springen

Dermatofibrom

Zuletzt bearbeitet: Zuletzt revidiert:
Zuletzt revidiert von:

Definition:
Benigner Hauttumor, der meistens als Folge einer kleinen Hautverletzung auftritt.
Häufigkeit:
Etwa die Hälfte der Erwachsenen betroffen, oft an multiplen Stellen.
Symptome:
In der Regel asymptomatisch, evtl. Juckreiz.
Befunde:
Derb palpabler, kugelförmiger Tumor von bräunlicher Farbe.
Diagnostik:
Typisches Aussehen mit klassischer Dermatoskopie.
Therapie:
In der Regel nicht, ggf. Exzision bei unsicherer Diagnose.
  1. Altmeyer P. Dermatofibrom. Enzyklopädie Dermatologie. Springer 2016. www.enzyklopaedie-dermatologie.de  
  2. Luba MC, Bangs SA, Mohler AM, Stulberg DL. Common benign skin tumors. Am Fam Physician 2003; 67: 729-38. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov  
  3. Abeck D. Häufige Hautkrankheiten in der Allgemeinmedizin. Heidelberg: Springer, 2020.
  4. Pierson JC. Dermatofibroma. Medscape, last updated Jun 04, 2018. emedicine.medscape.com  
  5. Ferrari A, Soyer HP, Peris K, Argenziano G, Mazzocchetti G, Piccolo D, et al. Central white scarlike patch: a dermatoscopic clue for the diagnosis of dermatofibroma. J Am Acad Dermatol 2000; 43: 1123-5. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov  
  • Lino Witte, Dr. med., Arzt in Weiterbildung Allgemeinmedizin, Frankfurt a. M.